Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Deutschland, Volkswirtschaft

KAPSTADT - Afrika braucht nach Ansicht von Weltwirtschaftsforums-Gründer Klaus Schwab neue Regelwerke für seine wirtschaftliche Entfaltung.

05.09.2019 - 13:17:23

Weltwirtschaftsforum in Kapstadt überschattet von Protesten. Der Kontinent könne als Katalysator für den Sprung in die technologischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts dienen. "Afrika kann es sich nicht leisten, zurückzubleiben", forderte Schwab bei der offiziellen Eröffnung der bereits am Vortag begonnen kontinentalen Tagung des Weltwirtschaftsforums (WEF). Er empfahl Afrikas Regierungen spezielle Digitalisierungs-Minister.

Das Treffen war überschattet von Protesten in einigen afrikanischen Staaten gegen gewalttätige Übergriffe und Plünderungen in dem Kap-Staat, die sich überwiegend gegen Ladenbesitzer und Lastwagenfahrer aus anderen afrikanischen Staaten richteten. In Nigeria etwa wurde Südafrikas Botschaft vorübergehend geschlossen. "Hier in Südafrika machen wir gerade eine schwierige Zeit durch", gab der südafrikanische Finanzminister Tito Mboweni zu und meinte: "Eine Mehrheit der Südafrikaner ist dagegen, was da passiert ist."

Mboweni vertrat bei der Eröffnung den Präsidenten des Gastgeber-Landes, Cyril Ramaphosa, der laut WEF-Organisatoren unvorhergesehen ins Parlament gerufen wurde. Mboweni musste sich vor diesem Hintergrund auch Fragen afrikanischer Teilnehmer nach ausländerfeindlicher Gewalt in dem Kap-Staat stellen. Freihandel setze auch die Freizügigkeit bei interkontinentalen Reisen oder die Niederlassungsfreiheit voraus, meinte er. "Als Afrikaner sollte ich mich überall in Afrika niederlassen können; diese künstlichen Grenzen müssen wirklich ein Ding der Vergangenheit sein", sagte Mboweni. Wenn ein Nigerianer in Johannesburg wohnen wolle, müsse er das können.

Schwab warnte davor, die vierte industrielle Revolution nur als isoliertes Ereignis zu betrachten: Sie betreffe alle Bereiche. Anders als früher etwa würden nicht mehr die Älteren die Jüngeren beraten, sondern heute sei es umgekehrt. Auch die Regierungen müssten sich offen für Manöverkritik zeigen. "Wenn die Türen geschlossen sind, brecht sie einfach auf", meinte er.

Die stellvertretende UN-Generalsekretärin Amina Mohammed betonte: "Wir befinden uns am Beginn einer neuen Ära." Der technologische Fortschritt eröffne auch vielen Menschen in ärmeren Ländern Zugang zu Bildung oder auch Bankgeschäften. Allerdings genießen nicht alle Menschen Zugang - das Risiko eines gesellschaftlichen Ausschlusses bestehe. Ziel müsse eine inklusive digitale Wirtschaft sein, bei der niemand zurückgelassen werde. Die Regierungen müssten sich dabei an klar definierten Schritten messen lassen: "Es reicht nicht, einfach einen Plan vorzustellen". Die 28. WEF-Tagung mit rund 1100 Teilnehmern in Kapstadt endet diesen Freitag.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bäume auf Gleisen - Einschränkungen im Zugverkehr. Es lägen im Norden Bäume, Unrat und Teile abgedeckter Dächer in den Gleisen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Abend. Einige Züge mussten deshalb ihre Fahrt unterbrechen. Die Strecke Hannover-Bremen sei noch gesperrt, auf der Strecke Hamburg-Hannover habe es zwei Stunden lang große Probleme gegeben und nun rolle der Verkehr dort wieder an. BERLIN - Wegen stürmischen Wetters im Norden und Nordosten Deutschlands gibt es am Dienstagabend Einschränkungen im Zugverkehr - auch in anderen Regionen. (Boerse, 17.09.2019 - 22:31) weiterlesen...

Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück. Der 60-jährige Manager erhält im Zuge einer Aufhebungsvereinbarung eine Abfindung in Höhe von gut 13 Millionen Euro, wie Atlantia am Dienstagabend nach einer mehr als fünfstündigen Sitzung des obersten Führungsgremiums mitteilte. Bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs führt ein fünfköpfiges Komitee das Unternehmen an. ROM - Gut ein Jahr nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua ist der Vorstandschef der italienischen Holdinggesellschaft Atlantia, Giovanni Castelucci, zurückgetreten. (Boerse, 17.09.2019 - 22:21) weiterlesen...

Energieminister: Ölangebot wieder auf Niveau vor Drohnenangriff. Saudi-Arabien werde die volle Versorgung seiner Kunden in diesem Monat aufrecht erhalten, sagte Energieminister Abdulasis bin Salman am Dienstagabend bei einer Pressekonferenz in Dschidda. Die Hälfte der eingebrochenen Ölproduktion sei bereits wieder hergestellt. RIAD - Saudi-Arabiens Ölangebot hat nach offiziellen Angaben wieder das Niveau von vor den Drohnenangriffen erreicht. (Boerse, 17.09.2019 - 22:04) weiterlesen...

Facebook: Unabhängiges Gremium für Nutzer-Beschwerden startet 2020. Das Online-Netzwerk will rund 40 Experten dafür gewinnen, mit mindestens elf soll es arbeitsfähig sein. Facebook hofft, die ersten Mitglieder in diesem Jahr präsentieren zu können. Anfang kommenden Jahres könnten die ersten Streitfälle behandelt werden, erklärte der Konzern am Dienstag. MENLO PARK - Das geplante unabhängige Facebook -Gremium, bei dem sich Nutzer über eine aus ihrer Sicht ungerechtfertigte Löschung von Inhalten beschweren können, nimmt Gestalt an. (Boerse, 17.09.2019 - 22:04) weiterlesen...

Grenell verurteilt Konferenz in Berlin zum Handel mit dem Iran. Die Konferenz, "die der Förderung des Handels mit dem iranischen Regime dienen soll, ist ein gefährlicher Schritt, der zur Finanzierung von Terrorismus und zur Unterminierung der US-Sanktionen beitragen wird", erklärte Grenell am Dienstagabend über den Twitter-Account der US-Botschaft. "Der Iran begeht weiterhin schwere Menschenrechtsverstöße gegen die eigene Bevölkerung, plant und verübt Terror- und Mordanschläge auf europäischem Boden und unterstützt die Kriegsverbrechen des Assad-Regimes in Syrien. BERLIN - Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, hat eine Ende der Woche in Berlin stattfindende Konferenz zum Handel mit dem Iran verurteilt. (Boerse, 17.09.2019 - 22:00) weiterlesen...

Iran kritisiert US-Politik im Jemen. "Die USA sind nicht empört, wenn ihre Alliierten vier Jahre lang mit ihren Waffen und ihrer militärischen Hilfe gnadenlos Babys bombardieren, aber sie regen sich furchtbar auf, wenn die Opfer auf die einzig ihnen mögliche Weise reagieren - gegen die Ölraffinerien des Aggressors", twitterte Sarif am Dienstag. Die Amerikaner würden ihre Augen vor der Wahrheit verschließen, wenn sie glaubten, dass die Jemeniten nach mehr als vier Jahren Kriegsverbrechen nicht zurückschlagen würden, so der iranische Chefdiplomat. TEHERAN - Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat die US-Politik in Jemen scharf kritisiert und ein Ende des Krieges in dem Land gefordert. (Boerse, 17.09.2019 - 21:14) weiterlesen...