Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

Katalanischer Separatistenführer verliert Mandat im Europaparlament

10.01.2020 - 20:41:24

Katalanischer Separatistenführer verliert Mandat im Europaparlament. BRÜSSEL - Der katalanische Separatistenführer Oriol Junqueras hat seinen Sitz im Europäischen Parlament infolge eines spanischen Gerichtsurteils wieder verloren. Das Mandat des in Spanien wegen Rebellion inhaftierten Politikers ende mit Wirkung vom 3. Januar, teilte Parlamentspräsident David Sassoli am Freitag in Brüssel mit. Er werde die spanischen Behörden bitten, umgehend den Namen eines Nachrückers für Junqueras mitzuteilen.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Junqueras zwar parlamentarische Immunität gegen eine Strafverfolgung in Spanien zugesprochen, doch das spanische Oberste Gericht widersetzte sich dieser Entscheidung und entließ den Separatistenführer nicht aus der Haft. "Nach der Rechtsprechung des Gerichtshofs ist das Europäische Parlament verpflichtet, die endgültigen Entscheidungen der zuständigen Justizbehörden der Mitgliedstaaten unverzüglich zur Kenntnis zu nehmen", begründete Sassoli den Mandatsverlust.

Kataloniens Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont und das frühere Kabinettsmitglied Toni Comín, die vor der spanischen Justiz nach Brüssel geflohen waren, können hingegen ihre Sitze im EU-Parlament einnehmen - voraussichtlich schon nächste Woche in Straßburg. Ihre Mandate hätten wie das von Junqueras gemäß dem EuGH-Urteil von Mitte Dezember am 2. Juli 2019 begonnen, so Sassoli. Junqueras' Mandat ende jedoch wegen der jüngsten Entscheidung des Tribunal Supremo.

Ein Sprecher der EU-Kommission hatte zuvor über den Konflikt zwischen dem EuGH-Urteil und der spanischen Entscheidung gesagt: "Es ist klar, dass alle Mitgliedstaaten die Urteile des Gerichtshofs einhalten müssen." Zugleich erklärte die Behörde, die über die Einhaltung der EU-Verträge wachen muss, es sei nun in erster Linie an den nationalen Gerichten und dem Europaparlament, den Fall zu beurteilen.

Junqueras war im Mai trotz seiner damaligen Untersuchungshaft ins Europaparlament gewählt worden. Die spanischen Behörden hätten also nach dem EuGH-Urteil die Aufhebung der Immunität beantragen müssen, um Junqueras während der Parlamentssitzungen in Haft halten zu können. Das Oberste Gericht entschied jedoch, der Politiker sei rechtskräftig verurteilt und bleibe daher in Haft.

Der Separatist Junqueras war im Oktober mit mehreren Mitstreitern unter anderem wegen Aufruhrs zu 13 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er bei dem verbotenen Unabhängigkeitsreferendum vom Oktober 2017 eine Schlüsselrolle gespielt hatte. Er erhielt zudem ein Amtsverbot für die Dauer seiner Haft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Premierminister Johnson unterzeichnet Brexit-Abkommen. Das teilte der Regierungssitz Downing Street am Abend mit. Zuvor hatten bereits EU-Ratspräsident Charles Michel und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen ihre Unterschrift unter den Brexit-Deal gesetzt. Das Dokument wurde anschließend nach London gebracht. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson hat am Freitag das Abkommen über den EU-Austritt seines Landes unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 18:57) weiterlesen...

Portugiese wird nach Brexit EU-Botschafter in Großbritannien. BRÜSSEL/LONDON - Der ehemalige UN-Botschafter der Europäischen Union, Joao Vale de Almeida, wird die Staatengemeinschaft nach dem Brexit in Großbritannien vertreten. Der Portugiese werde die EU-Delegation im Vereinigten Königreich vom 1. Februar an führen, teilte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Freitag mit. "Von da an wird das Vereinigte Königreich ein Drittstaat sein." Großbritannien tritt am 31. Januar aus der EU aus. Portugiese wird nach Brexit EU-Botschafter in Großbritannien (Wirtschaft, 24.01.2020 - 16:38) weiterlesen...

EZB-Umfrage: Experten erwarten etwas stärkeres Wachstum für 2020. Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage der EZB hervorgeht, gehen die befragten Experten in diesem Jahr von einem Wachstum von 1,1 Prozent aus. Zuvor war nur eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent erwartet worden. Dagegen wurde die Erwartung für 2021 leicht nach unten geschraubt. FRANKFURT - Von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Fachleute rechnen in diesem Jahr mit einem etwas stärkeren Wirtschaftswachstum in der Eurozone. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung stagniert - Aufhellung in Deutschland. Im Januar hielt sich der vom britischen Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex wie im Monat zuvor auf 50,9 Punkten, wie aus den am Freitag veröffentlichten Umfragedaten hervorgeht. Analysten hatten mit einer geringfügigen Aufhellung auf 51,2 Punkte gerechnet. LONDON - In der Eurozone hat sich die Stimmung in den Unternehmen zu Beginn des neuen Jahres nicht verändert. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 10:45) weiterlesen...

Weniger Falschgeld in Europa und in Deutschland. 559 000 falsche Euro-Scheine zogen Polizei, Handel und Banken nach Angaben der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag aus dem Verkehr. Damit sank die Zahl der Blüten zum Vorjahr um 4000 Stück und auf den niedrigsten Stand seit 2013 (670 000 Fälschungen). Der rechnerische Schaden lag im Jahr 2019 bei 29,2 Millionen Euro - nach 31,4 Millionen Euro ein Jahr zuvor. FRANKFURT - Die Anstrengungen von Europas Währungshütern für mehr Sicherheit von Euro-Banknoten zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Fälschungen weiter - sowohl in Europa als auch in Deutschland. (Wirtschaft, 24.01.2020 - 10:26) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax geht auf Erholungskurs. Der deutsche Leitindex zog um 1,02 Prozent auf 13 524,89 Punkte an, nachdem die Anleger am Vortag noch weiter in die Defensive gegangen waren. Rückenwind lieferte nun die Wall Street, die sich am Donnerstag nach dem Handelsschluss hierzulande erholt hatte. FRANKFURT - Der Dax hat am Freitag zu einer deutlichen Erholung angesetzt. (Boerse, 24.01.2020 - 10:08) weiterlesen...