Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

KARLSRUHE - Die monatelangen Leistungskürzungen, mit denen Jobcenter unkooperative Hartz-IV-Bezieher sanktionieren, sind teilweise verfassungswidrig.

05.11.2019 - 10:26:25

Karlsruhe: Hartz-IV-Sanktionen teilweise verfassungswidrig. Diese Entscheidung hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am Dienstag verkündet. (Az.

Nach dem Prinzip "Fördern und Fordern" drehen die Jobcenter Hartz-IV-Empfängern den Geldhahn zu, wenn diese ihren Pflichten nicht nachkommen. Wer ein Jobangebot ausschlägt oder eine Fördermaßnahme ablehnt, läuft Gefahr, dass ihm 30 Prozent des sogenannten Regelsatzes gestrichen werden. Wer innerhalb eines Jahres mehrfach negativ auffällt, verliert 60 Prozent oder sogar das gesamte Arbeitslosengeld II, auch die Kosten für Unterkunft und Heizung. Ist eine Sanktion einmal verhängt, gilt sie immer drei Monate.

Mit dem Grundgesetz unvereinbar sind insbesondere die Kürzungen um 60 Prozent oder mehr, wie Vizegerichtspräsident Stephan Harbarth sagte. Um 30 Prozent dürfen die Leistungen weiter gekürzt werden. Auch diese Minderungen müssen aber in der Ausgestaltung abgemildert werden.

In dem Verfahren ging es nicht um kleinere Verfehlungen wie einen verpassten Termin beim Amt, die mit einer zehnprozentigen Kürzung geahndet werden. Überprüft wurden auch nicht die besonders scharfen Sanktionen für junge Hartz-IV-Empfänger unter 25 Jahren.

Das Urteil geht zurück auf eine Vorlage des Sozialgerichts im thüringischen Gotha. Die Richter dort hatten eines ihrer Verfahren ausgesetzt, um die Vorschriften vom Bundesverfassungsgericht unter die Lupe nehmen zu lassen. In dem Fall musste ein Arbeitsloser mit 234,60 Euro weniger im Monat auskommen, weil er beim Jobcenter Erfurt ein Stellenangebot abgelehnt und Probearbeit verweigert hatte.

Der Hartz-IV-Satz für einen alleinstehenden Erwachsenen liegt derzeit bei 424 Euro. Zum 1. Januar steigt er auf 432 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Kursdämpfer für Lanxess nach Quartalszahlen. Die Anteile verloren auf der Handelsplattform Tradegate vorbörslich 2,7 Prozent zum Xetra-Schluss. FRANKFURT - Die Quartalszahlen von Lanxess haben die Anleger am Mittwoch nicht gut aufgenommen. (Boerse, 13.11.2019 - 08:51) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Vorbörslich Gewinnmitnahmen bei Nordex. Diese Prognose begründete ein Händler mit einem deutlich negativen Barmittelzufluss und einem überraschend hohen Konzernverlust. Der Barmittelabfluss sei fast doppelt so hoch wie im Vorjahreszeitraum. FRANKFURT - Bei den Aktien von Nordex könnten Anleger am Mittwoch Kursgewinne realisieren. (Boerse, 13.11.2019 - 08:43) weiterlesen...

Fintech-Boom in Deutschland setzt sich fort In Deutschland sind seit Anfang 2018 mindestens 180 neue Finanztechnologie-Start-ups gegründet worden. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 08:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Schaeffler ziehen vorbörslich an - Einstieg von BDT Capital. Auf der Handelsplattform Tradegate stieg der Kurs des Industrie- und Autozulieferers um knapp drei Prozent, nachdem der Finanzinvestor BDT Capital Partners 25 Prozent der ausstehenden Vorzugsaktien gekauft hatte. Die Aktie hatte im Vorfeld bereits kräftig zugelegt und war mit dem starken Gesamtmarkt seit Anfang November von rund 7,50 Euro auf fast 10 Euro gesprintet. FRANKFURT - Die Vorzugsaktien von Schaeffler haben ihren Höhenflug am Mittwoch vorbörslich fortgesetzt. (Boerse, 13.11.2019 - 08:34) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bechtle nehmen Rekordhoch ins Visier. Auf Tradegate verteuerten sich die Papiere um knapp 2 Prozent auf 107,85 Euro und waren damit vom historischen Höchststand bei 110,80 Euro nicht mehr weit entfernt. FRANKFURT - Aktien von Bechtle könnten am Mittwoch nach starken Quartalszahlen das Rekordhoch von Ende Mai wieder in Angriff nehmen. (Boerse, 13.11.2019 - 08:33) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aktienrückkaufprogramm stützt - Deutsche Wohnen im Plus FRANKFURT - Die Aktien der Deutsche Wohnen notierten Immobilienkonzerns bislang um 1,8 Prozent zum Xetra-Schluss vor. (Boerse, 13.11.2019 - 08:32) weiterlesen...