Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

dm-drogerie markt

Karlsruhe - Heute stellt dm-drogerie markt seinen "Bericht zur Zukunftsf?higkeit" vor, einen Nachhaltigkeitsbericht, der nach den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt wurde.

26.03.2021 - 17:07:44

dm startet die Mission Zukunftsf?higkeit: dm-drogerie markt ver?ffentlicht seinen Nachhaltigkeitsbericht und stellt mit Pro Climate die ersten umweltneutralen Produkte vor

Karlsruhe - Heute stellt dm-drogerie markt seinen "Bericht zur Zukunftsf?higkeit" vor, einen Nachhaltigkeitsbericht, der nach den Standards der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt wurde.

"dm m?chte durchstarten und mittelfristig eine Vorreiterrolle im Handel einnehmen, wenn es um die Beurteilung der 'Enkeltauglichkeit' unserer Leistungserbringung f?r unsere Kunden geht. Seit der Unternehmensgr?ndung 1973 arbeiten wir kontinuierlich daran, unserer sozialen, kulturellen und ?kologischen Verantwortung auf der Basis einer zukunftsf?higen H?ndlerleistung gerecht zu werden. Es war und ist nicht immer einfach, die vier Aspekte des verantwortungsvollen Handelns in Einklang zu bringen. Und wir sind mehr denn je davon ?berzeugt: Verantwortungsvolles Handeln braucht eine sorgf?ltig formulierte Haltung, die die Menschen in der Arbeitsgemeinschaft bei ihrem Tun leitet. Auf dieser Basis k?nnen wir in allen Arbeitszusammenh?ngen die richtigen Entscheidungen f?r eine lebenswerte Zukunft treffen", erl?utert Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Gesch?ftsf?hrung, die Grunds?tze des Unternehmens.

Kerstin Erbe hat innerhalb der Gesch?ftsf?hrung die Aufgabe der Ausgestaltung einer zukunftsf?higen bzw. nachhaltigen Leistungserbringung ?bernommen. "Der Hebel kann mit am wirksamsten bei der Entwicklung der eigenen dm-Markenprodukte angesetzt werden", sagt die f?r das Produktmanagement verantwortliche Gesch?ftsf?hrerin. Dar?ber hinaus hat sie auch den ersten Nachhaltigkeitsbericht auf den Weg gebracht, den dm "Bericht zur Zukunftsf?higkeit" genannt hat. "Zukunftsf?higkeit schlie?t f?r uns die Nachhaltigkeit als notwendige Bedingung mit ein, geht aber dar?ber hinaus. Denn wir m?chten eine lebenswerte Zukunft gestalten, indem wir unsere Handlungen nachhaltig und zugleich innovativ, sinnhaft und ?berzeugend f?r den Menschen veranlagen - das ist Kern der Zukunftsf?higkeit", erkl?rt die dm-Gesch?ftsf?hrerin.

Im "Bericht zur Zukunftsf?higkeit" wird dokumentiert, welche Haltung dm einnimmt und welche Themen und Handlungsfelder f?r dm von zentraler Bedeutung sind. Er zeigt, woher dm kommt, wo dm heute steht und welchen Weg die Arbeitsgemeinschaft dm in Zukunft konsequent weitergehen will.

Dabei sind in acht ausgew?hlten Handlungsfeldern mess- und ?berpr?fbare Ziele definiert, ?ber deren Fortschritt dm ab sofort kontinuierlich digital berichten wird: Von der verantwortungsvollen Sortimentsgestaltung, der bestm?glichen Lieferkette ?ber ein intelligentes Qualit?ts- und Materialmanagement hin zu ganzheitlichen Klimaschutzma?nahmen und einer dialogorientierten Arbeitsgemeinschaft mit einer facettenreichen Aus- und Weiterbildung. Neben der exzellenten Erbringung der H?ndlerleistung bildet der Beitrag zum Gemeinwohl und die Unterst?tzung des gesellschaftlichen Engagements die zweite S?ule des Unternehmenszwecks.

