Regierungen, Deutschland

JENA - Die FDP-Bundestagsfraktion hat einer Bevormundung der Bürger beim Klimaschutz eine Absage erteilt.

05.09.2019 - 16:32:24

FDP gegen Aktionismus und Bevormundung in der Klimapolitik. "Viele predigen Askese und den Verzicht auf Wohlstand. Der Klimaschutz wird als Vorwand genutzt, um Lebensstile vorzugeben und Front gegen die Industrie zu machen. Auf diesem Weg wird uns niemand auf der Welt folgen", heißt es in einem Grundsatzpapier, das die Fraktion am Donnerstag bei ihrer Klausur in Jena beschlossen hat. "Katastrophenrhetorik, Aktionismus, Bevormundung und Planwirtschaft sind unsere Sache nicht. Wer die Erderwärmung stoppen will, braucht einen kühlen Kopf", heißt es darin weiter.

Als Erfindernation sei es Deutschlands Chance und ethische Verantwortung zugleich, Spitzentechnologien zu entwickeln, die selbstbestimmte Lebensweise und wirtschaftlichen Fortschritt mit der Schonung der natürlichen Lebensgrundlagen vereinbaren. Die FDP setze daher auf Rahmenbedingungen, die einen marktwirtschaftlichen Ideenwettbewerb bei der Vermeidung von CO2 forcieren, um diesem effektiv eine Grenze zu setzen. "Wir setzen auf Technologieoffenheit", heißt es in dem Papier mit dem Titel "Liebe zur Freiheit - Leidenschaft für Vernunft - Lust auf Zukunft" weiter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bericht: Kein US-Visum für Beraterteam von Irans Präsident Ruhani. Bei früheren Besuchen Ruhanis bei den UN sei das Team bis jetzt immer dabei gewesen, um Ruhanis Termine zu koordinieren, meldete die Nachrichtenagentur Isna am Sonntag. Auch die iranischen Journalisten, die den Präsidenten bei seinen Auslandsreisen stets begleiten, erhielten demnach keine US-Visa. TEHERAN - Die USA haben dem Beraterteam von Präsident Hassan Ruhani für die Teilnahme an der UN-Vollversammlung in New York kein Visum ausgestellt. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 16:15) weiterlesen...

Boris Johnson nimmt an UN-Konferenzen in New York teil. Am Rande des UN-Klimagipfels und der UN-Generalversammlung seien Gespräche unter anderem mit US-Präsident Donald Trump, Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem scheidenden EU-Ratsvorsitzenden Donald Tusk geplant, teilte die Regierung in London am Sonntag mit. Bei den Treffen dürfte es um den Brexit und um Handelsbeziehungen nach dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens gehen. LONDON - Der britische Premierminister Boris Johnson reist trotz des anstehenden Gerichtsurteils zu der von ihm angeordneten Parlaments-Zwangspause zu den Vereinten Nationen nach New York. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 16:09) weiterlesen...

Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Handelsabkommen mit China. Nach zweitägigen Vorbereitungen in Washington für die Anfang Oktober geplante Wiederaufnahme der Verhandlungen sprach die chinesische Seite am Samstag zwar von "konstruktiven Diskussionen", sorgte aber für neue Irritationen. US-Präsident Donald Trump wiederum spielte die Notwendigkeit einer raschen Einigung herunter. PEKING/WASHINGTON - In dem seit mehr als einem Jahr andauernden Handelskrieg der USA mit China gibt es keine Anzeichen für eine baldige Lösung. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 15:49) weiterlesen...

Irans Außenminister Sarif: Krieg möglicherweise nicht vermeidbar. Im Gespräch mit dem US-Sender CBS sagte Mohammed Dschawad Sarif auf die Frage, ob er zuversichtlich sei, dass ein Krieg verhindert werden könne: "Nein. Nein, ich bin nicht zuversichtlich, dass wir Krieg vermeiden können." Es werde nicht der Iran sein, der ein Krieg beginnen werde, sagte Sarif einer am Sonntag veröffentlichen Mitschrift zufolge. Er warnte jedoch, dass sich der Iran entschlossen wehren werde. Es könne in solch einem Fall "keinen begrenzten Krieg" geben, drohte er. WASHINGTON - Nach den Angriffen auf Ölanlagen in Saudi-Arabien und anhaltenden Drohungen der USA könnte ein Krieg im Nahen Osten dem iranischen Außenminister zufolge unvermeidbar sein. (Boerse, 22.09.2019 - 15:48) weiterlesen...

Entwicklungsminister Müller will globales Programm für Waldschutz. Dies diene dem Schutz des Klimas und der natürlichen Ressourcen, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Er werde bei der UN-Generalversammlung in New York mit der Weltbank sprechen. "Allein die Zerstörung der Regenwälder des Planeten durch Brandrodung im Amazonas, im Kongo-Becken und in Indonesien macht elf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus. Wir müssen also Klimaschutz international denken und handeln", sagte Müller. BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller will einen dreistelligen Millionenbetrag für ein globales Programm zum Waldschutz bereitstellen. (Wirtschaft, 22.09.2019 - 15:46) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer beim Klimapaket zu Gesprächen bereit. "Für die Umsetzung benötigen wir das Einvernehmen mit Bundesländern, Städten und Gemeinden und natürlich die Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger", sagte Kramp-Karrenbauer der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). Union und SPD haben im Bundesrat keine eigene Mehrheit und brauchen zumindest für Teile des Gesetzespaketes Unterstützung auch von Landesregierungen, an denen Grüne und Liberale beteiligt sind. BERLIN - Nach der harten Kritik am Klimaschutzprogramm der Bundesregierung hat die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Bereitschaft zu Verhandlungen mit Grünen und Freidemokraten bekräftigt. (Boerse, 22.09.2019 - 15:42) weiterlesen...