Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht setzt am Mittwoch (10.00 Uhr) seine Verhandlung über eine umstrittene Erhöhung der staatlichen Parteienfinanzierung um jährlich 25 Millionen Euro fort.

13.10.2021 - 06:34:00

Verfassungsgericht verhandelt weiter zur Parteienfinanzierung. Dabei solle es insbesondere um die Frage gehen, inwieweit die Erhöhung der Obergrenze mit dem im Grundgesetz verankerten Grundsatz der Staatsfreiheit der Parteien vereinbar ist, hatte die Vorsitzende des Zweiten Senats, Doris König, am Dienstag angekündigt. Erwartet werden dazu unter anderem Einschätzungen von Sachverständigen.

Zwei Tage lang verhandelt das höchste deutsche Gericht über eine Gesetzesänderung, mit der der Bundestag 2018 mit Stimmen von Union und SPD die absolute Obergrenze für den staatlichen Anteil der Parteienfinanzierung um 25 Millionen auf 190 Millionen Euro aufgestockt hatte. Die Opposition kritisierte einerseits, die Anhebung sei nicht ausreichend begründet. Andererseits monierte sie, dass die Regierungsmehrheit die Erhöhung in wenigen Tagen durch den Bundestag gebracht hatte. Union und SPD hatten das satte Plus mit höheren Anforderungen durch die Digitalisierung gerechtfertigt.

Am Dienstag ging es vor allem um Fragen des Gesetzgebungsprozesses und wie viel Zeit die Opposition hatte, um Einfluss zu nehmen, Sachverständige zu suchen und sich mit der komplexen Materie ausreichend zu befassen. Die Richter und Richterinnen stellten den Vertretern und Vertreterinnen aller Seiten viele Detailfragen. Insbesondere der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Michael Grosse-Brömer, musste das Eiltempo der damaligen Vorgänge erläutern. Die AfD beanstandete, die Zeit zur Vorbereitung sei zu kurz gewesen. Die übrigen Oppositionsfraktionen sahen das anders.

In Karlsruhe geht es um einen sogenannten Normenkontrollantrag von Grünen, Linkspartei und FDP (2 BvF 2/18) sowie eine Organklage der AfD (2 BvE 5/18). Wegen der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Hygienevorgaben verhandelt das Gericht nicht an seinem Stammsitz, sondern in einer größeren Halle auf dem Messegelände. Sein Urteil verkündet das Verfassungsgericht in der Regel erst Monate später.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Europäische Kommission startet neue Debatte zu EU-Schuldenregeln. Am Dienstag startet die Brüsseler Behörde mit einem Papier die offizielle Reformdebatte zu dem Thema. In einem Entwurf des Papiers, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag, plädiert die Kommission für "einfachere fiskalische Regeln" und eine "bessere Umsetzung". Mehrere EU-Staaten hatten zuvor eine umfangreichere Reform der Haushaltsvorgaben gefordert. BRÜSSEL - Die Europäische Kommission will die Haushaltsregeln für EU-Länder nach der Aufnahme von Rekordschulden in der Corona-Pandemie vereinfachen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 06:35) weiterlesen...

Krankenhausgesellschaft begrüßt geplantes Ende der Corona-Notlage. "Ich kann den Schritt nachvollziehen und halte das auch für unproblematisch", sagte Hauptgeschäftsführer Gerald Gaß dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). BERLIN - Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hat angesichts der Corona-Impfquote in Deutschland keine Bedenken dagegen, die sogenannte "epidemische Lage nationaler Tragweite" auslaufen zu lassen. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 06:35) weiterlesen...

Polens Premier bei Rededuell mit von der Leyen. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki will in einer Plenardebatte umstrittene Justizreformen seines Landes verteidigen. Auch das jüngste Urteil des polnischen Verfassungsgerichts, das den Vorrang von EU-Recht in Frage stellt, dürfte dabei eine herausgehobene Rolle spielen. STRASSBURG - Im Europaparlament in Straßburg kommt es an diesem Dienstag (9.00 Uhr) zu einem mit Spannung erwarteten Kräftemessen zwischen Polen und der EU-Kommission. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 06:34) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 19. Oktober 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, den 19. Oktober TAGESVORSCHAU: Termine am 19. Oktober 2021 (Boerse, 19.10.2021 - 06:04) weiterlesen...

Debatte um den Rechtsstaat: Polens Premier Morawiecki im EU-Parlament. Auch das jüngste Urteil des polnischen Verfassungsgerichts, das den Vorrang von EU-Recht in Frage stellt, dürfte bei der Debatte eine herausgehobene Rolle spielen. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen, die das Urteil scharf kritisiert hatte, wird ebenfalls im Parlament erwartet. STRASSBURG - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bezieht am Dienstag (9.00 Uhr) im Straßburger Europaparlament Stellung zu den umstrittenen Justizreformen seines Landes. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 06:03) weiterlesen...

Elternvertreter fordern Corona-Impfpflicht für Schulpersonal. Ines Weber, Vorstandsmitglied des Bundeselternrats, verlangte eine Impfpflicht für Lehrkräfte. Diese müsste von der Bundesregierung "bundeseinheitlich gesetzlich festgeschrieben werden", sagte sie den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Die Quarantäne ganzer Klassenverbände oder gar Schulschließungen müssten unbedingt verhindert werden. BERLIN - Elternvertreter und Patientenschützer fordern angesichts steigender Infektionszahlen strengere Corona-Maßnahmen in den Herbst- und Wintermonaten. (Wirtschaft, 19.10.2021 - 05:58) weiterlesen...