Die nun vereinbarten Nachhaltigkeitsziele von dm im ?berblick:

1. Den Anteil nachhaltigerer Produkten im Sortiment weiter ausbauen.

2. Eine bessere Kennzeichnung am Regal und im Onlineshop, um bewussteren Konsum zu f?rdern.

3. Die Entwicklung und der Verkauf umweltneutraler dm-Markenprodukte.

4. Einen von den Herstellpartnern der dm-Marken anerkannten Nachhaltigkeits-Kodex f?r Lieferketten.

5. Qualit?tssicherung und verst?rkte Eigenkontrollma?nahmen.

6. Bis 2025 enthalten 90 Prozent der Non-Food-Kunststoff-Produktverpackungen der dm-Marken mindestens 30 Prozent Rezyklat-Anteil.

7. 90 Prozent der Verpackungen der dm-Markenprodukte sollen bis 2025 recyclingf?hig sein.

8. Mindestens 70 Prozent des Verpackungsmaterials der dm-Marken sollen bis 2025 zu einem hochwertigen Recycling-Material verarbeitet werden k?nnen.

9. Klimaneutralit?t des Unternehmens durch konkrete Vermeidungs- und Verminderungsstrategien sowie der Kompensation von nicht vermeidbaren Emissionen.

10. Ausstattung von 75 weiteren dm-M?rkten pro Jahr mit vollautomatischer standardisierter Haustechnik, um den durchschnittlichen Energieverbrauch deutlich zu senken.

11. Im laufenden Gesch?ftsjahr bei 40 weiteren dm-M?rkten E-Lades?ulen auf den Parkpl?tzen errichten.

12. Das Gesundheitsangebot f?r Mitarbeiter weiter ausbauen und die Anzahl und Vielfalt der digitalen Lernangebote weiter erh?hen.

13. Die biografische Entwicklung im Kindesalter mit der dm-Initiative "ZukunftsMusiker - Singende Kinderg?rten" f?rdern.

14. Mit der Initiative "HelferHerzen" das ehrenamtliche Engagement in Deutschland kontinuierlich f?rdern.

15. Menschen in Deutschland und Europa motivieren, sich als Teil einer lebenswerten, zukunftsf?higen B?rgergesellschaft aktiv f?r eine ?kologische und soziale Marktwirtschaft auf der Basis einer freiheitlich demokratischen Grundordnung einzusetzen.

dm setzt mit Pro Climate ein deutliches Zeichen

dm m?chte den Anteil an nachhaltigeren Produkten im Sortiment z?gig ausbauen und bestehende dm-Markenprodukte auf den Pr?fstand stellen - insbesondere bez?glich nachhaltiger Aspekte. Dazu sollen nachhaltigere Produkte von Industriepartnern und dm-Marken gezielt in das Sortiment aufgenommen und eine bessere Kennzeichnung am Regal und im dm-Onlineshop umgesetzt werden, damit Kunden eine bewusste Entscheidung treffen k?nnen. Zudem soll Nachhaltigkeit noch ganzheitlicher in den Entwicklungsaktivit?ten aller dm-Marken verankert und als zentrale S?ule des Innovationsprozesses negative Folgen f?r das ?kosystem so weit wie m?glich vermeiden.

Einen bedeutsamen Schritt hat dm bei der Entwicklung der ersten umweltneutralen Produkte gemacht: Mit der neuen umweltneutralen Produktreihe "Pro Climate" hat das Unternehmen Produkte mehrerer dm-Marken so entwickelt, dass diese nicht nur klima-, sondern erstmalig sogar umweltneutral sind.

