Immobilien, Familien

Jeder zweite Deutsche im Alter von über 55 Jahren hat für seine Erben keinen Nachlass.

27.05.2022 - 01:03:51

Jeder Zweite über 55 hat nichts zu vererben

Das geht aus einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (GNIW) hervor, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben) berichten. Demnach gaben 49 Prozent der 1.001 Befragten ab 55 Jahren an, nichts vererben zu können.

Wer allerdings etwas vererben kann, besitzt oft hohe Vermögenswerte. Laut der Umfrage schätzen 14 Prozent der Befragten, die etwas zu vererben haben, ihre Vermögenswerte auf mehr als eine halbe Million Euro. Jeder Fünfte kann demnach zwischen 250.000 und 500.000 Euro vererben, 18 Prozent zwischen 100.000 und 250.000 Euro. Zwischen 5.000 und 25.000 Euro können rund 13 Prozent der Befragten vererben, nur drei Prozent gaben an, über weniger als 5.000 Euro potenzielle Erbmasse zu verfügen. Laut der Umfrage ist ein großer Teil der Erbmasse oftmals im eigenen Haus oder der eigenen Wohnung gebunden. Von den 45 Prozent der Befragten, die angaben, Wohneigentum zu besitzen, schätzten 60 Prozent, dass ihre Immobilie mehr als drei Viertel ihres Gesamtvermögens ausmacht. Zwei Drittel der Befragten gaben an, dass es ihnen wichtig sei, was nach ihrem Tod mit ihrem Sachwerten geschehe. Jedem vierten Befragten war das allerdings weniger wichtiger.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

USA: Schwebende Hausverkäufe legen überraschend zu. Die schwebenden Hausverkäufe legten im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,7 Prozent zu, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (Nar) am Montag in Washington mitteilte. Es ist der erste Anstieg der Verkaufszahlen seit sechs Monaten. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der noch nicht ganz abgeschlossenen Hausverkäufe erstmals seit einem halben Jahr überraschend wieder gestiegen. (Boerse, 27.06.2022 - 16:26) weiterlesen...

Landesbausparkassen im Süden wollen Fusion bis Anfang 2023. MÜNCHEN - Die zwei süddeutschen Landesbausparkassen wollen ihre geplante Fusion im Schnellgang bis Anfang nächsten Jahres realisieren. "Wir haben den Auftrag von unseren Trägern, dass wir zum 1. Januar 2023 in die Fusion gehen sollen", sagte Erwin Bumberger, der Vorsitzende der LBS Bayern, am Montag in München. Dies könne aber auch so aussehen, dass der Fusionsvertrag bis spätestens August nächsten Jahres final werde. "Dann kann man noch rückwirkend zum 1.1.2023 die Fusion in Kraft setzen." Landesbausparkassen im Süden wollen Fusion bis Anfang 2023 (Boerse, 27.06.2022 - 16:03) weiterlesen...

Landesbausparkassen im Süden wollen Fusion bis Anfang 2023. MÜNCHEN - Die zwei süddeutschen Landesbausparkassen wollen ihre geplante Fusion im Schnellgang bis Anfang nächsten Jahres realisieren. "Wir haben den Auftrag von unseren Trägern, dass wir zum 1. Januar 2023 in die Fusion gehen sollen", sagte Erwin Bumberger, der Vorsitzende der LBS Bayern, am Montag in München. Dies könne aber auch so aussehen, dass der Fusionsvertrag bis spätestens August nächsten Jahres final werde. "Dann kann man noch rückwirkend zum 1.1.23 die Fusion in Kraft setzen." Die bayerische LBS und die LBS Südwest wollen gemeinsam die zweitgrößte Bausparkasse Deutschlands bilden. Landesbausparkassen im Süden wollen Fusion bis Anfang 2023 (Boerse, 27.06.2022 - 15:03) weiterlesen...

CPI PROPERTY GROUP: Eintragung der Änderung der Satzung der S IMMO AG zur Abschaffung des Höchststimmrechts im Firmenbuch verfügt - CPI PROPERTY GROUP wird Pflichtan. CPI PROPERTY GROUP: Eintragung der Änderung der Satzung der S IMMO AG ('S IMMO') zur Abschaffung des Höchststimmrechts im Firmenbuch verfügt - CPI PROPERTY GROUP ('CPIPG') wird Pflichtangebot anzeigen CPI PROPERTY GROUP: Eintragung der Änderung der Satzung der S IMMO AG zur Abschaffung des Höchststimmrechts im Firmenbuch verfügt - CPI PROPERTY GROUP wird Pflichtan (Boerse, 27.06.2022 - 12:03) weiterlesen...

Adler Group verkauft Wohnungsbestand an Tochter Adler Real Estate. Für das Bestandsportfolio mit rund 1400 Wohneinheiten in Berlin und einem Marktwert von 326 Millionen Euro per Ende März flössen unter Berücksichtigung von Minderheitsanteilen, Finanzverbindlichkeiten sowie latenten Steuern rund 275 Millionen Euro, wie die Adler Group am Freitagabend mitteilte. "Die Transaktion steht vor dem Hintergrund der Optimierung der Prozesse und Strukturen innerhalb der Adler Group", die nach den Anschuldigungen eines Leerverkäufersaktuell an der Verbesserung ihrer Transparenz und Unternehmensführung arbeite. LUXEMBURG - Der angeschlagene Immobilienkonzern Adler Group verkauft im Zuge der angestrebten Vereinfachung der verschachtelten Unternehmensstruktur ein Immobilienportfolio an seine Tochter Adler Real Estate. (Boerse, 24.06.2022 - 21:11) weiterlesen...

Adler Group S.A. verkauft Bestandsportfolio in Berlin an ADLER Real Estate AG. Adler Group S.A. verkauft Bestandsportfolio in Berlin an ADLER Real Estate AG Adler Group S.A. verkauft Bestandsportfolio in Berlin an ADLER Real Estate AG (Boerse, 24.06.2022 - 20:10) weiterlesen...