Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

KARLSRUHE - Einen Tag vor der abschließenden Abstimmung über das EU-Handelsabkommen mit Singapur hat das Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag gegen den Pakt abgewiesen.

07.11.2019 - 17:29:24

Bundesverfassungsgericht weist Eilantrag gegen EU-Singapur-Abkommen ab. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag mit. (Az.

Hinter dem Antrag stehen die Organisationen Foodwatch, Campact und der Verein Mehr Demokratie. Das Aktionsbündnis hat für seine im Mai eingereichte Verfassungsbeschwerde gegen das Abkommen mehr als 13 000 Kläger mobilisiert. In der Hauptsache ist diese Klage auch noch in Karlsruhe anhängig. Gescheitert ist nur der Eilantrag.

Der Pakt mit Singapur ist als eines der ersten Handelsabkommen in zwei Teile gesplittet. Nur einer davon steht in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union zur Abstimmung. Die Kläger sehen dadurch die Demokratie geschwächt. Beide Teilabkommen sind bereits unterzeichnet, auch das EU-Parlament hat zugestimmt. Der Rat, in dem die Regierungen der EU-Staaten vertreten sind, soll laut Verfassungsgericht an diesem Freitag zustimmen, das Abkommen am 21. November in Kraft treten.

Die Richter schließen in ihrem Beschluss nicht aus, dass die Verfassungsbeschwerde im Hauptsacheverfahren Erfolg haben könnte. Die Ablehnung des Eilantrags sei unabhängig davon erfolgt, hieß es. Die Kläger hätten ausdrücklich nicht beantragt, dem Vertreter der Bundesregierung bis zur Karlsruher Entscheidung die Zustimmung zu untersagen. Stattdessen hätten sie sicherstellen wollen, dass Deutschland aus dem Abkommen nachträglich wieder herauskäme. Die beantragten Maßnahmen seien dazu aber nicht geeignet.

Am Mittwoch hatten die Verfassungsrichter bereits mitgeteilt, dass eine zweite Klage gegen das Abkommen ganz gescheitert ist. Sie war laut Beschluss von Ende Oktober mangelhaft begründet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump-Vertrauter Stone in Russland-Affäre schuldig gesprochen. Eine Jury sah es am Freitag an einem Gericht in Washington nach zweitägigen Beratungen als erwiesen an, dass der 67 Jahre alte Stone unter anderem Falschaussagen gemacht und Justiz-Ermittlungen behindert hat, wie US-Medien berichteten. Im Februar soll das Strafmaß festgelegt werden. Stone hatte alle Vorwürfe zuvor zurückgewiesen. WASHINGTON - Der langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, ist in mehreren Anklagepunkten in Zusammenhang mit der Russland-Affäre für schuldig befunden worden. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 18:34) weiterlesen...

Woidke: Tesla-Taskforce wird nächsten Freitag eingesetzt. POTSDAM - Die Brandenburger Landesregierung will am kommenden Freitag (22. November) eine Taskforce zur geplanten Ansiedlung des E-Autobauers Tesla in Grünheide (Oder-Spree) einsetzen. Für das Unternehmen und die Beteiligten in der Kommune, dem Landkreis und den Ministerien solle es Ansprechpartner geben, sagte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) am Freitag in Potsdam. Wie viele das seien, sagte er noch nicht. "Wir hoffen nun auf die genehmigungsfähigen Unterlagen von Tesla", sagte der Regierungschef. Sobald sie vorlägen, gehe es los. Woidke: Tesla-Taskforce wird nächsten Freitag eingesetzt (Boerse, 15.11.2019 - 18:13) weiterlesen...

Umweltminister kritisieren Regeln für Windkraftanlagen. Die Umweltminister der Länder lehnen eine bundesweite Vorgabe zum Mindestabstand beim Bau von Windkraftanlagen ab. Die von der Bundesregierung geplante Vorschrift, wonach Windräder mindestens 1000 Meter von Wohnbebauung entfernt sein müssen, sei "ein falsches Signal für den aktuell ohnehin fast zum Erliegen gekommenen Ausbau der Windenergie an Land", hieß es am Freitag in einem Beschluss der Umweltministerkonferenz in Hamburg. "Die Windkraft an die Wand zu fahren - das kann nicht der Weg sein, wenn wir Klimaschutz ernst nehmen", sagte Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller. BERLIN/STUTTGART - Gegen die Regeln für neue Windräder regt sich Widerstand. (Boerse, 15.11.2019 - 17:54) weiterlesen...

Trump greift frühere Ukraine-Botschafterin während Aussage an. Überall, wo Marie Yovanovitch hingegangen sei, habe sich die Lage verschlechtert, schrieb Trump am Freitag. Yovanovitch wurde bei der Anhörung vor dem Geheimdienstausschuss auf den Tweet angesprochen. "Es ist einschüchternd", sagte sie. Zuvor hatte sie unter Eid ausgesagt, sie habe sich von Aussagen Trumps gegenüber dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj bedroht gefühlt. WASHINGTON - In den Impeachment-Ermittlungen hat US-Präsident Donald Trump die frühere Botschafterin in der Ukraine während ihrer laufenden Aussage vor dem Repräsentantenhaus auf Twitter angegriffen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 17:45) weiterlesen...

Lehrer in Vietnam muss wegen Facebook-Posts für elf Jahre in Haft. Ein 43 Jahre alter Musiklehrer aus der Provinz Nghe An muss für elf Jahre in Gefängnis, weil er auf Facebook staatsfeindliche Kommentare gepostet haben soll, wie die Zeitung "Cong An Nhan Dan" am Freitag berichtete. HANOI - Im kommunistischen Vietnam sind erneut Aktivisten verurteilt worden. (Boerse, 15.11.2019 - 17:09) weiterlesen...

Elbvertiefung kommt voran - Schiffsbegegnungsbox fast fertig. "Wir sind im Zeitplan", sagte der Präsident der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt des Bundes, Prof. Hans-Heinrich Witte, am Freitag in Hamburg. Bis Jahresende werde ein fünf Kilometer langer Abschnitt der Begegnungsstrecke für Schiffe auf der Elbe - in Höhe Wedel nahe Hamburg - fertig sein. Anfang nächsten Jahres könne somit ein erster nautischer Nutzen aus der sogenannten Begegnungsbox gezogen werden. "Das gucken wir uns in Ruhe und in Abstimmung mit den Reedern und Lotsen an. Es wird eine Übergangsphase geben", sagte Witte. HAMBURG/WEDEL - Die Arbeiten zur Elbvertiefung kommen voran. (Boerse, 15.11.2019 - 16:39) weiterlesen...