Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

KARLSRUHE / DÜSSELDORF - Die Frage, ob alleinstehenden Flüchtlingen die Sozialleistungen gekürzt werden dürfen, wenn sie in einer Sammelunterkunft leben, wird zum Fall fürs Bundesverfassungsgericht.

19.04.2021 - 14:10:28

Karlsruhe soll sich mit Leistungskürzungen bei Asylbewerbern befassen. Das Sozialgericht Düsseldorf hält die Praxis für verfassungswidrig, weil sie das Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums verletze. Wie das Gericht am Montag mitteilte, setzte die zuständige Kammer ein Verfahren aus und gab die Frage an Karlsruhe weiter.

Im konkreten Fall klagt ein 39-Jähriger aus Sri Lanka, der in einer Unterkunft in der Nähe von Krefeld untergebracht ist. Normalerweise würden ihm als Alleinstehendem 424 Euro im Monat zustehen. Lebt ein Asylbewerber in einer Gemeinschaftsunterkunft, wird dieser Betrag aber um zehn Prozent gekürzt, in diesem Fall auf 382 Euro. Das entspricht dem Satz für Menschen, die verheiratet sind oder mit einem Partner zusammenleben. So ist es seit 2019 im Asylbewerberleistungsgesetz vorgesehen.

Dabei wird davon ausgegangen, dass die Bewohner gemeinsam einkaufen und kochen können und so Geld sparen - nach Auffassung der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) eine falsche Vorstellung. "Das Bild des "Ehepaares", das aus einem Topf wirtschaftet, geht völlig an der Realität in den Unterkünften vorbei", erklärte Verfahrenskoordinatorin Sarah Lincoln. Die Bewohner seien sich in der Regel fremd, sprächen unterschiedliche Sprachen und wechselten oft. Außerdem lebten sie nicht freiwillig unter einem Dach. Sie verbinde allein, dass sie in Deutschland Zuflucht suchten.

Hält ein Gericht eine Vorschrift, die es anwenden müsste, für verfassungswidrig, ist es verpflichtet, Karlsruhe einzuschalten. Bei den Leistungskürzungen hatte die GFF für solche Vorlagen ein Muster veröffentlicht, von dem das Sozialgericht nun Gebrauch machte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

FDP-Generalsekretär lehnt Steuererhöhungen und weitere Verschuldung ab. Deutschland brauche neben staatlichen auch private Investitionen etwa in Forschung und Entwicklung oder in Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, sagte Wissing am Samstag in seiner Rede beim FDP-Bundesparteitag. BERLIN - FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat neben Steuererhöhungen auch eine weitere Verschuldung zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie abgelehnt. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 18:07) weiterlesen...

Linken-Fraktionschef will Rentner bei Steuern entlasten. "Die Rentenbesteuerung muss auf den Prüfstand", sagte Bartsch dem "Tagesspiegel" (Sonntag). Er kritisierte, dass heutzutage Netto-Renten bereits im Armutsrisikobereich von rund 1000 Euro besteuert würden. BERLIN - Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch fordert eine steuerliche Entlastung für Rentner. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 12:32) weiterlesen...

Swiss Life zahlt über 77 Millionen Dollar in US-Steuerstreit. Das Unternehmen habe Bußgeldzahlungen von insgesamt 77,4 Millionen Dollar (63,7 Mio Euro) akzeptiert, teilte das Justizministerium am Freitag mit. WASHINGTON - Der Schweizer Versicherer Swiss Life legt ein Steuerverfahren in den USA mit einem Vergleich bei. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 10:30) weiterlesen...

CDU-Wirtschaftsrat kritisiert CO2-Preis-Anteil für Vermieter. "Der SPD-Ansatz, Mieter und Vermieter gegeneinander auszuspielen, geht nun voll auf", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates der CDU, Wolfgang Steiger, der "Rheinischen Post" (Samstag). Der Berufsverband sprach von einem "Systembruch". "Jetzt, da der seit Jahresbeginn erhobene CO2-Preiszuschlag das Heizen und die morgendliche Dusche verteuert, kann es doch nicht in die Verantwortung des Vermieters fallen, für die individuellen Energiekosten seines Mieters einzustehen. Das wäre so, als würde man den Autovermieter an den Tankrechnungen seiner Kunden beteiligen", argumentierte Steiger. BERLIN - Wirtschaftsvertreter aus den Reihen der CDU haben scharfe Kritik an der geplanten 50/50-Aufteilung der CO2-Preis-Kosten zwischen Mietern und Vermietern geübt. (Boerse, 14.05.2021 - 14:38) weiterlesen...

BFH: Ahnungslose Betrugsopfer müssen Scheingewinne nicht versteuern. Der Bundesfinanzhof in München veröffentlichte am Freitag die Urteile in drei ähnlich gelagerten Fällen. MÜNCHEN - Deutschlands höchstes Finanzgericht springt den Opfern von Anlagebetrügern gegen die Finanzbehörden zur Seite: Für nicht ausgezahlte Scheingewinne aus Schneeballsystemen müssen auch keine Steuern gezahlt werden - sofern die Betrüger ihren geprellten Kunden vorgegaukelt haben, dass sie die Kapitalertragsteuer ordnungsgemäß ans Finanzamt überwiesen hatten. (Wirtschaft, 14.05.2021 - 11:34) weiterlesen...

FDP will Sozialpolitik zum Wahlkampfthema machen. Die Modernisierung des Sozialstaats, die Reform des Rentensystems und Chancengerechtigkeit im Bildungssystem seien wichtige Fragen, die im Wahlkampf eine Rolle spielen müssten, sagte der FDP-Sozialpolitiker Johannes Vogel der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. In allen drei Bereichen könne man aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie lernen. Vogel bewirbt sich beim FDP-Bundesparteitag, der an diesem Freitag beginnt, für den Posten eines stellvertretenden Parteivorsitzenden. BERLIN - Die FDP will im Bundestagswahlkampf auch eine Auseinandersetzung über drängende sozialpolitische Themen führen. (Wirtschaft, 13.05.2021 - 11:22) weiterlesen...