"Gemeinsam mit der TU Berlin und unseren Herstellpartnern haben wir neue Produkte entwickelt, bei denen wir von Beginn an umfassend die Auswirkungen auf die Umwelt analysieren und reduzieren. Verbleibende, nicht vermeidbare Umweltauswirkungen aus der Produktion und Entsorgung der Produkte kompensieren wir in gleich f?nf Umweltkategorien: Klimawandel, Eutrophierung, Versauerung, Sommersmog und Ozonabbau. Durch Renaturierungsprojekte in Deutschland leisten wir in Zusammenarbeit mit HeimatERBE hierbei einen Beitrag zur Wiederherstellung der ?kologischen Balance. So werden unsere Produkte umweltneutral und tragen aktiv zum Umweltschutz bei", erl?utert Kerstin Erbe das Projekt. Neben Toilettenpapier, Damenhygiene-Artikel, Shampoo und Duschgel gibt es auch in den Bereichen K?rper- und Gesichtspflege sowie Sp?l- und Waschmittel umweltneutrale Produkte der dm-Marken. Bei den beliebten dm-Marken alverde NATURKOSMETIK, Denkmit, Jessa, SUNDANCE und Sanft&Sicher finden Kunden dann jeweils die umweltneutrale Produktalternative Pro Climate.

"Der Prozess zur Umweltneutralit?t verfolgt einen ganzheitlichen, wissenschaftlich fundierten und derzeit einzigartigen Ansatz: Anders als bei klimaneutralen Produkten, die ausschlie?lich CO2-Emissionen ausgleichen, betrachten wir die Auswirkungen in den f?nf Umweltkategorien (Klimawandel/CO2, Eutrophierung, Versauerung, Sommersmog, Ozonabbau), die w?hrend des gesamten Lebenswegs eines Produkts von der Rohstoffgewinnung, Material- und Produktherstellung ?ber die Transporte bis zur Entsorgung entstehen. Die Umweltauswirkungen reduzieren wir in der Produktentwicklung durch Optimierungen hinsichtlich der Herstellprozesse, Inhaltsstoffe oder Verpackungen soweit wie m?glich", erkl?rt Prof. Dr. Matthias Finkbeiner von der TU Berlin den wissenschaftlichen Ansatz.

Um nicht vermeidbare Umweltauswirkungen in Produktion und Entsorgung verursachungsgerecht zu kompensieren, werden pro hergestelltem Produkt in den f?nf Kategorien die anfallenden Umweltkosten berechnet. Den errechneten Beitrag investiert dm in mehrere Fl?chen in Deutschland, die durch Industrie- oder Bergbauwirtschaft beeintr?chtigt wurden. Das Kompensationsunternehmen HeimatERBE bewirtschaftet und renaturiert diese Fl?chen dann und wertet sie ?ber unterschiedliche Entwicklungszeiten naturschutzfachlich bestm?glich auf.

Gemeinsam mit dem Partner setzt dm genau an den Stellen an, wo es sinnvoll ist, um die ?kologische Balance der Fl?chen wiederherzustellen. "Langfristig entstehen auf diese Weise ?kologisch wertvolle Biotope, die dabei helfen, Biodiversit?t zu f?rdern und Klimafolgen zu bew?ltigen. Auch das ifeu-Institut hat uns in einem Gutachten bescheinigt, dass in unserem Vorhaben insbesondere Innovationspotenzial, Transparenz und Nachvollziehbarkeit steckt", erl?utert Kerstin Erbe die Zusammenarbeit mit HeimatERBE-Initiator Dirk Gratzel.

Ganzheitlicher Ansatz in Sachen Zukunftsf?higkeit: weitere Handlungsfelder und Ziele

Im Bereich der zukunftsf?higen Lieferketten arbeitet dm daran, dass 2021 alle Herstellpartner den dm-Marken-Nachhaltigkeits-Kodex unterzeichnet haben und m?chte bei dmBio das Produktangebot mit Naturland- und Demeterzertifzierungen weiter ausbauen. Zudem soll der dm-Pfad-Finder z?gig um zus?tzliche Artikel erweitert werden, um f?r die Kunden die Transparenz in der Lieferkette darzustellen.

