Haushalt, Steuern

KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage für die Grundsteuer in Westdeutschland für verfassungswidrig erklärt und dem Gesetzgeber eine kurze Frist zur Neuregelung gesetzt.

10.04.2018 - 15:00:25

Karlsruhe kippt Einheitswerte für Grundsteuer - Frist bis Ende 2019. Die Steuer darf nur noch bis Ende 2019 auf Grundlage des alten Gesetzes erhoben werden, entschied der Erste Senat am Dienstag in Karlsruhe. Die aktuellen Regelungen zur Einheitsbewertung verstoßen demnach gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Grundgesetzes. Wegen des hohen Aufwands für eine Neufestsetzung können die alten Werte nach einer Neuregelung noch bis zu fünf Jahre weiter genutzt werden, längsten bis Ende 2024. (1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12).

Das Bundesverfassungsgericht entschied über drei Vorlagen des Bundesfinanzhofs und zwei Verfassungsbeschwerden, die sich alle gegen die Besteuerung von Grundstücken auf der Basis der Jahrzehnte alten Einheitswerte im Westen richteten. Nicht geprüft hat das Gericht die Bewertung von land- und forstwirtschaftlichem Vermögen und die Bewertung in den neuen Bundesländern. Dort gelten besondere Regeln, die verfassungsrechtlich gesondert überprüft werden müssten. Es sei aber nicht ausgeschlossen, die Maßstäbe der Entscheidung zu übertragen, entschied das Gericht.

Die gesetzte Frist erscheine dem Senat angemessen, "weil die verfassungsrechtliche Problematik der grundsteuerlichen Einheitswerte seit Langem bekannt ist ... und schon ausformulierte Novellierungsentwürfe zum Gesetz vorliegen", sagte der Vorsitzende des Ersten Senats, Ferdinand Kirchhof. Die Verfassungsrichter halten die Einheitswerte - also die Werte für jedes Grundstück (für jede Einheit) - spätestens seit dem Jahr 2002 für verfassungswidrig, weil die Ungleichgewichte seit 1964 ständig zugenommen haben. "Grundstücke in Citylagen oder in bevorzugten Wohnlagen besitzen heute angesichts rasant steigender Immobilienpreise viel höhere Verkehrswerte als Grundstücke in Randlagen", sagte Kirchhof.

Das Bewertungsgesetz sieht vor, dass alle Grundstücke im Abstand von sechs Jahren neu bewertet werden sollen. Das ist aber seit der letzten Hauptfeststellung von 1964 nie mehr geschehen. Der Gesetzgeber hatte das mit dem großen Aufwand begründet.

Insgesamt wird in Deutschland für mehr als 35 Millionen Grundstücke Grundsteuer erhoben. Sie steht den Kommunen zu und bringt aktuell etwa 14 Milliarden Euro im Jahr ein.

Eine Neuregelung der Grundsteuer ist seit Langem geplant, blieb vor der letzten Bundestagswahl jedoch liegen. Die große Koalition hat eine Reform vereinbart. Es gibt mehrere Modelle mit unterschiedlich großem Aufwand bei der Neufestsetzung. Eine Reform könnte je nach Art von Grundstück und Immobile zu deutlichen Veränderungen der Steuerlast führen. Insgesamt soll das Aufkommen den Plänen zufolge aber ähnlich bleiben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baukindergeld wird ab März 2019 ausgezahlt. Eine Sprecherin der KfW-Bank wies am Mittwoch einen "Bild"-Bericht zurück, wonach es technische Probleme beim Hochladen von Dokumenten wie Grundbucheinträgen gebe. Die Auszahlung beginne kommenden März, wenn die Anträge mit dem Hochladen der Dokumente final beschieden werden. Bereits in einem Merkblatt zum Start des Zuschussprogramms heißt es: "Voraussichtlich ab März 2019 ist es möglich, Dokumente im Zuschussportal hochzuladen." Für Anträge, die bis März 2019 gestellt werden, müssen Dokumente bis spätestens Ende Juni 2019 hochgeladen werden. Das Baukindergeld in Höhe von 12 000 Euro je Kind kann seit einer Woche beantragt werden. BERLIN - Das neue Baukindergeld wird voraussichtlich ab März 2019 ausgezahlt werden können. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 17:27) weiterlesen...

Gewerkschaft sieht aus Personalmangel Steuergerechtigkeit in Gefahr. Die Prüfabstände bei Unternehmen würden immer länger, die Finanzämter seien massiv unterbesetzt, sagte der Landesvorsitzende Frank Höhne. SCHWERIN - Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft sieht wegen Personalmangels in den Finanzämtern des Landes die Steuergerechtigkeit in Gefahr. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 17:10) weiterlesen...

Industrie wirft Koalition Stillstand vor - Altmaier für Wachstumspakt. Eine Regierung in einem permanenten "Selbstgespräche-Modus" bedeute Stillstand, kritisierte BDI-Chef Dieter Kempf beim Tag der Deutschen Industrie am Dienstag in Berlin angesichts koalitionsinterner Konflikte. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schlug einen Wachstumspakt mit Entlastungen für die Wirtschaft vor. Er will dafür mögliche finanzielle Spielräume in Milliardenhöhe nutzen. BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor einem Abschwung der Konjunktur gewarnt und die Bundesregierung zu deutlich mehr Tempo bei Reformen aufgefordert. (Boerse, 25.09.2018 - 15:59) weiterlesen...

Regierungskreise: Italien will 2019 mehr Schulden machen. Die Neuverschuldung werde sich voraussichtlich auf 1,8 oder 1,9 Prozent der Wirtschaftsleistung belaufen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen in Rom. Die Vorgängerregierung hatte in ihrer im vergangenen Jahr vorgestellten Haushaltsplanung von 0,8 Prozent gesprochen. ROM - Die italienische Regierung will im kommenden Jahr mehr Schulden machen als geplant. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:27) weiterlesen...

Altmaier schlägt Wachstumspakt vor - Wirtschaft soll entlastet werden. Altmaier sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin, seine Initiative beruhe auf drei Säulen. Zum einen solle es mit der Wirtschaft eine Verständigung über Innovationen geben. "Die zweite Säule ist, dass wir uns über Entlastungsmaßnahmen verständigen, die möglich werden durch wachsende Staats- und Steuereinnahmen." Daneben solle es einen weiteren Anlauf zum Bürokratieabbau geben. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat einen Wachstumspakt für die Wirtschaft vorgeschlagen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

Merkel dringt auf weitere Entlastung beim Soli. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, es sei eine der schwierigsten Kompromisse bei den Koalitionsverhandlungen gewesen, dass der Soli zwar für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werde, aber für zehn Prozent nicht. Sie halte dies nicht für gerecht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf eine weitere Entlastung beim Solidaritätszuschlag. (Boerse, 25.09.2018 - 14:15) weiterlesen...