Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat vor einem Jahr Staatsanleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) beanstandet und sich zum ersten Mal über eine Vorabentscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) hinweggesetzt.

18.05.2021 - 05:49:29

Urteil zu EZB-Staatsanleihen eingehalten? Verfassungsgericht reagiert. Doch es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, ob die deutsche Politik die Vorgaben aus Karlsruhe ordnungsgemäß umgesetzt hat. Während Bundesregierung und Bundestag davon überzeugt sind, sehen der ehemalige CSU-Politiker Peter Gauweiler und eine Klägergruppe um den früheren AfD-Chef Bernd Lucke das anders. Sie haben zwei Anträge auf Erlass einer sogenannten Vollstreckungsanordnung eingereicht. Hierzu will das Gericht am Dienstag (9.30 Uhr) Stellung nehmen. (Az.

Der Zweite Senat hatte im Mai vergangenen Jahres mehreren Klagen gegen das 2015 gestartete Kaufprogramm PSPP zur Ankurbelung von Inflation und Konjunktur überwiegend stattgegeben. Die Notenbank überspanne damit ihr Mandat für die Geldpolitik. Die Richterinnen und Richter verpflichteten damals Bundesregierung und Bundestag, für eine weitere Beteiligung der Bundesbank darauf hinzuwirken, dass die EZB nachträglich prüft, ob die milliardenschweren Käufe verhältnismäßig sind. Dafür bekamen sie drei Monate Zeit.

Weil sich Karlsruhe mit seinem Urteil offen gegen den EuGH gestellt hatte, prüft die EU-Kommission noch, ob sie ein sogenanntes Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland einleitet. Der EuGH hatte dem Kaufprogramm im Dezember 2018 gegen massive Bedenken aus Karlsruhe seinen Segen erteilt. Diese Vorabentscheidung aus Luxemburg sei "schlechterdings nicht mehr nachvollziehbar", hieß es in der Entscheidung der deutschen Verfassungsrichter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Partner verhängen ebenfalls Strafmaßnahmen gegen Belarus. Das Außenministerium in Washington kündigte am Montag Visabeschränkungen gegen 46 Funktionäre an, die künftig nicht mehr in die Vereinigten Staaten einreisen dürfen. Das Finanzministerium setzte 16 Personen und fünf staatliche Stellen auf eine schwarze Liste. Die britische Regierung verhängte ebenfalls Einreiseverbote. Zudem sollen Vermögenswerte eingefroren werden. Betroffen ist nach Angaben des britischen Außenministeriums auch ein Unternehmen, das Ölprodukte exportiert. WASHINGTON - Neben der EU erhöhen auch die USA, Großbritannien und Kanada mit weiteren Strafmaßnahmen den Druck auf den Machtapparat in Belarus. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:32) weiterlesen...

Slowakei hat grünes Licht für Corona-Aufbauplan. Das sei ein großer Tag für sein Land, sagte Ministerpräsident Eduard Heger am Montag in Bratislava. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen war eigens in die slowakische Hauptstadt gereist, um die Nachricht zu überbringen. Sie betonte, dass das Land schwer von der Krise getroffen worden sei. Der Aufbauplan umfasst 6,3 Milliarden Euro und legt ein besonderes Gewicht auf den grünen und digitalen Wandel. Zudem soll das Gesundheitssystem gestärkt werden, indem zum Beispiel Krankenhäuser modernisiert und neue gebaut werden. BRATISLAVA - Die Slowakei hat grünes Licht für ihre Pläne zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen erhalten. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:31) weiterlesen...

Lagarde sieht weiter Notwendigkeit einer geldpolitischen Unterstützung. Obwohl die Erholung an Tempo gewinne, müsse die EZB wachsam bleiben, sagte Lagarde am Montag bei einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des Europäischen Parlaments. Außerdem müsse die Notenbank sicherstellen, dass die Geldpolitik weiter eine Brücke zur Überwindung der Pandemie zur Verfügung stelle. Darüber hinaus werden nach Einschätzung von Lagarde auch staatliche Hilfen weiterhin notwendig sein. BRÜSSEL/FRANKFURT - Trotz der Konjunkturerholung sieht die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), Christine Lagarde, weiter die Notwendigkeit für eine geldpolitische Unterstützung in der Eurozone. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:27) weiterlesen...

EU erlässt neue Sanktionen gegen Unterstützer Lukaschenkos. Die Strafmaßnahmen treffen 78 Personen sowie acht Unternehmen, denen eine Mitverantwortung für Repressionen gegen die Zivilgesellschaft vorgeworfen wird. Mit ihnen dürfen nun keine Geschäfte mehr gemacht werden. Zudem wurden in der EU vorhandene Vermögenswerte eingefroren und Einreiseverbote verhängt. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben am Montag ein umfangreiches neues Sanktionspaket gegen Unterstützer des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko in Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 17:13) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: EU erhöht Druck auf Lukaschenko (Redigierfehler bereinigt) (Wirtschaft, 21.06.2021 - 15:31) weiterlesen...

Lufthansa meidet Luftraum von Belarus weiterhin. "Wir fliegen bis auf Weiteres nicht über und nicht nach Belarus", sagte eine Konzernsprecherin am Montag in Frankfurt. Zum Konzern gehören neben der Lufthansa und Lufthansa Cargo die Gesellschaften Swiss, Austrian, Brussels Airlines und Eurowings. Die Entscheidung werde regelmäßig überprüft, sagte die Sprecherin. FRANKFURT - Die Lufthansa meidet den Luftraum von Belarus weiterhin. (Boerse, 21.06.2021 - 14:29) weiterlesen...