Haushalt, Steuern

KARLSRUHE / BERLIN - Der Eigentümerverband Haus & Grund erhofft sich vom Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer an diesem Dienstag klare Vorgaben.

10.04.2018 - 05:28:24

Grundeigentümer hoffen auf Vorgaben aus Karlsruhe zur Grundsteuer. "Hoffentlich äußert sich das Verfassungsgericht auch dazu, inwieweit die Bodenrichtwerte Gegenstand von Steuererhebung sein müssen", sagte der Präsident von Haus & Grund, Kai H. Warnecke, der Deutschen Presse-Agentur.

Der Erste Senat urteilt darüber, ob die zum Teil Jahrzehnte alten Einheitswerte der 35 Millionen Grundstücke in Deutschland, die Grundlage zur Berechnung der Grundsteuer sind, gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen.

Warnecke geht davon aus, dass das Gericht die Verfassungswidrigkeit feststellt. Wichtig sei die Dauer der Übergangsfrist, die Karlsruhe dem Gesetzgeber für eine Neuregelung einräumt. "Die Länder haben bis zu zwölf Jahre gefordert, das wäre schon dramatisch lang". Sein Verband halte zwei Jahre für angemessen.

Die Einheitswerte für Grundstücke sollen eigentlich alle sechs Jahre neu festgelegt werden, um Veränderungen der Bebauung und des Umfeldes zu berücksichtigen. Das ist jedoch nie geschehen. So gibt es in den westlichen Bundesländern Einheitswerte, die bis ins Jahr 1964 zurückreichen; in den neuen Bundesländern sogar bis 1935.

Das bisher von der Mehrheit der Bundesländer favorisierte Modell, das stark auf den Bodenrichtwert setzt, würde wegen nötiger Neubewertungen großen Aufwand bedeuten, sagte Warnecke. Es würde auch zu großen Unterschieden zwischen ähnlichen Grundstücken innerhalb einer Gemeinde führen, kritisierte er. "Das ist ein Grund, warum wir das Anknüpfen an den Bodenrichtwert für nicht richtig halten."

Der Mieterbund setzt im Gegensatz zu Haus & Grund auf eine reine Bodensteuer und erhofft sich davon einen Anreiz für mehr Wohnungsbau. Auch solle das die Grundstücksspekulation eindämmen.

Haus & Grund favorisiere ein Modell, dass Marktschwankungen ausgleicht, sagte Warnecke. Grundlage sollten die Grundstücksgröße und die Bebauung sein. "Dann schafft man das auch in zwei Jahren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KfW vergibt Rekordsumme an Entwicklungs- und Schwellenländer. Knapp 40 Prozent aller Neuzusagen seien nach Afrika und in den Nahen Osten gegangen, teilte das Institut am Mittwoch in Frankfurt mit. Damit werde ein Beitrag zum Frieden und zur Minderung der Fluchtursachen geleistet. FRANKFURT - Die staatliche KfW-Bankengruppe hat im vergangenen Jahr die Rekordsumme von 9,7 (2016: 8,8) Milliarden Euro an Projekte in Entwicklungs- und Schwellenländer vergeben. (Wirtschaft, 18.07.2018 - 11:55) weiterlesen...

Steuerzahlerbund: Deutsche arbeiten lange nur für Staatskasse. Erst von diesem Mittwoch an fließen - rein rechnerisch - die Einkünfte von Bürgern und Betrieben ins eigene Portemonnaie, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. Die "Einkommensbelastungsquote" liege in diesem Jahr bei 54,3 Prozent - höher als je zuvor, beklagte der Steuerzahlerbund. BERLIN - Die Deutschen haben in diesem Jahr nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes wieder mehr als sechs Monate für die Staatskasse gearbeitet. (Wirtschaft, 17.07.2018 - 16:41) weiterlesen...

Chef der Kassenärzte spricht sich für Gebühr für die Notaufnahme aus. "Eine finanzielle Steuerung wäre genau der Hebel, der helfen würde. In vielen anderen Ländern Europas ist so etwas längst üblich", sagte Gassen dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montag). "Wenn sich bestimmte Patienten dem Angebot der niedergelassenen Ärzte dauerhaft entziehen und das System nach Gusto nutzen, wie es ihnen gerade einfällt, muss das finanzielle Sanktionen nach sich ziehen", betont Gassen. BERLIN/HANNOVER - Um überflüssige Besuche in der Notaufnahme von Krankenhäusern zu verhindern, will der Vorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, notfalls eine Gebühr von den Patienten verlangen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 17:47) weiterlesen...

Kassen sollen Konservieren der Eizellen Krebskranker zahlen. "Junge Erwachsene mit Krebs brauchen unsere volle Unterstützung", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Vielen droht, dass sie infolge der Behandlung nie Kinder bekommen können." Deshalb solle in Zukunft die Kasse in solchen Fällen die Kosten des Konservierens von Keimzellgewebe, Ei- und Samenzellen übernehmen. BERLIN - Die Krankenkassen sollen nach den Vorstellungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn künftig das Konservieren von Ei- und Samenzellen junger krebskranker Menschen bezahlen. (Boerse, 15.07.2018 - 14:16) weiterlesen...

Ein Pflegegeld wie das Elterngeld? Sozialverband regt Debatte an. Pflege müsse endlich denselben Stellenwert bekommen wie Kindererziehung, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Eine Lohnersatzleistung wie das Elterngeld brauchen wir auch in der Pflege." Das CDU-geführte Bundesgesundheitsministerium reagierte zurückhaltend: Derzeit stünde die professionelle Pflege im Fokus. In der SPD gibt es dagegen Sympathie für die Idee. BERLIN - Wer sich zu Hause um pflegebedürftige Angehörige kümmert, sollte aus Sicht des Sozialverbands VdK ein Pflegegeld nach Vorbild des Elterngelds bekommen. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:09) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Finanzminister Schröder für Vereinfachung des Umsatzsteuerrechts. "Der heute schon unüberschaubare, zersplitterte Anwendungsbereich des ermäßigten Steuersatzes sollte dringend auf den Prüfstand", erklärte der CDU-Politiker am Samstag in Magdeburg. Der Minister setzt auf eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Länder, die die Steuersätze überprüfen und Vorschläge für ein einfacheres Regelwerk unterbreiten soll. MAGDEBURG - Aus Sicht von Sachsen-Anhalts Finanzminister André Schröder muss der Dschungel des Umsatzsteuerrechts gelichtet werden. (Wirtschaft, 15.07.2018 - 14:08) weiterlesen...