Regierungen, Südafrika

KAPSTADT - Südafrikas Finanzminister Nhlanhla Nene hat seinen Rücktritt erklärt.

09.10.2018 - 17:02:25

Südafrikas Finanzminister Nene tritt zurück. Er ziehe damit im Interesse guter Regierungsführung die Konsequenz aus seinen Fehlentscheidungen, sagte Präsident Cyril Ramaphosa am Dienstag. Der frühere Zentralbankchef Tito Mboweni werde ihm als Finanzminister nachfolgen, so Ramaphosa.

Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der angesehene Minister Nene die Unwahrheit bezüglich seiner Kontakte zu einer unter Korruptionsverdacht stehenden Unternehmerfamilie gesagt hatte.

Der Rücktritt kommt für die am meisten entwickelte Volkswirtschaft des Kontinents jedoch zur Unzeit: Nene sollte noch im Oktober den neuen Haushalt vorstellen. Zudem ist das zum Brics-Club der führenden Schwellenländer gehörende Land erstmals seit 2009 wieder in eine Rezession gerutscht. Auch die Landeswährung verlor zuletzt an Wert.

Nene ist ein Korruptionsskandal zum Verhängnis geworden, der Südafrika seit vergangenem Jahr erschüttert. Im Zentrum steht die Unternehmerfamilie Gupta, die als enge Freunde des damaligen Präsidenten Jacob Zuma galten. Sie sollen von Staatsaufträgen profitiert und Einfluss auf Zumas Politik genommen haben.

Nene wird keine Bereicherung oder dergleichen vorgeworfen. Ihm wurde zum Verhängnis, dass er Treffen mit den Guptas geleugnet hatte. Der von Märkten und Investoren geschätzte Nene war bereits unter Zuma Finanzminister, wurde jedoch Ende 2015 offenbar auf Druck der Guptas entlassen und durch einen Hinterbänkler ersetzt. Börse und Währung krachten darauf ein, weswegen Zuma einen neuen Minister ernannte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Gelbwesten'-Streit: Misstrauensantrag in Frankreich gescheitert. Lediglich 70 der zusammen 577 Abgeordneten der Nationalversammlung stimmten für den Antrag, wie das Unterhaus des französischen Parlaments am Donnerstagabend mitteilte. PARIS - Vor dem Hintergrund der "Gelbwesten"-Proteste ist ein Misstrauensantrag der politischen Linken gegen Frankreichs Mitte-Regierung gescheitert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 21:18) weiterlesen...

Trump: Wegen Klimaschutzabkommen von Paris brennt Frankreich nieder. "Wegen des Paris-Abkommens brennt dieses ganze Land nieder", sagte der Präsident am Donnerstag dem Sender Fox News. Trump betonte, er sei es gewesen, der den Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen angekündigt habe. Ansonsten müssten die USA "Billionen Dollar, Billionen Dollar für nichts" bezahlen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Proteste der "Gelbwesten" in Frankreich erneut auf das Klimaschutzabkommen von Paris zurückgeführt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:27) weiterlesen...

Keine Parlamentsmehrheit für vollständige Soli-Abschaffung. Die Mehrheit des Parlaments stimmte am Donnerstagabend gegen entsprechende Forderungen von FDP und AfD - auch mit den Stimmen der Unionsfraktion. Dabei hatte der CDU-Parteitag in der vergangenen Woche noch beschlossen, den Soli bis Ende 2021 vollständig abzuschaffen. BERLIN - Der Bundestag hat einem vollständigen Abbau des Solidaritätszuschlags eine Absage erteilt. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Trump macht weiter Druck auf Geldpolitik der Federal Reserve. "Hoffentlich wird die Fed keine Zinserhöhungen mehr vornehmen", sagte Trump am Donnerstag in einem Interview mit dem Sender Fox News. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die US-Notenbank Federal Reserve vor deren Zinsentscheidung am nächsten Mittwoch (19.12.) zur Zurückhaltung aufgerufen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Streit um Haushalt: EU-Staaten erteilen Zeitplan von Oettinger Absage. Beim EU-Gipfel in Brüssel erteilten die Staats- und Regierungschefs am Donnerstag dem ambitionierten Zeitplan von Haushaltskommissar Günther Oettinger offiziell eine Absage. Dieser hatte auf eine Einigung noch vor der Europawahl im Mai gedrungen und argumentiert, Bauern, Bürgermeister und regionale Regierungen bräuchten als Empfänger von EU-Geldern Planungssicherheit. BRÜSSEL - Der Streit über den EU-Gemeinschaftshaushalt für das kommende Jahrzehnt wird sich wohl mindestens bis Herbst 2019 hinziehen. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 18:53) weiterlesen...

Auftragsbestätigung ohne Auftrag - Gericht verurteilt Vodafone. Vodafone droht ihm Falle einer Wiederholung eine Geldbuße von 250 000 Euro, wie aus einem erst am Donnerstag bekanntgewordenen Urteil des Münchner Landgerichts vom August hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt (Az.: 17 HK O 301/18). Ein Vodafone-Sprecher betonte, es habe sich um einen "bedauerlichen Arbeitsfehler" gehandelt. MÜNCHEN/DÜSSELDORF - Kein Vertrag, keine Bestellung und trotzdem eine Rechnung - wegen eines solchen Vorfalls hat die Verbraucherzentrale Hamburg den Kabelnetzbetreiber Vodafone verklagt und gewonnen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:16) weiterlesen...