Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

JOHANNESBURG - Die Corona-Pandemie könnte in Afrika einer Studie zufolge mehrere Schuldenkrisen auslösen.

25.06.2020 - 16:23:24

Studie: Corona könnte Schuldenkrisen in Afrika auslösen. Die Kosten für die Bedienung von Schulden seien dort auf etwa 40 Milliarden Dollar jährlich gestiegen, hieß es in einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des südafrikanischen Institute for Security Studies, der auch von der CSU-nahen Hanns-Seidel-Stiftung (HSS) unterstützt wurde. Es sei zu erwarten, dass die Schulden in diesem Jahr durchschnittlich um etwa 4,4 Prozentpunkte des Bruttoinlandsprodukts auf dem Kontinent steigen werden.

"Ein Aufschub oder Schuldenerlass wären daher wirksame Mittel, um die Anstrengungen afrikanischer Länder bei der Pandemiebekämpfung zu unterstützen und zur Erholung afrikanischer Volkswirtschaften beizutragen", hieß es in der Mitteilung.

Die Weltbank geht davon aus, dass es in Afrika wegen der Corona-Krise zum ersten Mal seit 25 Jahren eine Rezession geben wird. Die führenden Industriestaaten kündigten bereits an, die ärmsten Länder der Welt unter bestimmten Bedingungen mit Schuldenerleichterungen unterstützen zu wollen. Zudem sagte EU-Ratschef Charles Michel jüngst, man müsse einen möglichen Schuldenerlass afrikanischer Länder gemeinsam mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) prüfen.

"Afrika wird von den Folgen der Pandemie extrem hart getroffen", teilte der Europaabgeordnete und HSS-Vorsitzende Markus Ferber mit. "Es liegt auch im eigenen Interesse Europas, Afrika bei seinem Krisenmanagement zu unterstützen." Allerdings biete die Corona-Krise auch Chancen für nachhaltige wirtschaftliche Veränderungen und eine bessere Versorgung der Bürger vor allem in afrikanischen Städten.

Afrika hat mit rund 336 000 Infektionen bislang relativ wenig Corona-Fälle und Prognosen zufolge wird es weniger Todesfälle geben als in anderen Regionen. Dagegen sind schon jetzt die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie vielerorts verheerend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeitungsverleger pochen auf Unabhängigkeit der Redaktionen. "Der Verband erkennt das Bemühen der Regierung an, systemrelevante privatwirtschaftlich agierende Medien wie die Zeitungen zu unterstützen, um eine möglichst große Pressevielfalt zu gewährleisten", sagte BDZV-Hauptgeschäftsführer Dietmar Wolff am Donnerstag. BERLIN - Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) pocht nach der vom Bundestag beschlossenen Millionenförderung des Verlagswesens auf die Unabhängigkeit von Redaktionen. (Boerse, 02.07.2020 - 12:18) weiterlesen...

Bundestag zieht erneut Notfallregelung für Schuldenbremse. Damit ermöglichte er dem Bund am Donnerstag, zusätzliche Kredite aufzunehmen. Zuvor bereits hatten die Abgeordneten den zweiten Nachtragshaushalt verabschiedet. Für 2020 sind nun insgesamt Rekordschulden in Höhe von 217,8 Milliarden Euro geplant. Mit dem Geld soll unter anderem die vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer finanziert werden. BERLIN - Der Bundestag hat für das Konjunkturpaket in der Corona-Krise erneut die Schuldenbremse im Grundgesetz außer Kraft gesetzt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 12:12) weiterlesen...

USA erstmals mit mehr als 50 000 Neuinfektionen - Gegenwind für Trump. WASHINGTON - In den USA schnellen die Corona-Zahlen mit einem Rekordwert von mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag in die Höhe. Während US-Präsident Donald Trump weiter an das Verschwinden des Virus glaubt, nahmen am Mittwoch mehrere Bundesstaaten kurz vor dem Nationalfeiertag am 4. Juli Lockerungen des Alltagslebens zurück. Demokraten werfen der Regierung Unfähigkeit vor. Auch aus Trumps engerem Kreis kommen kritische Signale. USA erstmals mit mehr als 50 000 Neuinfektionen - Gegenwind für Trump (Boerse, 02.07.2020 - 12:11) weiterlesen...

Zeitschriftenverleger befürworten Millionenförderung für Verlagswesen. "Wir begrüßen es, dass Bundestag und Bundesregierung Zeitschriften und Zeitungen bei den enormen Herausforderungen auf dem Weg in eine Zukunft unterstützen wollen, in der die Leser nach ihrer Präferenz mit allen digitalen und gedruckten Formaten bedient werden müssen", teilte der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) am Donnerstag in Berlin mit. BERLIN - Zeitschriftenverleger befürworten die vom Bundestag beschlossene Millionenförderung für das Verlagswesen in Deutschland. (Boerse, 02.07.2020 - 12:07) weiterlesen...

Bundestag beschließt Millionenförderung für Verlagswesen. Der Bundestag beschloss am Donnerstag mit den Stimmen der Koalition den Nachtragshaushalt, in dem auch das Verlagswesen berücksichtigt ist. BERLIN - Der Staat fördert Zeitungs- und Zeitschriftenverlage in den nächsten Jahren mit 220 Millionen Euro. (Boerse, 02.07.2020 - 12:06) weiterlesen...

CSU-Generalsekretär Blume warnt eindringlich vor zweiter Corona-Welle. Diese werde voraussichtlich noch gefährlicher und unkontrollierbarer, auch für jene Unternehmen, die sich gerade wieder aufgerappelt hätten, sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume am Donnerstag in Berlin. Deshalb dürfe nicht fahrlässig gehandelt werden, sondern man müsse weiter mit Vorsicht und Umsicht vorgehen. Weltweit rolle die zweite Pandemiewelle schon. Er verwies etwa auf wieder steigende Infektionszahlen in Israel und einen Höchststand von erstmals mehr als 50 000 Neuinfektionen an einem Tag in den USA. BERLIN - Die CSU hat angesichts international weiter steigender Infektionszahlen eindringlich vor einer zweiten Corona-Welle auch in Deutschland gewarnt. (Boerse, 02.07.2020 - 12:05) weiterlesen...