Regierungen, Deutschland

KARLSRUHE (dpa-AFX)- Angesichts hunderttausender illegal in deutschen Haushalten arbeitender Betreuungspersonen für Senioren fordern Pflegeexperten ein Hinschauen der Politik.

11.02.2019 - 06:28:25

Schwarzarbeit in der Pflege - Forscher fordert Hinschauen der Politik. "Man wird sich dem Thema systematisch zuwenden müssen", sagte Pflegewissenschaftler Michael Isfort vom Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP). Die vor allem aus Osteuropa stammenden Betreuer - zu weit über 90 Prozent Frauen - seien längst eine wichtige Säule in der häuslichen Versorgung Pflegebedürftiger - ohne dass die Politik dies in hinreichender Weise zur Kenntnis nehme.

"Wäre häusliche Versorgung zu bewerkstelligen, wenn diese Arbeitsverhältnisse wegfielen? Nein!", sagte er. Zudem gehe es nicht nur um den Schutz von Betreuungspersonen vor Ausbeutung, sondern auch um den der ihnen anvertrauten alten Menschen. Nötig sei eine Debatte, die zwischen den beteiligten Ministerien stattfinden müsse. "Da müssen Ausnahmetatbestände definiert und Sozialrechte angefasst werden - es ist ein Riesenaufwand", sagte er. "Aber es muss passieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britische Regierung unternimmt nächsten Versuch in Brexit-Gesprächen. Brexit-Minister Stephen Barclay und der britische Generalstaatsanwalt Geoffrey Cox trafen am Montagabend EU-Chefunterhändler Michel Barnier. Details drangen vorerst nicht nach außen. BRÜSSEL - Die britische Regierung hat erneut versucht, Bewegung in die festgefahrenen Gespräche mit Brüssel zu bringen. (Wirtschaft, 18.02.2019 - 19:37) weiterlesen...

Container über Bord: Bergung beginnt nun auch in deutscher Nordsee. Wie der stellvertretende Leiter des Havariekommandos, Dieter Schmidt, am Montag im Umweltausschuss des Landtags in Hannover ankündigte, sollen diese Arbeiten am Donnerstag starten. HANNOVER - Gut anderthalb Monate nach der Havarie des Riesenfrachters "MSC Zoe" in der stürmischen Nordsee soll die Bergung der verlorenen Ladung auf deutschem Gebiet beginnen. (Boerse, 18.02.2019 - 18:06) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung (Boerse, 18.02.2019 - 17:57) weiterlesen...

US-Strafzölle auf EU-Autos? Brüssel droht mit Vergeltung. Die Reaktion werde "rasch und angemessen" sein, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Montag. Das US-Handelsministerium hatte Präsident Donald Trump am Sonntag eine Einschätzung dazu vorgelegt, ob der Import von Autos und Zulieferteilen die nationale Sicherheit des Landes beeinträchtigt, wie das Ministerium am späten Sonntagabend (Ortszeit) auf Anfrage mitteilte. WASHINGTON/BRÜSSEL/BERLIN - Für den Fall der Einführung von US-Strafzöllen auf europäische Autoimporte droht die EU-Kommission mit schnellen Vergeltungsschritten. (Boerse, 18.02.2019 - 16:58) weiterlesen...

Scheuer will Fahrdienst-Markt öffnen - mehr Konkurrenz für Taxis. Das eigene Auto bleibt stehen oder wird gleich ganz abgeschafft - auch wegen der vielen Staus in Ballungsräumen. Immer mehr Mobilitätsdienste werben um Kunden, bisher aber gibt es noch rechtliche Hürden. Der hart umkämpfte Markt soll nun liberalisiert und wesentliche Auflagen für neue Mobilitätsdienstleister sollen gestrichen werden. Taxis müssen sich auf mehr Konkurrenz einstellen. BERLIN - Es ist ein weit verbreiteter Trend vor allem in Großstädten: Per Smartphone neue Fahrdienst-Angebote bestellen oder mit anderen Kunden teilen. (Boerse, 18.02.2019 - 14:31) weiterlesen...

WDH/Gutachter: Berliner Immobilienpreise steigen langsamer (Tippfehler bei Gutachterausschuss im 2. Satz beseitigt) (Boerse, 18.02.2019 - 14:24) weiterlesen...