Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

JESSEN - Nach einem Ausbruch des Coronavirus hat der Landkreis Wittenberg zwei Ortsteile von Jessen unter Quarantäne gestellt.

26.03.2020 - 13:32:24

VIRUS/ROUNDUP: Corona-Ausbruch im Landkreis Wittenberg - 8000 in Quarantäne. Seit Donnerstagmorgen, 7.00 Uhr, seien alle acht Zufahrtsstraßen zu den Ortsteilen Jessen und Schweinitz abgeriegelt, sagte Landkreis-Sprecher Ronald Gauert am Donnerstagmorgen. Feuerwehr und Polizei übernahmen demnach die Absperrung, die Polizei patroulliere außerdem durch die Straßen, um sicherzustellen, dass die Anordnung befolgt werde. Am Donnerstagmorgen waren die Behörden außerdem damit beschäftigt, den Anwohnern die Maßnahmen zu erläutern, sagte Gauert. "Wir erklären jetzt viel", sagte der Sprecher. "Aber das gelingt nicht immer".

Per Allgemeinverfügung hatte der Landrat die Quarantäne angeordnet, sie sieht deutlich strengere Ausgangsbeschränkungen vor als die landesweit gültigen Regelungen. "Das Haus verlassen darf man, um sich auf kürzestem Wege etwas zu Essen zu holen oder in die Apotheke zu gehen", sagte der Sprecher. Die Zone dürfe nur betreten, wer dort wohne und sich unverzüglich ins Haus begebe. Außerdem gelten einige Ausnahmen für Angestellte systemkritischer Branchen, etwa für Pflegepersonal, Rettungsdienste, Ärzte sowie Mitarbeiter von Supermärkten. Alle anderen Menschen sollten zu Hause bleiben und nach Möglichkeit aus dem Homeoffice arbeiten, sagte Gauert - egal ob sie in den betroffenen Gebieten arbeiten oder dort wohnen.

Der Bürgermeister von Jessen, Michael Jahn, habe die örtlichen Unternehmen bereits am Mittwochabend über die bevorstehende Quarantäne informiert, sagte Gauert. Am Donnerstagmittag tagte ein Krisenstab des Landkreises mit den Bürgermeistern, Landrat Jürgen Dannenberg (Linke), Polizei, Feuerwehr und Ärtzten, auf der den bisherigen Verlauf evaluieren und die medizinische Lage vor Ort erörtern sollte.

Der Erreger Sars-CoV-2 hatte sich trotz der Vorsichtsmaßnahmen der vergangenen Wochen tagelang in der Stadt ausgebreitet. Am Mittwochnachmittag war bekannt geworden, dass es in einem Jessener Pflegeheim einen Ausbruch gegeben hatte. Ein Bewohner war am Montag aus einem anderen Grund in ein Krankenhaus eingeliefert und dabei routinemäßig auf das neuartige Virus getestet worden. Als der Test positiv ausfiel, wurden auch die Kontaktpersonen des Patienten getestet - bei elf Bewohnern und fünf Pflegern wurde daraufhin eine Corona-Infektion nachgewiesen.

Inzwischen weiß der Landkreis (Stand Mittwochabend) von 41 bestätigten Fällen in den beiden Jessener Ortsteilen - von 53 im ganzen Landkreis. Sechs der Infizierten wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand sei stabil und sie lägen nicht auf der Intensivstation, sagte Gauert. Es handele sich um ältere Menschen, die daher vorsichtshalber zur Beobachtung stationär aufgenommen worden seien.

Nach bisherigen Erkenntnissen habe ein Reisender das Virus aus Österreich eingeschleppt. Die Großzahl der Corona-Fälle in Sachsen-Anhalt lässt sich auf Besuche in der Alpenrepublik zurückführen. Die Quarantäne gilt zunächst bis zum 10. April.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS/ROUNDUP: Mehr als 116 600 Nachweise in Deutschland - mehr als 2400 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Freitagnachmittag mindestens 116 304 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 16.15 Uhr: mehr als 111 100 Infektionen). (Wirtschaft, 10.04.2020 - 20:55) weiterlesen...

VIRUS/US-Experten: Weltweit mehr als 100 000 Tote durch Coronavirus. Das geht aus Daten der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität von Freitag hervor. Die Zahl der weltweit nachgewiesenen Infektionsfälle lag demnach bei mehr als 1,6 Millionen. In den USA wurden in absoluten Zahlen bislang die meisten Infektionen gemeldet, gefolgt von Spanien und Italien. WASHINGTON - Weltweit sind nach Angaben von US-Experten bereits mehr als 100 000 Menschen an den Folgen der Corona-Pandemie gestorben. (Wirtschaft, 10.04.2020 - 19:57) weiterlesen...

VW will nach Ostern Pläne für Neustart der Produktion vorstellen. "Die Planung für den Wiederanlauf wird ausgearbeitet", sagte der Beschaffungsvorstand im Volkswagen-Konzern, Stefan Sommer, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Wir werden sie nach Ostern vorstellen." Alles hänge aber stark an den Vorgaben der Politik, "und wann sie plant, das öffentliche Leben wieder hochlaufen zu lassen". FRANKFURT - Volkswagen will in wenigen Tagen seine Pläne für das Hochfahren der Produktion in Deutschland nach dem Stillstand in der Corona-Krise vorstellen. (Boerse, 10.04.2020 - 17:38) weiterlesen...

Auch Generali stellt sich gegen Aufsicht Eiopa: Dividende wird ausgeschüttet. Die geplante Ausschüttung von 96 Cent je Anteilschein erfolge allerdings in zwei Tranchen, teilte das Unternehmen am Freitagnachmittag nach einer Aufsichtsratssitzung mit. Demnach werden 50 Cent im Mai und 46 Cent am Jahresende ausgeschüttet. TURIN - Nach verschiedenen deutschen Versicherern will auch die italienische Generali die von der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa geforderte Dividendenpause verweigern. (Boerse, 10.04.2020 - 16:59) weiterlesen...

VIRUS: Mehr als 116 000 Corona-Nachweise in Deutschland - mehr als 2450 Tote. Das geht aus einer Auswertung der Deutschen Presse-Agentur hervor, die die neuesten Zahlen der Bundesländer berücksichtigt. BERLIN - In Deutschland sind bis Freitagnachmittag mindestens 116 304 Infektionen mit dem neuen Coronavirus registriert worden (Vortag Stand 16.15 Uhr: mehr als 111 100 Infektionen). (Wirtschaft, 10.04.2020 - 16:52) weiterlesen...

Springer will in Corona-Zeit weiter in Wachstumsprojekte investieren. Man dürfe in der Krise nicht das unternehmerische Augenmaß verlieren, sagte der Vorstandsvorsitzende Mathias Döpfner dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Wir investieren deshalb weiter in Wachstumsprojekte." Zugleich sagte er auf die Frage, wie hart das Medienhaus in Corona-Zeiten sparen muss: "Hart. Natürlich gibt es jetzt Bereiche, die deutlich weniger zu tun haben. Da nutzen wir das Instrument der Kurzarbeit. BERLIN - Der Medienkonzern Axel Springer will auch in Corona-Zeiten Wachstumsprojekte vorantreiben und muss wegen der Krise zugleich sparen. (Boerse, 10.04.2020 - 16:50) weiterlesen...