Regierungen, Südafrika

KAPSTADT - Südafrikas Finanzminister Nhlanhla Nene hat seinen Rücktritt erklärt.

09.10.2018 - 17:02:25

Südafrikas Finanzminister Nene tritt zurück. Er ziehe damit im Interesse guter Regierungsführung die Konsequenz aus seinen Fehlentscheidungen, sagte Präsident Cyril Ramaphosa am Dienstag. Der frühere Zentralbankchef Tito Mboweni werde ihm als Finanzminister nachfolgen, so Ramaphosa.

Vor wenigen Tagen war bekannt geworden, dass der angesehene Minister Nene die Unwahrheit bezüglich seiner Kontakte zu einer unter Korruptionsverdacht stehenden Unternehmerfamilie gesagt hatte.

Der Rücktritt kommt für die am meisten entwickelte Volkswirtschaft des Kontinents jedoch zur Unzeit: Nene sollte noch im Oktober den neuen Haushalt vorstellen. Zudem ist das zum Brics-Club der führenden Schwellenländer gehörende Land erstmals seit 2009 wieder in eine Rezession gerutscht. Auch die Landeswährung verlor zuletzt an Wert.

Nene ist ein Korruptionsskandal zum Verhängnis geworden, der Südafrika seit vergangenem Jahr erschüttert. Im Zentrum steht die Unternehmerfamilie Gupta, die als enge Freunde des damaligen Präsidenten Jacob Zuma galten. Sie sollen von Staatsaufträgen profitiert und Einfluss auf Zumas Politik genommen haben.

Nene wird keine Bereicherung oder dergleichen vorgeworfen. Ihm wurde zum Verhängnis, dass er Treffen mit den Guptas geleugnet hatte. Der von Märkten und Investoren geschätzte Nene war bereits unter Zuma Finanzminister, wurde jedoch Ende 2015 offenbar auf Druck der Guptas entlassen und durch einen Hinterbänkler ersetzt. Börse und Währung krachten darauf ein, weswegen Zuma einen neuen Minister ernannte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu (Wirtschaft, 19.10.2018 - 22:46) weiterlesen...

Haushaltsstreit zwischen EU und Italien spitzt sich zu. Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz forderte die Regierung in Rom am Freitag mit scharfen Worten zur Einhaltung der EU-Schuldenregeln auf. Unterdessen gerieten nicht nur italienische Staatsanleihen unter Druck. BRÜSSEL/ROM - Der sich zuspitzende Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU-Kommission sorgt zunehmend für Nervosität innerhalb der Union und an den Finanzmärkten. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 20:12) weiterlesen...

EU-Kommission sieht Unklarheiten bei Budget-Entwürfen in fünf Staaten. Entsprechende Briefe verschickte die Brüsseler Behörde am Freitag an Belgien, Frankreich, Portugal, Spanien und Slowenien. Die Länder müssen nun zusätzliche Informationen an die für die Haushaltsüberwachung in Europa zuständige Kommission übermitteln. Diese gibt dann bis Ende November eine Empfehlung an die europäischen Finanzminister, ob sie einen drohenden Verstoß gegen geltende Haushaltsregeln sieht. BRÜSSEL - Die EU-Kommission sieht in fünf Euro-Staaten Ungereimtheiten bei den Haushaltsentwürfen für 2019. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 19:40) weiterlesen...

Bundesrat billigt Hessens Vorstoß im Kampf gegen nächtlichen Fluglärm. Die Länderkammer nahm am Freitag nach Mitteilung von Hessens Verkehrsministerium im Kampf gegen Nachtlärm einstimmig einen Entwurf dieses Bundeslandes zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes an. BERLIN/FRANKFURT - Bei verspäteten nächtlichen Landungen auf Flughäfen mit Nachtflugverbot soll künftig nach dem Willen des Bundesrats gegen Fluggesellschaften ein Bußgeld verhängt werden können. (Boerse, 19.10.2018 - 19:38) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Übernahme von GitHub durch Microsoft. Die Brüsseler Kartellwächter sehen keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs und genehmigten den Zusammenschluss am Freitag ohne Auflagen. Auch gebe es für Microsoft keinen Anreiz, den offenen Charakter der Plattform von GitHub zu verändern, urteilte die Kommission. Die Übernahme ist dem Softwarekonzern aus Redmond insgesamt 7,5 Milliarden Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) wert. BRÜSSEL - Microsoft hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme der populären Software-Entwicklungsplattform GitHub bekommen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:01) weiterlesen...

Bouffier begrüßt Druck für Diesel-Hardware-Nachrüstung. Die Bundesregierung solle dafür Sorge tragen, "dass die Hersteller in die Verantwortung für die Kosten zu nehmen sind", heißt es in einem Antrag der Länder Hessen, Berlin und Brandenburg, den der Bundesrat am Freitag in Berlin annahm. BERLIN/WIESBADEN - Die Bundesländer pochen im Kampf gegen Luftverschmutzung und Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen von Dieselautos. (Boerse, 19.10.2018 - 17:06) weiterlesen...