Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Südafrika

JOHANNESBURG - Afrikas zweitgrößte Volkswirtschaft dürfte dieses Jahr um 7,2 Prozent schrumpfen.

24.06.2020 - 17:00:26

Südafrikas Wirtschaft auf Schrumpfkurs - Warnung vor Schuldenkrise. "Das ist die größte Schrumpfung seit fast 90 Jahren", sagte Finanzminister Tito Mboweni am Mittwoch vor Parlamentariern. Der Kap-Staat erlebt zurzeit verheerende Auswirkungen der Corona-Beschränkungen auf die Wirtschaft, die sich schon vor der Virus-Krise in der Rezession befand. Millionen Menschen kämpfen dort ums Überleben, die Armut ist in wenigen Wochen dramatisch angewachsen. Allein für die Antwort auf die Herausforderungen durch die Corona-Krise will der Staat auf den internationalen Kapitalmärkten sieben Milliarden Dollar aufnehmen.

Mboweni bereitete das Land auf Steuererhöhungen und drastische Ausgabenkürzungen vor. Bei der Vorstellung des Nachtragshaushalts warnte er, bis zum Ende des Finanzjahres dürfte die Schuldenlast auf knapp 82 Prozent des Bruttosozialprodukts anwachsen. Ohne sofortiges Handeln drohe dem Land eine Schuldenkrise, wie sie Deutschland in den 1920er Jahren erlebt habe, so Mboweni. Dem Staat dürften in diesem Jahr 300 Milliarden Rand (15,4 Mrd Euro) an Steuereinkommen fehlen. Anders als noch in seiner Haushaltsrede im Februar geht er jetzt von einem mehr als verdoppelten Budgetdefizit von 15,7 Prozent aus.

Südafrika mit seiner hohen Arbeitslosigkeit und enormen sozialen Ungleichheit kämpft seit Jahren mit strukturellen wirtschaftlichen Problemen und einer unzuverlässigen Stromversorgung. Problematisch ist auch die starke Fokussierung auf den Rohstoffsektor - gerade bremst die Coronakrise auch die Gold- und Platinproduktion aus.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wieder mehr Existenzgründungen. "Ich erwarte, dass Gründungspläne unter dem Eindruck der aktuell existenzbedrohenden Lage vieler Selbstständiger teilweise verschoben werden", sagte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib bei der Vorstellung aktueller Zahlen der staatlichen Förderbank am Donnerstag in Frankfurt. FRANKFURT - Die Gründerszene in Deutschland hat erstmals seit Jahren wieder Auftrieb - doch die Corona-Krise könnte den positiven Trend schon 2020 wieder umkehren. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 11:46) weiterlesen...

Eurozone: Arbeitslosigkeit steigt trotz Corona weiterhin nur leicht. Im Mai sei die Arbeitslosenquote im gemeinsamen Währungsraum auf 7,4 Prozent gestiegen, nach 7,3 Prozent im Monat zuvor, teilte das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem deutlich stärkeren Anstieg auf 7,7 Prozent gerechnet. LUXEMBURG - In der Eurozone bleibt der Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Corona-Krise weiterhin überraschend schwach. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 11:01) weiterlesen...

Eurozone: Entwicklung der Erzeugerpreise uneinheitlich. Während sie im Jahresvergleich stärker fielen, gingen sie im Monatsvergleich weniger stark zurück. Wie aus Daten des Statistikamts Eurostat vom Donnerstag hervorgeht, sind dafür vor allem die Energiepreise verantwortlich. LUXEMBURG - In der Eurozone haben sich die Erzeugerpreise im Mai uneinheitlich entwickelt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 11:01) weiterlesen...

KfW: Zahl der Existenzgründungen erstmals seit fünf Jahren gestiegen. 605 000 Menschen machten sich nach einer Auswertung der Förderbank KfW im vergangenen Jahr selbstständig und damit 58 000 mehr als ein Jahr zuvor. Allerdings könnte die Corona-Krise 2020 den positiven Trend schon wieder umkehren. "Ich erwarte, dass Gründungspläne unter dem Eindruck der aktuell existenzbedrohenden Lage vieler Selbstständiger teilweise verschoben werden", erklärte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib am Donnerstag in Frankfurt. Zugleich jedoch dürften steigende Arbeitslosenzahlen dazu führen, dass mehr Menschen aus der Not heraus den Schritt in ein eigenes Unternehmen wagen. FRANKFURT - Die Zahl der Existenzgründungen in Deutschland ist erstmals seit fünf Jahren wieder gestiegen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 10:13) weiterlesen...

Rückgang der hohen Arbeitslosenquote in den USA erwartet. Die Arbeitslosenquote soll demnach von 13,3 Prozent im Mai auf etwa 12,5 Prozent für den Monat Juni absinken. Damit wäre sie immer noch neun Prozentpunkte höher als im Februar, bevor wegen der Coronavirus-Pandemie Geschäfte, Restaurants und Firmen geschlossen wurden und Millionen ihre Jobs verloren. Die Regierung wird die neuen Arbeitsmarktdaten am Donnerstag (14.30 Uhr MESZ) bekanntgeben. WASHINGTON - Nach den Lockerungen der Corona-Beschränkungen in den USA rechnen Analysten mit einer Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Weiterer Rückgang der US-Arbeitslosenquote erwartet. Angesichts der landesweiten Lockerungen der Eindämmungsmaßnahmen in der Corona-Pandemie rechnen Analysten mit einem weiteren Rückgang auf etwa 12,5 Prozent. Im Mai lag die Quote bei 13,3 Prozent. Im April war eine Quote von 14,7 Prozent verzeichnet worden - was einen sprunghaften Anstieg um zehn Prozentpunkte im Vergleich zu März darstellte. WASHINGTON - Die US-Regierung gibt am Donnerstag (14.30 Uhr MESZ) die Arbeitslosenquote für den Monat Juni bekannt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 05:46) weiterlesen...