Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht verkündet am Donnerstag (9.30 Uhr) seine Entscheidung über Verfassungsbeschwerden gegen verschiedene Vorschriften des Bundes-Klimaschutzgesetzes.

29.04.2021 - 06:34:01

Bundesverfassungsgericht entscheidet zum Klimaschutzgesetz. Die Umweltorganisation BUND und Vertreter etwa von Fridays for Future hatten Verfassungsbeschwerden eingereicht, weil sie die Maßnahmen zur Minderung der Treibhausgasemissionen und zur Begrenzung der globalen Erwärmung als unzureichend erachten (Az.: u.a. 1 BvR 2656/18).

Bundestag und Bundesrat hatten Ende 2019 dem Klimapaket der Bundesregierung zugestimmt, nachdem Bund und Länder noch Kompromisse ausgehandelt hatten. Wesentlicher Punkt ist das Klimaschutzgesetz. Es legt für einzelne Bereiche wie Verkehr, Landwirtschaft oder Gebäude fest, wie viel Treibhausgase sie in welchem Jahr ausstoßen dürfen.

"Zweck dieses Gesetzes ist es, die Erfüllung der nationalen Klimaschutzziele sowie die Einhaltung der europäischen Zielvorgaben zu gewährleisten", heißt es dazu vom Bundesumweltministerium. Nach dem Pariser Klimaabkommen - das die Grundlage des deutschen Gesetzes bildet - soll der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur auf deutlich unter 2 Grad und möglichst auf 1,5 Grad Celsius begrenzt werden, um Folgen des Klimawandels so gering wie möglich zu halten.

Den Klimaschützern geht das nicht weit genug. Sie verlangen, das Klimapaket zu überarbeiten und zu verschärfen. Luisa Neubauer von Fridays for Future sagte der Deutschen Presse-Agentur kurz vor der Verkündung, wichtig sei in Karlsruhe "ein Zeichen oder eine Art Rückendeckung (...) dafür, dass eben das, was die Regierung in Sachen Klimaschutz macht, nicht rechtens ist". Das könne ganz viele weitreichende Effekte haben. "Menschen überall könnten nochmal anfangen, sich darüber Gedanken zu machen, ob sie nicht doch auch klagen wollen, ob sie sich einbringen wollen", sagte die 25-Jährige.

In jedem Fall würden die jungen Menschen weiter für mehr Klimaschutz kämpfen, sagte Neubauer. "Nur es macht eben eine großen Unterschied, wenn es nicht mehr wir sind, die sich für mehr Klimaschutz rechtfertigen müssen. Sondern wenn auf einmal die Regierung dasteht und sich rechtfertigen muss für ausbleibenden Klimaschutz."

Die Entscheidung der Karlsruher Richter wird am Donnerstagvormittag auf der Homepage des Bundesverfassungsgerichts veröffentlicht. Verbände um den BUND, die Deutsche Umwelthilfe und Greenpeace haben schon eine gemeinsame Pressekonferenz angekündigt. Ob auch die Fridays-for-Future-Aktivisten Aktionen planen, werde man spontan und abhängig vom Ausgang sehen, sagte Neubauer. "Im Zweifelsfall werden wir natürlich Wege finden, um uns hörbar zu machen." Im besten Fall aber werde es ein "großer Schritt in Richtung Klimagerechtigkeit".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland droht EU im Fall neuer Sanktionen mit Gegenmaßnahmen. "Wir werden solche Angriffe (...) nicht unbeantwortet lassen", sagte Außenminister Sergej Lawrow am Donnerstag bei einem Besuch in Armenien der Agentur Interfax zufolge. Hintergrund sind Einreiseverbote, die Russland als Antwort auf frühere EU-Sanktionen am vergangenen Freitag gegen acht ranghohe EU-Politiker und andere Amtsträger verhängt hatte. Daraufhin drohten die Spitzen der Europäischen Union, "angemessene Maßnahmen" zu ergreifen. ERIWAN - Russland droht der EU im Falle neuer Sanktionen mit Gegenmaßnahmen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:20) weiterlesen...

EU-Kommission will bis Oktober drei neue Medikamente gegen Covid-19. Impfstoffe könnten nicht die einzige Antwort auf die Krankheit sein, sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Donnerstag in Brüssel. Es gebe in der Europäischen Union zwar vier zugelassene Corona-Impfstoffe, aber mit Remdesivir nur ein Medikament. BRÜSSEL - Im Kampf gegen Covid-19 will die EU-Kommission die Entwicklung und Zulassung neuer Medikamente zügig vorantreiben. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:19) weiterlesen...

Gericht: Pflicht von Lehrern zur Aufsicht von Selbsttests rechtens. MÜNSTER - Lehrerinnen und Lehrer dürfen verpflichtet werden, an Schulen Corona-Tests zu beaufsichtigen. Dies hat das Verwaltungsgericht Münster in einem Donnerstag veröffentlichten Eilbeschluss entschieden (Az.: 5 L 276/21 vom 3. Mai). Geklagt hatte eine im Kreis Coesfeld tätige Lehrerin. Sie hatte sich gegen ihre Verpflichtung gewehrt, die Schülerinnen und Schüler an ihrer Schule bei der Anwendung von Selbsttests anzuleiten und zu beaufsichtigen. Gericht: Pflicht von Lehrern zur Aufsicht von Selbsttests rechtens (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:17) weiterlesen...

Kommt nach dem Brexit der Scexit? Schottland wählt neues Parlament. In England würde man von einer "Polling Station" sprechen. Doch wie so vieles ist ein Schottland alles ein "wee" (klein) bisschen anders als bei dem großen Nachbarn im Süden. Bei der Wahl zum Regionalparlament könnten nun auch die Weichen für eine Loslösung des Landes von Großbritannien gestellt werden. EDINBURGH/LONDON - "Polling Place" (Wahllokal) - die pinkfarbenen Schilder sind am Donnerstag an vielen Ecken in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zu sehen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 14:16) weiterlesen...

Kritik an Klimaplänen der Bundesregierung - Entwurf mit neuen Details. Mehrere Verbände und die Opposition kritisierten, dass die Bundesregierung nun erläutern müsse, wie sie die geplanten Ziele umsetzen wolle. Bundesumweltministerin Svenja Schulze, die sich in diesen Tagen intensiv mit dem Koalitionspartner CDU/CSU berät, äußerte sich am Donnerstag zurückhaltend zum Vorschlag der Union, für mehr Klimaschutz den CO2-Preis zu erhöhen. Dieser Preis müsse sozial gerecht sein, sagte Schulze im Interview mit RTL/ntv. "Es darf nicht einfach nur einen höheren Preis geben, sondern die Menschen müssen sich das leisten können." Es brauche weitere, andere Klimaschutzmaßnahmen dazu. "Man braucht einen ganzen Mix an Instrumenten." Wie dieser genau aussehen kann, darum wird Stunde um Stunde gerungen. BERLIN - Während erste Details zum geplanten Klimagesetz bekanntwerden, geht die Debatte über die Umsetzung der neuen Ziele der Bundesregierung weiter. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 13:59) weiterlesen...

Ifo-Institut und VDA kritisieren deutsche Klimapolitik MÜNCHEN/BERLIN - Wirtschaftsforscher und Autoindustrie haben die überraschende Verschärfung der deutschen Klimaziele scharf kritisiert. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 13:57) weiterlesen...