Haushalt, Steuern

KARLSRUHE / BERLIN - Der Eigentümerverband Haus & Grund erhofft sich vom Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer an diesem Dienstag klare Vorgaben.

10.04.2018 - 05:28:24

Grundeigentümer hoffen auf Vorgaben aus Karlsruhe zur Grundsteuer. "Hoffentlich äußert sich das Verfassungsgericht auch dazu, inwieweit die Bodenrichtwerte Gegenstand von Steuererhebung sein müssen", sagte der Präsident von Haus & Grund, Kai H. Warnecke, der Deutschen Presse-Agentur.

Der Erste Senat urteilt darüber, ob die zum Teil Jahrzehnte alten Einheitswerte der 35 Millionen Grundstücke in Deutschland, die Grundlage zur Berechnung der Grundsteuer sind, gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoßen.

Warnecke geht davon aus, dass das Gericht die Verfassungswidrigkeit feststellt. Wichtig sei die Dauer der Übergangsfrist, die Karlsruhe dem Gesetzgeber für eine Neuregelung einräumt. "Die Länder haben bis zu zwölf Jahre gefordert, das wäre schon dramatisch lang". Sein Verband halte zwei Jahre für angemessen.

Die Einheitswerte für Grundstücke sollen eigentlich alle sechs Jahre neu festgelegt werden, um Veränderungen der Bebauung und des Umfeldes zu berücksichtigen. Das ist jedoch nie geschehen. So gibt es in den westlichen Bundesländern Einheitswerte, die bis ins Jahr 1964 zurückreichen; in den neuen Bundesländern sogar bis 1935.

Das bisher von der Mehrheit der Bundesländer favorisierte Modell, das stark auf den Bodenrichtwert setzt, würde wegen nötiger Neubewertungen großen Aufwand bedeuten, sagte Warnecke. Es würde auch zu großen Unterschieden zwischen ähnlichen Grundstücken innerhalb einer Gemeinde führen, kritisierte er. "Das ist ein Grund, warum wir das Anknüpfen an den Bodenrichtwert für nicht richtig halten."

Der Mieterbund setzt im Gegensatz zu Haus & Grund auf eine reine Bodensteuer und erhofft sich davon einen Anreiz für mehr Wohnungsbau. Auch solle das die Grundstücksspekulation eindämmen.

Haus & Grund favorisiere ein Modell, dass Marktschwankungen ausgleicht, sagte Warnecke. Grundlage sollten die Grundstücksgröße und die Bebauung sein. "Dann schafft man das auch in zwei Jahren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Baukindergeld wird ab März 2019 ausgezahlt. Eine Sprecherin der KfW-Bank wies am Mittwoch einen "Bild"-Bericht zurück, wonach es technische Probleme beim Hochladen von Dokumenten wie Grundbucheinträgen gebe. Die Auszahlung beginne kommenden März, wenn die Anträge mit dem Hochladen der Dokumente final beschieden werden. Bereits in einem Merkblatt zum Start des Zuschussprogramms heißt es: "Voraussichtlich ab März 2019 ist es möglich, Dokumente im Zuschussportal hochzuladen." Für Anträge, die bis März 2019 gestellt werden, müssen Dokumente bis spätestens Ende Juni 2019 hochgeladen werden. Das Baukindergeld in Höhe von 12 000 Euro je Kind kann seit einer Woche beantragt werden. BERLIN - Das neue Baukindergeld wird voraussichtlich ab März 2019 ausgezahlt werden können. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 17:27) weiterlesen...

Gewerkschaft sieht aus Personalmangel Steuergerechtigkeit in Gefahr. Die Prüfabstände bei Unternehmen würden immer länger, die Finanzämter seien massiv unterbesetzt, sagte der Landesvorsitzende Frank Höhne. SCHWERIN - Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft sieht wegen Personalmangels in den Finanzämtern des Landes die Steuergerechtigkeit in Gefahr. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 17:10) weiterlesen...

Industrie wirft Koalition Stillstand vor - Altmaier für Wachstumspakt. Eine Regierung in einem permanenten "Selbstgespräche-Modus" bedeute Stillstand, kritisierte BDI-Chef Dieter Kempf beim Tag der Deutschen Industrie am Dienstag in Berlin angesichts koalitionsinterner Konflikte. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) schlug einen Wachstumspakt mit Entlastungen für die Wirtschaft vor. Er will dafür mögliche finanzielle Spielräume in Milliardenhöhe nutzen. BERLIN - Die deutsche Industrie hat vor einem Abschwung der Konjunktur gewarnt und die Bundesregierung zu deutlich mehr Tempo bei Reformen aufgefordert. (Boerse, 25.09.2018 - 15:59) weiterlesen...

Regierungskreise: Italien will 2019 mehr Schulden machen. Die Neuverschuldung werde sich voraussichtlich auf 1,8 oder 1,9 Prozent der Wirtschaftsleistung belaufen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag aus Regierungskreisen in Rom. Die Vorgängerregierung hatte in ihrer im vergangenen Jahr vorgestellten Haushaltsplanung von 0,8 Prozent gesprochen. ROM - Die italienische Regierung will im kommenden Jahr mehr Schulden machen als geplant. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:27) weiterlesen...

Altmaier schlägt Wachstumspakt vor - Wirtschaft soll entlastet werden. Altmaier sagte am Dienstag beim Tag der Deutschen Industrie in Berlin, seine Initiative beruhe auf drei Säulen. Zum einen solle es mit der Wirtschaft eine Verständigung über Innovationen geben. "Die zweite Säule ist, dass wir uns über Entlastungsmaßnahmen verständigen, die möglich werden durch wachsende Staats- und Steuereinnahmen." Daneben solle es einen weiteren Anlauf zum Bürokratieabbau geben. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat einen Wachstumspakt für die Wirtschaft vorgeschlagen. (Wirtschaft, 25.09.2018 - 15:08) weiterlesen...

Merkel dringt auf weitere Entlastung beim Soli. Merkel sagte am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin, es sei eine der schwierigsten Kompromisse bei den Koalitionsverhandlungen gewesen, dass der Soli zwar für 90 Prozent der Zahler abgeschafft werde, aber für zehn Prozent nicht. Sie halte dies nicht für gerecht. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht auf eine weitere Entlastung beim Solidaritätszuschlag. (Boerse, 25.09.2018 - 14:15) weiterlesen...