Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

JOHANNESBURG - Die Corona-Krise wird die afrikanischen Länder südlich der Sahara laut des Internationalen Währungsfonds noch härter wirtschaftlich treffen als zunächst erwartet.

29.06.2020 - 16:07:24

IWF: Folgen von Corona in Afrika schlimmer als zuvor erwartet. In diesem Jahr drohe der Region ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Leistung um 3,2 Prozent, nicht 1,6 Prozent, wie noch im April prognostiziert, teilte der Internationale Währungsfonds (IWF) am Montag mit. Das Einkommen pro Kopf werde im Durchschnitt um sieben Prozent sinken.

Dies liegt demnach unter anderem an den strengen Corona-Maßnahmen, die viele Länder Afrikas verhängten und die teilweise verheerende wirtschaftliche Auswirkungen haben, etwa in Südafrika. Die meisten Länder haben inzwischen begonnen, die Maßnahmen wieder zu lockern - oft aus wirtschaftlichen Gründen. Zudem spielten eine stark gesunkene Nachfrage sowie die unterbrochenen Lieferketten und der globale Rückgang der Wirtschaftsleistung eine Rolle, hieß es.

Das Coronavirus erreichte Afrika recht spät und mit rund 383 000 Fällen hat der Kontinent weniger Infizierungen verzeichnet als andere Regionen der Welt. Allerdings beschleunigt sich inzwischen die Ausbreitung. Die meisten Fälle haben Südafrika, Ägypten, Nigeria und Ghana verzeichnet. Die panafrikanische Gesundheitsbehörde Africa CDC erwartet, dass die Pandemie erst im August oder September ihren Höhepunkt in Afrika erreichen wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Steigende Kurse - US-Vorgaben stützen. Sie profitierten von den guten Vorgaben der US-Finanzmärkte, an denen erneut Technologiewerte gefragt waren. An der chinesischen Festlandsbörse setzte sich der Anstieg der Vortage fort. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Donnerstag mehrheitlich zugelegt. (Boerse, 09.07.2020 - 08:51) weiterlesen...

Das nächste VW-Personalkarussell: Renschler raus, Gründler rein MÜNCHEN/WOLFSBURG - Im VW und mehrere Marken der Gruppe am Dienstagabend ankündigten, sind mit den Entscheidungen weitere Ämtertausche und -erweiterungen verbunden. (Boerse, 08.07.2020 - 15:45) weiterlesen...

Aktien Asien: Uneinheitlich - Anleger werden vorsichtiger. An den australischen und japanischen Märkten kam es zu Verlusten, nachdem die US-Börsen am Dienstag im Bereich ihrer Tagestiefs geschlossen und damit schwache Vorgaben geliefert hatten. Hongkong tendierte dagegen gut behauptet, während es an der chinesischen Festlandsbörse weiter deutlich nach oben ging. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich tendiert. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Aktien Asien: Uneinheitliche Entwicklung - Luftholen nach Anstieg. Nach den starken Gewinnen am Montag und in der Vorwoche kam es an einigen Handelsplätzen zu einem Rücksetzer. Die chinesischen Festlandsbörsen legten jedoch weiter zu. Am Montag hatte der die 300 wichtigsten Unternehmen umfassende CSI 300 den höchsten Stand seit rund fünf Jahren erreicht. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben sich am Dienstag ohne einheitliche Tendenz präsentiert. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Corona-Pandemie in Japan: Medizinisches Personal zunehmend depressiv. Der Umstand, dass Menschen das Virus übertragen können, auch wenn sie keine Symptome aufweisen, verursache beim medizinischen Personal zunehmend ein Gefühl der Unsicherheit und Besorgnis. Es seien Maßnahmen erforderlich, das Personal psychologisch zu unterstützen. TOKIO - Der Kampf des medizinischen Personals in Japan gegen das Coronavirus hinterlässt zunehmend Spuren: Laut einer am Dienstag vom japanischen Fernsehsender NHK veröffentlichten Umfrage des Japanischen Roten Kreuzes unter Ärzten, Krankenschwestern und anderen Mitarbeitern leidet fast ein Drittel unter depressiver Stimmung. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Aktien Asien: Rally geht weiter - China-Börse steigt auf Hoch seit fünf Jahren. Vor allem in Festlandchina ging es mit den Kursen kräftig aufwärts. Der die 300 wichtigsten Unternehmen umfassende CSI 300 erreichte den höchsten Stand seit rund fünf Jahren. Zuletzt rückte das Börsenbarometer im späten Handel um 5,2 Prozent auf 4651 Punkte vor. In der vergangenen Woche hatte der Index bereits um rund 7 Prozent zugelegt. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die fernöstlichen Börsen haben am Montag nahtlos an die starke Vorwoche angeknüpft. (Boerse, 06.07.2020 - 08:28) weiterlesen...