Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

JURMALA - In Lettland hat der Prozess gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics begonnen, der in eine Korruptionsaffäre verstrickt sein soll.

04.11.2019 - 17:08:25

Lettischer Zentralbankchef wegen Korruptionsvorwürfen vor Gericht. In einem Gericht im Ostseebad Jurmala vor den Toren der Hauptstadt Riga fand am Montag die erste Anhörung statt. Rimsevics, der auch dem Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) angehört, wird die Annahme von Bestechungsgeld und Geldwäsche vorgeworfen.

"Ich freue mich sehr, dass das Gericht heute endlich seine Arbeit beginnen kann. Ich halte es für sehr wichtig, dass das Gericht schnell und fair ist. Und natürlich weise ich alle Vorwürfe und Anschuldigungen zurück, die gegen mich erhoben werden", sagte Rimsevics vor der gut drei Stunden dauernden Gerichtsverhandlung.

Der Notenbankchef soll nach Angaben der lettischen Staatsanwaltschaft eine bezahlte Urlaubsreise und 250 000 Euro angenommen haben. In den Fall soll auch ein lettischer Geschäftsmann verwickelt sein, der zusammen mit Rimsevics in der öffentlichen Sitzung angehört wurde. Beide beteuerten vor Gericht ihre Unschuld.

Rimsevics war Anfang 2018 wegen Korruptionsverdachts vorübergehend festgenommen worden. Auch durfte er sein Amt eine Zeit lang nicht ausüben. Ende Februar nahm der 54-jährige seine Arbeit wieder auf, nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) das von der lettischen Justiz verhängte Amtsausübungsverbot widerrufen hatte.

Einer von Rimsevics' Anwälten äußerte in der Verhandlung die Ansicht, dass sein Mandat als EZB-Ratsmitglied Immunität gegen Strafverfolgung genieße. Auch seien einige der Beweise, die die lettische Anti-Korruptionsbehörde gegen Rimsevice gesammelt hat, auf unrechtmäßige Weise erlangt worden. Die Staatsanwaltschaft wies beides zurück. Nächster Verhandlungstermin ist der 20. Dezember.

Rimsevics, der seit 2001 an der Spitze der Zentralbank steht, sieht sich als Opfer eines Komplotts lettischer Geschäftsbanken. Rücktrittsforderungen lehnte er ab. Sein Mandat endet im Dezember.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Qiagen erhält mehrere Interessenbekunden. Diese seien unverbindlich und stünden unter Bedingungen, teilte das Unternehmen am Freitag in Venlo mit. Vorstand und Aufsichtsrat hätten entschieden, Gespräche mit den Interessenten zu beginnen. Es sei dabei nicht sicher, ob es zu einem Angebot kommen werde. Namen nannte Qiagen nicht. Auf Tradegate gewann die Aktie mehr als 4 Prozent, an der US-Technologiebörse Nasdaq wurde das Papier vom Handel ausgesetzt. VENLO - Der Gendiagnostik- und Biotechkonzern Qiagen hat mehrere Interessenbekundungen für eine mögliche Übernahme erhalten. (Boerse, 15.11.2019 - 22:03) weiterlesen...

Trump greift Zeugin während Aussage in Impeachment-Anhörung an (Aktualisierung - Trump-Anwälte stellen Eilantrag, 5. Absatz) (Wirtschaft, 15.11.2019 - 21:57) weiterlesen...

Bier in Schweden wegen Explosionsgefahr zurückgerufen. Bei dem Produkt bestehe das Risiko, dass die Dose explodieren könne, teilte das staatliche Unternehmen am Freitag mit. Wer das Bier Omnipollo Tetragrammaton bereits gekauft habe, werde gebeten, es im nächstgelegenen Systembolaget zurückzubringen. Es ist demnach bislang in 128 der 445 Geschäfte im Land erhältlich gewesen. Systembolaget darf als einziges Unternehmen in dem skandinavischen Land Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 3,5 Prozent verkaufen. STOCKHOLM - Der schwedische Alkohol-Monopolist Systembolaget stoppt wegen Explosionsgefahr den Verkauf einer Biersorte. (Boerse, 15.11.2019 - 18:58) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: VW steckt Milliarden in E-Mobilität - Neuer Glanz bei Audi?. Markus Duesmann übernimmt im April 2020 das Ruder von Bram Schot. Am Freitag stellte der Mutterkonzern seine Pläne für die kommenden fünf Jahre vor. WOLFSBURG - Mit knapp 60 Milliarden Euro will Volkswagen soll ein ehemaliger BMW -Manager dem Anspruch "Vorsprung durch Technik" neuen Glanz verleihen. (Boerse, 15.11.2019 - 18:49) weiterlesen...

Streit um milliardenschwere Auftragsvergabe für U-Bahn-Züge. Der unterlegene Bieter - also der Hersteller Alstom - beantragte am Freitag in der Verhandlung Akteneinsicht, wie ein Sprecher des Kammergerichts mitteilte. Es müsse noch entschieden werden, ob diese gewährt werde und davon hänge dann das weitere Prozedere in dem Rechtsstreit ab. BERLIN - Der juristische Streit um die milliardenschwere Auftragsvergabe für Berliner U-Bahn-Züge geht weiter. (Boerse, 15.11.2019 - 18:39) weiterlesen...

Trump-Vertrauter Stone in Russland-Affäre schuldig gesprochen. Eine Jury sah es am Freitag an einem Gericht in Washington nach zweitägigen Beratungen als erwiesen an, dass der 67 Jahre alte Stone unter anderem Falschaussagen gemacht und Justiz-Ermittlungen behindert hat, wie US-Medien berichteten. Im Februar soll das Strafmaß festgelegt werden. Stone hatte alle Vorwürfe zuvor zurückgewiesen. WASHINGTON - Der langjährige Vertraute von US-Präsident Donald Trump, Roger Stone, ist in mehreren Anklagepunkten in Zusammenhang mit der Russland-Affäre für schuldig befunden worden. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 18:34) weiterlesen...