Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

KAPSTADT - In Afrika befinden sich nach Angaben aus einem neuen Bericht die meisten Krisen, die durch die Vertreibung von Menschen entstanden sind und von der Weltöffentlichkeit vernachlässigt werden.

27.05.2021 - 06:04:31

Bericht: Schlimmste Krisen aufgrund von Vertreibung in Afrika. Der Norwegische Flüchtlingsrat (NRC) erklärte in einer am Donnerstag veröffentlichen, jährlichen Auflistung, dass die Demokratische Republik Kongo dabei ganz oben stehe. Danach folgen sieben weitere afrikanische Länder: Kamerun, Burundi, Nigeria, Burkina Faso, Äthiopien, die Zentralafrikanischen Republik und Mali. Auch Venezuela und Honduras gehören zu den zehn am schlimmsten betroffenen Staaten. Es geht um die Vertreibung etwa aufgrund von Krieg und Konflikten, Terrorismus und Hungersnöten.

Rund 20 Millionen Kongolesen benötigten nach Angaben des NRC dieses Jahr Hilfe und Schutz; das entspreche einem von zwölf Bedürftigen weltweit. "Eine tödliche Kombination aus ausufernder Gewalt, rekordverdächtiger Hungersnot und totaler Vernachlässigung hat eine Mega-Krise ausgelöst", sagte NRC Generalsekretär Jan Egeland. Jeder dritte Kongolese hat demnach nicht genug zu essen, um sich selbst zu ernähren, darunter sind mehr als drei Millionen Kinder.

Die Corona-Pandemie habe dazu beigetragen, dass sich die Situation von Millionen von Menschen, die bereits ums Überleben kämpfen, weiter verschlechtere, vor allem in Afrika, so Egeland. Zum ersten Mal in diesem Jahrhundert seien globale, humanitäre Hilfsaufrufe im vergangenen Jahr zu weniger als 50 Prozent finanziert worden. In einigen der vernachlässigten Krisen konnte für lebensrettende Hilfsmaßnahmen sogar nur ein Drittel der benötigten Mittel bereitgestellt werden, im Kongo bis Mitte Mai sogar nur 12 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cum-Ex-Ausschuss erörtert Befangenheit des Ausschussvorsitzenden. Hintergrund ist die Annahme von Spenden von der in die Affäre verstrickten Warburg Bank oder aus ihrem Umfeld durch den geschäftsführenden SPD-Landesvorstand, dem Petersen 2017 ebenso wie der SPD-Obmann im Ausschuss, Milan Pein, angehörte. HAMBURG - Der Parlamentarische Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre hat am Freitag über einen möglichen Ausschluss seines Vorsitzenden Mathias Petersen beraten. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 21:17) weiterlesen...

Biden will Macron in Rom treffen - US-Vize Harris reist nach Paris. Er freue sich auf die Zusammenkunft, hieß es am Freitag aus dem Weißen Haus nach einem Telefonat der beiden Männer. Nach dem schweren Zerwürfnis im U-Boot-Streit zwischen den USA und Frankreich hatten Biden und Macron zuletzt angekündigt, sich Ende Oktober in Europa zu treffen. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron Ende dieses Monats in Rom treffen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:48) weiterlesen...

Mecklenburg-Vorpommern: Ab 2035 gesamter Energiebedarf aus Ökoquellen. Bis 2035 soll das Land rechnerisch seinen gesamten Energiebedarf für Strom, Wärme und Mobilität aus erneuerbaren Quellen decken. Darauf haben sich beide Parteien am Freitag in Schwerin in der dritten Runde ihrer Koalitionsverhandlungen verständigt. SCHWERIN - SPD und Linke wollen den Nahverkehr in Mecklenburg-Vorpommern ausbauen, die Schaffung bezahlbaren Wohnraums unterstützen und die Ökostrom-Produktion spürbar ausweiten. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 20:13) weiterlesen...

US-Haushaltsdefizit leicht auf rund 2,8 Billionen US-Dollar gefallen. Der Fehlbetrag von Oktober 2020 bis einschließlich September 2021 entsprach damit 12,4 Prozent der US-Wirtschaftsleistung, wie das Finanzministerium am Freitag mitteilte. Im Haushaltsjahr 2020 hatte das Defizit wegen der Konjunkturpakete, um die Corona-Krise zu stemmen, noch bei rund 3,13 Billionen Dollar oder 15 Prozent der Wirtschaftsleistung gelegen. WASHINGTON - Das Haushaltsdefizit der US-Regierung im Fiskaljahr 2021 ist im Vergleich zum Vorjahr leicht um 360 Milliarden US-Dollar auf 2,77 Billionen Dollar gefallen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 19:06) weiterlesen...

EU ringt um Migration und streitet mit Polen (Text durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 22.10.2021 - 18:14) weiterlesen...

Italien: Corona-Inzidenz wieder leicht gestiegen. Stand Donnerstag lag der Wert je 100 000 Einwohner für die vorangegangenen sieben Tage landesweit bei durchschnittlich 34 Fällen, wie das Gesundheitsministerium in seinem wöchentlichen Corona-Lagebericht am Freitag in Rom mitteilte. In der Vorwoche ermittelten die Experten für den Sieben-Tage-Inzidenzwert noch 29 Fälle je 100 000 Einwohner. Zuvor war der Wert von Woche zu Woche gesunken. ROM - In Italien ist der Corona-Inzidenzwert wieder leicht gestiegen. (Wirtschaft, 22.10.2021 - 18:12) weiterlesen...