Konjunktur, Japan

Japans Konjunktur ist wegen der Corona-Krise eingebrochen.

19.11.2021 - 14:20:08

Konjunktur - Japan: Weiteres Konjunkturpaket in Milliardenhöhe. Seit Beginn der Pandemie pumpte der Staat immer mehr Geld in die Wirtschaft. Ein weiteres Konjunkturprogramm soll Wachstum bringen.

Tokio - Japans Kabinett hat zur Ankurbelung der coronageplagten Wirtschaft ein neues Konjunkturpaket mit geplanten Ausgaben in Rekordhöhe gebilligt.

Das dritte Paket seit Beginn der Pandemie sieht 55,7 Billionen Yen (etwa 430 Mrd Euro) an Ausgaben vor. Das Gesamtvolumen des Programms steige auf knapp 79 Billionen Yen, wenn Gelder aus dem privaten Sektor eingerechnet werden, berichtete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag.

Familien und kleine Firmen sollen profitieren

Zu den wichtigsten geplanten Hilfsmaßnahmen der Regierung gehören demnach unter anderem Barzuwendungen und Gutscheine im Wert von 100.000 Yen für Kinder bis zu 18 Jahren, die aus einem Haushalt mit einem Einkommen von weniger als 9,6 Millionen Yen (74 500 Euro) jährlich stammen. Profitieren von den Hilfen sollen neben Familien und Jugendlichen auch kleine Unternehmen. Die Monatslöhne von Pflegern, Krankenschwestern sowie Personal in Vorschulen sollen um bis zu drei Prozent im Vergleich zum derzeitigen Niveau angehoben werden.

Auch will die Regierung den Bau moderner Halbleiter-Fabriken unterstützen, um den Nachschub von Computerchips zu sichern. Probleme bereitete zuletzt vor allem der Chipmangel, der die Exporte der für Japan so wichtigen Autoindustrie drosselt. Mit einem neuen Zuschussprogramm für Öl-Lieferanten will die Regierung zudem den Preisanstieg für Kraftstoffe und andere Produkte nötigenfalls kontrollieren. Dadurch sollen vor allem die privaten Haushalte und Unternehmen entlastet werden.

Bald wieder aif Wachstumspfad?

Japans neuer Ministerpräsident Fumio Kishida äußerte die Hoffnung, dass die geplanten Konjunkturmaßnahmen das Bruttoinlandsprodukt der drittgrößten Volkswirtschaft um 5,6 Prozent in die Höhe treiben werden. «Wir werden die von der Pandemie getroffene Wirtschaft wieder aufbauen und sie so bald wie möglich auf den Wachstumspfad setzen.» Kishida, der erst seit Anfang Oktober im Amt ist, hatte vor seiner Wahl zum Regierungschef einen «neuen Kapitalismus» versprochen, der die Kluft zwischen Arm und Reich verringern soll.

Um das neue Konjunkturprogramm zu finanzieren, wird erwartet, dass die Regierung noch vor Jahresende dem Parlament einen Nachtragshaushalt im Volumen von knapp 32 Billionen Yen vorlegen wird. Nach Schätzungen von Experten könnte es Jahre dauern, bis die japanische Wirtschaft die Auswirkungen der globalen Pandemie vollständig überwunden hat. Wegen der geringeren Exporte und der weiterhin schwachen Nachfrage privater Haushalte war die Wirtschaft im dritten Quartal deutlicher geschrumpft als von Ökonomen erwartet.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-63889/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Chefvolkswirtin Gopinath soll Vize-Direktorin werden. Der bisherige erste stellvertretende Direktor Geoffrey Okamoto verlasse die Organisation Anfang nächsten Jahres, erklärte der IWF am Donnerstag. Er wolle wieder in der Privatwirtschaft tätig werden, hieß es. WASHINGTON - Die Chefvolkswirtin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gita Gopinath, soll hinter Direktorin Kristalina Georgiewa die Nummer zwei der Organisation werden. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 21:54) weiterlesen...

Streit um Taiwan: China bestellt Japans Botschafter ein. Wie das Pekinger Außenministerium am Donnerstag mitteilte, reagierte es damit auf eine Bemerkung des ehemaligen japanischen Premierminister Shinzo Abe, der öffentlich erklärt hatte, dass Japan und die USA nicht einfach zusehen würden, wenn China die Inselrepublik Taiwan angreife. PEKING - Im Streit um Taiwan hat China den japanischen Botschafter einberufen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 05:43) weiterlesen...

WHO für Corona-Tests statt Reisebeschränkungen. "Pauschale Reiseverbote werden die internationale Ausbreitung nicht verhindern, und sie stellen eine schwere Belastung für Leben und Existenzgrundlagen dar", erklärte die WHO am Dienstagabend in Genf. Solche Verbote könnten sich sogar negativ auswirken, indem sie Länder davon abhalten, Daten zu melden und auszutauschen. GENF - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die von der EU und anderen Ländern verhängten Reisebeschränkungen wegen der Coronavirus-Variante Omikron kritisiert. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 20:05) weiterlesen...

Erster Omikron-Infektionsfall in Japan bestätigt. Ein Besucher in den Dreißigern, der am Sonntag aus Namibia auf dem Narita-Flughafen nahe Tokio eingetroffen sei, sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, sagte Kabinettssekretär Hirokazu Matsuno laut der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag. Eine Untersuchung von Virenproben durch das staatliche Institut für Infektionskrankheiten habe ergeben, dass es sich um die neue Variante handele. TOKIO - Die Omikron-Variante des Coronavirus ist offiziellen Angaben zufolge erstmals auch in Japan nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 12:31) weiterlesen...

Japan will Einreise von Ausländern vorerst unterbinden. Er habe beschlossen, "als Notfallmaßnahme" von Dienstag an die Einreisebeschränkungen für Ausländer aus aller Welt wieder in Kraft zu setzen, sagte Ministerpräsident Fumio Kishida laut dem Sender NHK World am Montag. Ziel sei es, die schlimmste Situation für das Land zu verhindern. Die Maßnahme soll zunächst solange gelten, bis genauere Informationen über die neue Corona-Mutante vorliegen. TOKIO - Japan will wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus erneut die Einreise von Ausländern verbieten. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 08:29) weiterlesen...