F?r das kontinuierliche Qualit?tsmanagement entwickelt dm die Qualit?tsanforderungen f?r die dm-Marken weiter und verst?rkt die Eigenkontrollma?nahmen im Sinne der Risikopr?vention.

Auch den Verpackungen hat sich dm folgende Ziele gesteckt: Intelligentes Materialmanagement soll dazu beitragen, dass jedes dm-Markenprodukt die bestm?gliche gesamt?kobilanzielle Verpackung erh?lt. Bis 2025 sollen 90 Prozent der Non-Food-Kunststoff-Produktverpackungen der dm-Marken mindestens 30 Prozent Rezyklat enthalten. Zudem sollen bis 2025 mindestens 90 Prozent der Verpackungen der dm-Markenprodukte recyclingf?hig sein und mindestens 70 Prozent des Verpackungsmaterials der dm-Marken zu einem hochwertigen Recycling-Material verarbeitet werden k?nnen.

Durch konkrete Vermeidungs- und Verminderungsstrategien sowie der Kompensation von nicht vermeidbaren Emissionen m?chte dm eine neutrale Klimabilanz des Unternehmens erreichen. Bis 2022 m?chte das Drogerieunternehmen ?kologische Kriterien festlegen, die bei der Auswahlder Baumaterialien beim Aus- und Umbau unserer dm-M?rkte ber?cksichtigt werden m?ssen. Zudem sollen pro Jahr 75 weitere dm-M?rkte mit vollautomatischer standardisierter Haustechnik ausgestattet und der durchschnittliche Energieverbrauch pro Quadratmeter weiter gesenkt werden. Auch in den Verteilzentren sollen Energieeffizienzma?nahmen umgesetzt und sowohldort, als auch vor 40 weiteren dm-M?rkten E-Lades?ulen auf den Parkpl?tzen errichtet werden.

Um diese Ziele tatkr?ftig umsetzen zu k?nnen, bedarf es motivierter und qualifizierter Mitarbeiter. Daher m?chte dm seinen Mitarbeitern ein Arbeitsumfeld bieten, in dem sie sich selbstbestimmt in die Arbeitsgemeinschaft einbringen k?nnen und Wertsch?tzung erfahren. Dazu wird zum einen das Gesundheitsangebot weiter ausgebaut und zum anderen in das eigene Aus- und Weiterbildungskonzept investiert.

Auch in Zukunft m?chte dm einen wirksamen Beitrag f?r die Entwicklung der Gesellschaft leisten. In den kommenden Jahren will das Unternehmen die dm-Initiativen "ZukunftsMusiker - Singende Kinderg?rten" und "HelferHerzen" kontinuierlich fortf?hren und Menschen in Deutschland und Europa dazu motivieren, sich als Teil einer lebenswerten, zukunftsf?higen B?rgergesellschaft aktiv f?r die Gesellschaft einzusetzen.

Weitere Informationen:

Der " Bericht zur Zukunftsf?higkeit " ist ein Online-Bericht, der auf dm.de/Nachhaltigkeitsbericht (https://www.dm.de/unternehmen/nachhaltigkeitsbericht) verf?gbar ist. Es wird sowohl eine PDF-Version der einzelnen Kapitel als auch des gesamten Berichts zum Download geben.

Einen ?berblick ?ber alle Produkte von " Pro Climate ", Bildmaterial sowie weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: newsroom.dm.de/tag/proclimate oder dm.de/klima

Dazugeh?rige Video- und Audio-Statements von Christoph Werner und Kerstin Erbe stehen Ihnen zur Verf?gung unter: newsroom.dm.de/videos

Pressekontakt:

Herbert Arthen dm-drogerie markt Telefon: +49 721 5592 1195 mailto:herbert.arthen@dm.de newsroom.dm.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/50659/4874903 dm-drogerie markt

@ presseportal.de