Regierungen, Spanien

Katalanisches Bündnis legt Antrag für unabhängige Republik vor

27.10.2017 - 12:48:26

Katalanisches Bündnis legt Antrag für unabhängige Republik vor. BARCELONA/MADRID - Das katalanische Regierungsbündnis JxSí und die linksradikale CUP haben am Freitag einen Antrag auf Konstituierung "einer katalanischen Republik als unabhängiger Staat" im Parlament vorgelegt. Der Text spricht nicht von einer Erklärung der Unabhängigkeit, weil dies bereits der Wähler bei dem umstrittenen Referendum am 1. Oktober getan habe. JxSí ist das Wahlbündnis von Regionaregierungschef Carles Puigdemont.

Bei dem vom Verfassungsgericht für illegal erklärten Referendum am 1. Oktober hatten etwa 90 Prozent für die Unabhängigkeit der wirtschaftsstarken Region gestimmt. Allerdings beteiligten sich nur gut 40 Prozent der Wahlberechtigten.

Das katalanische Parlament sollte am Freitagmittag zusammentreten und über den Antrag abstimmen. In Madrid tagte unterdessen der Senat. Er wollte am Nachmittag (gegen 1500) über die Maßnahmen zur Absetzung der katalanischen Regierung und Neuwahlen in Katalonien abstimmen. Eine Mehrheit galt als sicher.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ROUNDUP 2/'Historischer Moment': Start für Populisten-Regierung in Italien (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 23.05.2018 - 20:56) weiterlesen...

Designierter Regierungschef: Italiens Interessen in EU vertreten. Bei seiner ersten öffentlichen Ansprache in der Rolle des künftigen Ministerpräsidenten betonte der Jurist die "internationale und europäische Aufstellung Italiens". Er wolle jetzt als "Verteidiger des italienischen Volkes" die nationalen Interessen auf EU- und internationaler Ebene verteidigen, erklärte Conte am Mittwoch in Rom. ROM - Der designierte italienische Regierungschef Giuseppe Conte will die Interessen seines Landes in der EU verteidigen. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:55) weiterlesen...

Startschuss für Populisten-Regierung in Italien. Staatspräsident Sergio Mattarella gab dem Rechtswissenschaftler Giuseppe Conte am Mittwoch den Regierungsauftrag als Ministerpräsident der europakritischen Koalition. Die künftige Regierung muss noch vom Parlament bestätigt werden, in dem beiden Parteien aber eine Mehrheit haben. Die Abstimmung wird für kommende Woche erwartet. ROM - Der Weg für die erste Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega in Italien ist endgültig frei. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:29) weiterlesen...

Trump: Klarheit über Gipfel mit Kim in der nächsten Woche. WASHINGTON - Nach Angaben von US-Präsident Donald Trump soll es "in der nächsten Woche" Klarheit darüber geben, ob sein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wie geplant am 12. Juni in Singapur stattfindet. "Es ist gut möglich, dass es am 12. Juni passiert", sagte Trump am Mittwoch in Washington. Am Vortag hatte er noch gesagt, es gebe eine "große Chance", dass der Gipfel nicht wie geplant am 12. Juni vonstatten gehe und die Möglichkeit eröffnet, dass es später zu einem Treffen kommen könnte. Trump: Klarheit über Gipfel mit Kim in der nächsten Woche (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:02) weiterlesen...

Söder: Italien kann Eurozone ernsthaft gefährden. "Italien hat die Dimension, die Eurozone ernsthaft zu gefährden", sagte der CSU-Politiker dem "Münchner Merkur" (Donnerstag). MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat die EU-Kommission aufgefordert, die Ausgaben der künftigen Regierung Italiens genau zu beobachten. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 19:02) weiterlesen...

Iran-Streit: Maas bei Treffen mit Trump-Berater unnachgiebig. Bei einem Treffen mit dem Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, John Bolton, untermauerte der SPD-Politiker am Mittwoch den festen Willen der Europäer, an dem Abkommen festzuhalten. "Wir wollen keine Verbreitung von Nuklearwaffen in unserer erweiterten Nachbarschaft und daran hat sich nichts geändert", sagte Maas. Mit den beiden anderen europäischen Vertragsparteien Frankreich und Großbritannien sei er sich in der Sache einig. WASHINGTON - Im Streit zwischen der EU und den USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 18:48) weiterlesen...