Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Pakistan

KABUL / ISLAMABAD - Afghanistan und Pakistan haben eine "gemeinsame Vision" für Frieden und Stabilität in der Region vereinbart.

19.11.2020 - 17:40:28

Afghanistan und Pakistan vereinbaren 'gemeinsame Vision'. Pakistans Premierminister Imran Khan war dazu erstmals ins Nachbarland Afghanistan gereist. Afghanistans Präsident Aschraf Ghani bezeichnete den Besuch auf einer Pressekonferenz als "historisch". Bereits in den vergangenen Monaten hatten afghanische Spitzenpolitiker Pakistan besucht, um für Unterstützung im Friedensprozess mit den Taliban zu werben. Seit September führen Unterhändler der Regierung und der militant-islamistischen Taliban Friedensgespräche in Katar - jedoch ohne großen Fortschritte.

Eine hochrangige Delegation, darunter auch der Geheimdienstchef, begleitete Khan auf seiner Reise. Bei den Gesprächen ging es unter anderem auch um die Wirtschaftsbeziehungen und Migration. Premierminister Khan sagte, die Reise diene zur Vertrauensbildung. Beide Länder vereinbarten eine Wiederbelebung der Zusammenarbeit ihrer Geheimdienste im Kampf gegen Kräfte, die den Friedensprozess untergraben. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern gelten als angespannt.

In pakistanischen Diplomatenkreisen wurde am Donnerstag die Sorge geäußert, dass ein überstürzter Abzug der Nato-Streitkräfte aus Afghanistan das Land erneut ins Chaos stürzen könnte. Aus Geheimdienstkreisen hieß es daher, dass Pakistan Druck auf Kabul und die Taliban ausüben wollte, um den Stillstand der Friedensgespräche zu überwinden. Experten zufolge hat der Besuch auch hohe Symbolkraft. "Dass Pakistan hinter dem innerafghanischen Friedensprozess steht, ist in der Tat eine starke Botschaft", sagte Irfan Shehzad vom Eurasian Century Institute in Islamabad.

Die Nachbarländer teilen sich eine 2430 Kilometer lange Grenze, die 1893 zwischen dem damaligen Britisch-Indien und dem Emirat Afghanistans entstand. Der Verlauf der als "Durand-Linie" bekannten faktischen Grenze ist zwischen den Ländern umstritten. Afghanistan wirft dem Nachbarland vor, die afghanischen Taliban zu unterstützen. Pakistan hat die Vorwürfe immer vehement zurückgewiesen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Weitere Finanzhilfen im Dezember geplant. Darauf verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten am Mittwoch, wie die Deutsche Presse-Agentur von Teilnehmern aus verschiedenen Bundesländern sowie vonseiten des Bundes erfuhr. Ein endgültiger Beschluss des Gesamtpapiers stand noch aus. BERLIN - Angesichts der geplanten Verlängerung des Teil-Lockdowns bis kurz vor Weihnachten soll es weitere Finanzhilfen für betroffene Unternehmen geben. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 20:50) weiterlesen...

Bartsch kritisiert Vorgehen der Regierung in Corona-Pandemie. Nach vielen Monaten der Pandemie seien die Handlungen der Bundesregierung nicht professioneller, nachvollziehbarer oder vorausschauender geworden, sagte Bartsch in einem Video, das am Mittwochabend auf Twitter veröffentlicht wurde. BERLIN - Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat das Vorgehen der Bundesregierung in der Corona-Pandemie deutlich kritisiert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 20:01) weiterlesen...

Weltweit mehr als 60 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen. WASHINGTON - Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Corona-Infektionen liegt inzwischen bei mehr als 60 Millionen. Das ging am Mittwoch aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore in den USA hervor. In weniger als drei Wochen stieg die Zahl der nachgewiesenen Infektionen damit um 10 Millionen an - am 8. November war die Marke von 50 Millionen überschritten worden. Die Zahl der bekannten Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus liegt seit Beginn der Pandemie bei über 1,4 Millionen. Experten gehen von hohen Dunkelziffern aus. Weltweit mehr als 60 Millionen Corona-Infektionen nachgewiesen (Wirtschaft, 25.11.2020 - 20:01) weiterlesen...

Türkei veröffentlicht nach Monaten erstmals vollständige Fallzahlen. "Heute beträgt die Zahl der Fälle 28 351", sagte Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Mittwochabend. Die Zahl liegt weit über den bisher bekanntgegebenen Werten. Außerdem seien 168 Menschen am Mittwoch an oder mit Covid-19 gestorben, das sei der höchste Wert bisher, so Koca. ISTANBUL - Nach monatelanger Kritik hat die türkische Regierung entgegen der bisherigen Praxis die täglichen Fallzahlen der positiv auf das Coronavirus getesteten Menschen im Land bekanntgegeben. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 19:48) weiterlesen...

Chinas Präsident Xi gratuliert Joe Biden zum Wahlsieg. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch berichtete, äußerte Xi Jinping in seiner Glückwunsch-Botschaft die Hoffnung, dass beide Seiten den Geist der Nichtkonfrontation, des gegenseitigen Respekts und der Win-Win-Zusammenarbeit wahren. Man solle sich auf die Zusammenarbeit konzentrieren sowie die gesunde und stabile Entwicklung beider Staaten vorantreiben. PEKING - Chinas Präsident Xi Jinping hat Joe Biden zum Sieg bei der Präsidentschaftswahl in den USA gratuliert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 19:04) weiterlesen...

Luxemburg beschließt Teil-Lockdown. LUXEMBURG - Das luxemburgische Parlament hat grünes Licht für verschärfte Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie gegeben. Mit knapper Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Mittwoch für ein Gesetz der Regierung, das einen Teil-Lockdown vorsieht. So müssen ab diesen Donnerstag Restaurants, Kneipen sowie zahlreiche Kultur- und Freizeiteinrichtungen bis zum 15. Dezember schließen. Luxemburg beschließt Teil-Lockdown (Wirtschaft, 25.11.2020 - 18:56) weiterlesen...