Regierungen, Spanien

Katalonische Regionalregierung wird wohl am Samstag abgesetzt

28.10.2017 - 10:57:24

Katalonische Regionalregierung wird wohl am Samstag abgesetzt. MADRID/BARCELONA - Die spanische Zentralregierung will den eskalierenden Konflikt mit den Separatisten in Katalonien mit der Absetzung der gesamten Regionalregierung beenden. Diese Maßnahme werde wohl am Samstag nach der Veröffentlichung im Amtsblatt wirksam, teilte die Zentralregierung der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage mit. Der Ministerrat in Madrid hatte darüber hinaus am Freitagabend auch die Auflösung des Parlaments in Barcelona und Neuwahlen am 21. Dezember beschlossen, wie Ministerpräsident Mariano Rajoy mitteilte. Kurz vorher hatte das Regionalparlament in Barcelona für die Gründung eines unabhängigen Staates gestimmt.

Neben dem katalonischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont werden unter anderem Vize Oriol Junqueras, alle Minister und Kataloniens Polizeidirektor Pere Soler den Hut nehmen müssen, wie es hieß. Rajoy sagte: "Ich habe beschlossen, so schnell wie möglich freie, saubere und rechtmäßige Wahlen auszurufen, um die Demokratie wiederherzustellen. Wir wollten nie, dass es soweit kommt", betonte der konservative Regierungschef. Für den Einsatz der Zwangsmaßnahmen, die im Rahmen des in Spanien erstmals zur Anwendung gekommenen Verfassungsartikels 155 ergriffen werden, hatte Madrid zuvor grünes Licht vom Senat bekommen.

In der zweiten Parlamentskammer hatte Rajoy zuvor in seiner Rede der Regierung in Barcelona Missachtung der Gesetze und eine Verhöhnung der Demokratie vorgeworfen. Die Regionalregierung habe am 1. Oktober eine illegale Volksabstimmung abgehalten. Ein Sprecher der Regionalregierung sagte dpa, eine Stellungnahme zu den bekanntgegebenen Maßnahmen werde es frühestehens am Samstag geben.

Unmittelbar vor der Abstimmung im Senat hatten die Abgeordneten des Regionalparlaments in Barcelona für einen Prozess zur Loslösung von Spanien und zur Gründung eines unabhängigen Staates gestimmt - allerdings ohne einen Zeitplan festzulegen. Vor dem Parlament versammelten sich nach Medienschätzung mehr als 15 000 Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung. Viele der Demonstranten waren auch in der Nacht zu Samstag noch auf den Straßen und feierten den Unabhängigkeitsbeschluss weiter. Die Bekanntgabe der Zwangsmaßnahmen wurde dabei kaum zur Kenntnis genommen.

Bei einer Demonstration von ultrarechten antiseparatistischen Gruppen gegen den Unabhängigkeitsbeschluss beschädigten Teilnehmer - zum Teil vermummt - am späten Freitagabend Glastüren und Fenster des Radiosenders Catalunya Radio. Nach Berichten der Zeitung "El Diario" und anderer Medien wurden auch Passanten attackiert. Zwei Männer seien leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Die linksgerichtete, aber nichtseparatistische Bürgermeisterin Ada Colau beklagte auf Twitter die Ausschreitungen. Sie schrieb, auch eine Schule sei angegriffen worden. "Totale Verurteilung der gewalttätigen Ultra-Demonstranten, die heute Abend Medien und eine Schule angegriffen haben."

Im Ausland stieß der Unabhängigkeitsresolution der Katalanen derweil auf Ablehnung. "Die Souveränität und territoriale Integrität Spaniens sind und bleiben unverletzlich. Eine einseitig ausgerufene Unabhängigkeit Kataloniens verletzt diese geschützten Prinzipien", erklärte in Berlin Regierungssprecher Steffen Seibert. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker warnte vor "weiteren Rissen" in der EU. Die USA bekundeten ebenfalls ihre Unterstützung für die Maßnahmen Madrids.

Die katalanische Regierung hatte am 1. Oktober ungeachtet eines Verbots durch das Verfassungsgericht und gegen den Willen Madrids ein Referendum über die Unabhängigkeit abhalten lassen. Rund 90 Prozent der Teilnehmer stimmten für eine Abspaltung von Spanien. Die Wahlbeteiligung lag allerdings nur bei gut 40 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Macron: Prozess zur Entspannung im Nordkorea-Konflikt fortsetzen. PETERSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt nach der Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf weitere diplomatische Bemühungen. Er wünsche sich, dass der "begonnene Prozess zum Abbau der Spannung in der Region" und das Engagement für eine atomare Abrüstung weitergehen könne, sagte Macron am Donnerstag in St. Petersburg. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:54) weiterlesen...

Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA. ST. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin bedauert nach eigenen Worten die Absage des geplanten Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Russland habe auf Fortschritte bei der Lösung des Atomkonflikts auf der koreanischen Halbinsel gehofft, sagte Putin am Donnerstagabend in St. Petersburg. Der nordkoreanische Staatschef habe seine Versprechen vor dem Gipfel mit Trump gehalten und sogar Schachtanlagen seiner Atomforschung zerstört. "Und dann hörten wir von der Absage durch die USA", sagte Putin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron. Trump und Kim hätten sich am 12. Juni in Singapur treffen sollen. Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:18) weiterlesen...

Eurogruppe sieht Fortschritte in Athen - sanfte Mahnungen an Rom. "Im Juni werden wir uns auf alle nötigen Schritte verständigen, die für einen erfolgreichen Abschluss des Kreditprogramms erfolgreich sind", sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Donnerstag nach dem Treffen der Ressortchefs in Brüssel. Von der neuen populistischen Regierung in Rom erhoffen sich die Finanzminister eine konstruktive Zusammenarbeit. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister sind optimistisch, dass Griechenland im Sommer nach acht Jahren internationaler Hilfskredite finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:05) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP 2: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (u.a. mit jüngste Trump-Äußerungen) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 19:45) weiterlesen...

Südkoreas Präsident reagiert enttäuscht auf Gipfel-Absage. Moon rief die politischen Führer beider Länder nach einer Dringlichkeitssitzung mit Ministern und Beratern in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) in Seoul zu direkten Gesprächen auf. Es sei schwierig, ernste diplomatische Probleme durch den "jetzigen Weg der Kommunikation" zu lösen, wurde Moon von seinem Büro zitiert. SEOUL - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat enttäuscht auf die Absage des Gipfeltreffens zwischen den USA und Nordkorea durch US-Präsident Donald Trump reagiert. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 19:32) weiterlesen...

Trump: Gipfel mit Kim weiterhin möglich. Es gebe auch nach der Absage noch immer die Chance, dass der Gipfel wie geplant stattfinde, sagte Trump am Donnerstag. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hält ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un weiterhin für möglich. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 18:28) weiterlesen...