Aktien, Regierungen

JOHANNESBURG - Die Finanzmärkte in Südafrika haben auf den Rücktritt von Staatschef Jakob Zuma erleichtert reagiert.

15.02.2018 - 09:46:24

Südafrikas Finanzmärkte feiern Rücktritt Zumas. Die wichtigsten Leitindizes am Aktienmarkt des Landes kletterten am Donnerstag nach Handelsstart um über zwei Prozent. Die Landeswährung Rand stieg auf den höchsten Stand seit knapp drei Jahren. Zwischenzeitlich mussten Anleger nur noch 11,65 Rand für einen Dollar hinblättern. Die Zinsen auf Staatsanleihen gaben nach. Zweijährige Papiere rentierten mit 6,92 Prozent so niedrig wie seit September nicht mehr.

Zuma hatte am Mittwochabend nach massivem Druck aus seiner eigenen Partei seinen Rücktritt erklärt und war damit einem Misstrauensvotum im Parlament zuvorgekommen. Hintergrund der Rücktrittsforderungen waren schwere Korruptionsvorwürfe. Die Regierungsgeschäfte übernimmt Zumas bisheriger Stellvertreter Cyril Ramaphosa.

Südafrikas Finanzmärkte reagierten bereits seit geraumer Zeit positiv auf jedes Anzeichen für ein Ende der Ära Zuma. Unter anderem durch unberechenbare Personalwechsel im Finanzministerium hatte seine Politik die Landeswährung lange Zeit immer wieder unter Druck gebracht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Siemens Gamesa auf 'Underweight' - Ziel 11,5 Euro. Es sei nach wie vor schwer einzuschätzen, wie sich die Siemens-Tochter weiter entwickelt, schrieb Analyst Akash Gupta in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Daran hätten die Aussagen am Kapitalmarkt wenig geändert. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Siemens Gamesa nach Zahlen und einem Kapitalmarkttag von "Neutral" auf "Underweight" abgestuft, das Kursziel aber von 11 auf 11,5 Euro angehoben. (Boerse, 21.02.2018 - 06:47) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow schwach - Chipbranche stützt Nasdaq. Nach dem feiertagsbedingt handelsfreien Montag büßte der Dow Jones Industrial 1,01 Prozent auf 24964,75 Punkte ein. Anleger könnten Gewinne mitgenommen haben, vermutete ein Händler. Immerhin war der Dow zuletzt sechs Handelstage in Folge um insgesamt rund 8 Prozent nach oben geklettert. Belastet wurde der Leitindex am Dienstag auch vom Kurseinbruch der Aktien von Wal-Mart . Nach schwachen Ergebnissen des Handelsriesen sackten sie um mehr als 10 Prozent ab. NEW YORK - Der Start in die neue Börsenwoche ist den US-Aktien am Dienstag missglückt. (Boerse, 20.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 20.02.2018 Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 20.02.2018 um 20:31 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 20.02.2018 - 22:00) weiterlesen...

US-Anleihen auch im späten Handel schwächer. Nach dem feiertagsbedingt handelsfreien Montag legten die Renditen moderat zu. Mit knapp 2,90 Prozent näherte sich die Zehnjahresrendite wieder ihrem in der vergangenen Woche erreichten Vierjahreshoch an. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Dienstag im späten Handel leicht nachgegeben. (Sonstige, 20.02.2018 - 21:10) weiterlesen...

Aktien New York: Wal-Mart belastet Dow - Chip-Branche stützt die Nasdaq. Während der Dow Jones Industrial um 0,43 Prozent auf 25 110,87 Punkte nachgab, stieg der technologielastige Nasdaq 100 um 0,95 Prozent auf 6835,10 Zähler. Börsainer sprechen in einem solchen Fall von einer "Aufspaltung" des Marktes. Der Dow wurde nicht zuletzt vom Kurseinbruch der Aktien von Wal-Mart belastet. NEW YORK - Nach dem handelsfreien Montag hat sich an der Wall Street am Dienstag keine klare Tendenz durchgesetzt. (Boerse, 20.02.2018 - 20:04) weiterlesen...

ANALYSE: Blackrock erhöht US-Aktien und senkt Europas Aktien. Die in Aussicht stehenden steuerlichen Anreize in den USA dürften die Gewinnerwartungen für die Unternehmen in die Höhe treiben, argumentierte Chefstratege Richard Turnill in einer Studie vom Montag. Er hob daher die taktische Einstufung von US-Aktien von "Neutral" auf "Overweight". FRANKFURT - Mit Blackrock hat einer der weltweit größten und bekanntesten Vermögensverwalter US-Aktien hochgestuft und seine Einschätzung für Europas Aktien gesenkt. (Boerse, 20.02.2018 - 19:37) weiterlesen...