Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

JOHNSTOWN - Bei seiner Wahlkampfveranstaltung im US-Bundesstaat Pennsylvania hat Präsident Donald Trump besonders um die Stimmen der Frauen geworben.

14.10.2020 - 11:14:28

Trump in Pennsylvania: 'Vorstadtfrauen, würdet ihr mich bitte mögen?'. "Vorstadtfrauen, würdet ihr mich bitte mögen?", sagte der Republikaner bei dem Auftritt in Johnstown am Dienstagabend (Ortszeit). "Ich habe eure verdammte Nachbarschaft gerettet, okay?" Damit spielte er auf die Abschaffung einer Regelung aus der Zeit seines Amtsvorgängers Barack Obama an, die mehr Wohnungen für Geringverdiener in den Vorstädten geschaffen hatte.

Sein demokratischer Herausforderer Joe Biden liegt Umfragen zufolge bei den Wählerinnen in Pennsylvania deutlich vorne. Laut einer Umfrage der Monmouth-Universität im Bundesstaat New Jersey von Anfang Oktober würden nur rund 35 Prozent der befragten Frauen für Trump stimmen, 61 Prozent hingegen für Biden. Bei den Männern liegen die beiden Kandidaten dicht beieinander. Damit könnten vor allem die Frauen aus den Vorstädten am Ende die wahlentscheidende Gruppe sein.

Pennsylvania ist einer der sogenannten Swing States, in denen weder die Republikaner noch die Demokraten auf eine klare Mehrheit zählen können. Deshalb werben die beiden Kandidaten hier besonders stark um die Gunst der Wähler.

Für Trump war es die zweite Wahlkampfkundgebung nach seiner Infektion mit dem Coronavirus. Er betonte auch, wie schon bei seinem Auftritt am Montag in Florida, dass es ihm gut gehe. Eine Maske trug er nicht. Wegen seiner Anfang Oktober bekannt gewordenen Corona-Infektion mussten viele seiner Wahlkampfauftritte zunächst abgesagt werden. Er wurde drei Tage lang in einem Militärkrankenhaus bei Washington behandelt. Am vergangenen Samstag erklärte sein Leibarzt Sean Conley, Trump sei nicht mehr ansteckend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Oxycontin-Hersteller Purdue Pharma akzeptiert Milliardenvergleich. Der Kompromiss sehe vor, dass das Unternehmen insgesamt mehr als 8,3 Milliarden Dollar (7,0 Mrd Euro) zur Beilegung zivil- und strafrechtlicher Verfahren auf Bundesebene zahle, teilte das Justizministerium am Mittwoch in Washington mit. Zudem sollen Mitglieder der Eigentümerfamilie Sackler 225 Millionen Dollar zahlen. WASHINGTON - Der insolvente Pharmakonzern Purdue, gegen den Tausende Klagen wegen des süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin laufen, hat sich mit der US-Regierung auf einen Vergleich geeinigt. (Boerse, 21.10.2020 - 17:57) weiterlesen...

Auch Slowakei schließt Lockdown nicht mehr aus. Um einen ähnlich raschen Zuwachs der Fallzahlen wie im Nachbarland Tschechien zu verhindern, helfe womöglich nur mehr, "das ganze Land abzuriegeln". Eine Entscheidung darüber solle der für Donnerstag einberufene nationale Corona-Krisenstab treffen. BRATISLAVA - Der slowakische Regierungschef Igor Matovic schließt nach einem Rekordzuwachs von 2202 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages einen Lockdown für sein Land nicht mehr aus. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:56) weiterlesen...

Nato-Verteidigungsminister beraten über Abschreckung und Weltraum. Nach Angaben von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg laufen bereits Arbeiten für eine Verbesserung der Luftabwehr. Sie waren unter anderem deswegen auf den Weg gebracht worden, weil Russland ein neues Marschflugkörper-System entwickelt hat. Wegen der russischen SSC-8 hatten die USA im vergangenen Jahr auch den INF-Vertrag über das Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen beendet. BRÜSSEL - Die Verteidigungsminister der 30 Nato-Staaten wollen an diesem Donnerstag (14.00 Uhr) per Videokonferenz über die Stärkung von Abschreckungs- und Verteidigungssystemen beraten. (Boerse, 21.10.2020 - 17:43) weiterlesen...

Agrarreform der EU nimmt große Hürde - Aufbruch oder weiter so?. Die heftig umstrittene Reform der milliardenschweren EU-Agrarpolitik geht nun auf die Zielgerade, nachdem die 27 Mitgliedsstaaten sich mühsam auf einen Kompromiss geeinigt haben. Doch was bisher auf dem Tisch liegt, stößt bei Umweltschützern am Mittwoch auf heftige Kritik - Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU), die die Verhandlungen geleitet hatte, spricht dagegen von einem "Systemwechsel". LUXEMBURG/BERLIN - Mehr Schutz für Insekten, Gewässer, Böden und Nutztiere, sagen die einen - einfach nur Stillstand in der europäischen Landwirtschaft, sagen die anderen. (Boerse, 21.10.2020 - 17:19) weiterlesen...

In der Lombardei startet nächtliches Ausgangsverbot - Hohe Strafen. Die verschärften Regeln in der norditalienischen Region, zu der auch Mailand und Bergamo gehören, gelten nach dem Erlass ab Donnerstagabend. Die Menschen dürfen dann zwischen 23 Uhr und 5 Uhr ihr Haus nur noch aus wichtigem Grund wie Arbeit oder Krankheit verlassen. Nach Angaben der Zeitung "Corriere della Sera" können die Behörden bei Verstößen Strafen zwischen 400 und 3000 Euro verhängen. MAILAND - Die italienische Region Lombardei hat wegen der stark steigenden Corona-Zahlen nächtliche Ausgangsverbote für die rund zehn Millionen Bürger erlassen. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:18) weiterlesen...

Medien: Wirtschaftsvertreter nach Treffen mit Boris Johnson sauer. In der Telefonschalte ging es eigentlich um die Nöte von Unternehmen, falls kein Brexit-Handelspakt mit der EU zustande kommen sollte. Auf der kurzen Veranstaltung sagte Johnson nach Angaben des Senders BBC, dass die Corona-Krise bei Firmen "zu viel Apathie" ausgelöst habe. Nach 15 Minuten habe er schon die Schalte verlassen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson und Staatsminister Michael Gove haben es sich Medienberichten zufolge bei einer Brexit-Veranstaltung mit etwa 250 Wirtschaftsvertretern verscherzt. (Wirtschaft, 21.10.2020 - 17:10) weiterlesen...