Energie, Öl

Katar ist nicht bereit, im Streit mit Saudi-Arabien und seinen Verbündeten klein beizugeben.

03.12.2018 - 08:45:23

Streit mit Saudi-Arabien - Katar tritt aus der Opec aus. Jetzt sorgt das Emirat mit dem Austritt aus dem Ölkartell Opec für Aufregung.

Doha - Katar wird zu Jahresbeginn 2019 aus dem Ölkartell Opec austreten. Das kündigte Energieminister Saad Sherida al-Kaabi am Montag an.

Katar habe die Opec bereits über den Rückzug informiert, wie die staatliche Nachrichtenagentur QNA am Montag meldete. Der Rückzug spiegele den Wunsch Katars wider, sich auf die Steigerung der Gasproduktion zu konzentrieren, zitierte Qatar Petroleum den Minister. Das Land habe in den vergangenen Jahren unablässig an der Entwicklung einer Zukunftsstrategie gearbeitet, die auf Wachstum basiere.

Al-Kaabi zufolge will Katar die Gasförderung bis spätestens 2024 von jährlich 77 Millionen Tonnen auf 110 Millionen Tonnen erhöhen. Das Gas stammt vom South-Pars-Feld vor der Küste des Emirats, dem größten Gasfeld der Welt. Katar teilt es sich mit dem Iran. Katar ist bereits jetzt der größte Flüssiggasproduzent der Welt. Das Golf-Emirat liefert dem Weltmarkt rund 30 Prozent der Gesamtmenge.

Saudi-Arabien sowie seine Verbündeten Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) hatten im vergangenen Jahr eine Blockade über Katar verhängt. Sie werfen dem Land die Förderung von Terrorismus vor sowie zu enge Kontakte zum schiitischen Iran, dem Erzfeind Saudi-Arabiens. Beobachter sehen in der Blockade jedoch den Versuch, Katar auf die politische Linie Riads zu bringen.

Katar gehört wegen seiner Gasvorräte zu den reichsten Ländern der Welt. Seit Beginn der Blockade arbeitet das Emirat daran, seine Wirtschaft unabhängig von den Nachbarländern zu entwickeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ölpreise nach starker Woche unter Druck. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,02 US-Dollar. Das waren 84 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 59 Cent auf 59,39 Dollar. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise haben am Freitag aufgrund schlechter europäischer Konjunkturzahlen sowie eines starken Dollar nachgegeben. (Boerse, 22.03.2019 - 12:28) weiterlesen...

Ölpreise geben nach Gewinnen vom Vortag nach. Am Morgen hatten die Preise noch im Fahrtwind der Fed-Entscheidung und einem überraschenden Rückgang der US-Ölreserven zugelegt, ab Mittag kam es dann zu einer leichten Gegenbewegung. Am Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,12 US-Dollar. Das waren 38 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 44 Cent auf 59,79 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Donnerstag nach deutlichen Gewinnen vom Vortag gesunken. (Boerse, 21.03.2019 - 12:46) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,63 US-Dollar. Das waren 13 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen geringfügig um zwei Cent auf 60,21 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag nach deutlichen Gewinnen vom Vortag nur wenig bewegt. (Boerse, 21.03.2019 - 08:03) weiterlesen...

Ölpreise legen nach Rückgang der Rohölbestände in den USA zu. Am Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 68,14 US-Dollar. Das waren 53 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) legte um 72 Cent auf 59,75 Dollar zu. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gestiegen. (Boerse, 20.03.2019 - 17:55) weiterlesen...

USA: Rohölvorräte fallen stark. Sie sanken um 9,6 Millionen auf 439,5 Millionen Barrel, wie das US-Energieministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Das ist der stärkste Rückgang seit Juli 2018. Analysten hatten dagegen mit einem Anstieg gerechnet. WASHINGTON - Die Rohölbestände in den USA sind in der vergangenen Woche deutlich gefallen. (Boerse, 20.03.2019 - 15:51) weiterlesen...

Ölpreise geben etwas nach. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 67,57 US-Dollar. Das waren vier Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel etwas stärker um zwanzig Cent auf 58,83 Dollar. LONDON/NEW YORK - Die Ölpreise sind am Mittwoch leicht gesunken. (Boerse, 20.03.2019 - 11:43) weiterlesen...