Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Japan

Japans Ex-Außenminister Kono will neuer Regierungschef werden

10.09.2021 - 18:03:30

Japans Ex-Außenminister Kono will neuer Regierungschef werden. TOKIO - Der frühere japanische Außenminister Taro Kono will Nachfolger des scheidenden Ministerpräsidenten Yoshihide Suga werden. Der 58-jährige Kono, der derzeit Minister für Verwaltungsreform und zugleich für die Corona-Impfkampagne des Landes zuständig ist, erklärte am Freitag in Tokio, bei der Neuwahl des Parteivorsitzes seiner Liberaldemokratischen Partei (LDP) kandidieren zu wollen. Wegen der Parlamentsmehrheit der LDP übernimmt der Parteivorsitzende gewöhnlich auch das Amt des Regierungschefs. Die Wahl ist am 29. September.

Kono ist bislang der dritte Politiker, der seine Kandidatur offiziell bekanntgegeben hat. Für das Amt bewerben sich auch Ex-Außenminister Fumio Kishida und die ehemalige Innenministerin Sanae Takaichi.

Bei einer landesweiten Telefonumfrage zur möglichen Nachfolge Sugas, die die Nachrichtenagentur Kyodo am vergangenen Wochenende durchgeführt hatte, lag die Zustimmung für Kono bei 31,9 Prozent. Er lag damit vor dem früheren Verteidigungsminister Shigeru Ishiba (26,6 Prozent) und Kishida (18,8 Prozent).

Kono gilt innerhalb der konservativen LDP als reformfreudiger Einzelgänger, der auch viel in den Sozialen Medien unterwegs ist. Er beteuerte am Freitag, sich für die stärkere Nutzung der erneuerbaren Energien einsetzen zu wollen. Um Japans Ziel zu erreichen, bis 2050 die klimaschädlichen Treibhausgasemissionen auf Null zu verringern, sollte auch die Atomenergie genutzt werden. Er habe jedoch keine Pläne für den Bau neuer Atomkraftwerke. Laut Kyodo verabschiedete sich Kano von seiner lange vertretenen Position, gegen die Nutzung der Kernenergie zu sein.

Suga hatte Ende der vergangenen Woche überraschend erklärt, bei der Wahl für den Parteivorsitz nicht mehr zu kandidieren. Damit machte er auch den Weg für die Nachfolge auf dem Posten des Ministerpräsidenten frei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Norwegen verabschiedet sich von meisten Corona-Beschränkungen. Am Samstag um 16.00 Uhr werden die allermeisten Maßnahmen innerhalb des Landes aufgehoben, wie die scheidende Ministerpräsidentin Erna Solberg am Freitag auf einer Pressekonferenz in Oslo bekanntgab. Unter anderem gilt künftig nicht mehr die Ein-Meter-Abstandsregel, auch die Teilnehmerbeschränkungen bei Veranstaltungen und Zusammenkünften fallen weg. Einzig die Anforderung, im Falle einer Corona-Erkrankung in Isolation zu gehen, bleibt bestehen. Auch die Einreisebeschränkungen werden schrittweise aufgehoben. OSLO - Norwegen verabschiedet sich von den meisten in der Pandemie erhobenen Corona-Beschränkungen. (Boerse, 24.09.2021 - 14:01) weiterlesen...

KORREKTUR: Klare Mehrheit gegen Ende aller Corona-Auflagen. Die von dpa an YouGov gelieferte Frage verwendete für Dänemark eine Impfquote der Menschen über 12 Jahre von 83 Prozent statt der mit Deutschland vergleichbaren Quote von 73 Prozent für die Gesamtbevölkerung. Die falsche Bezugsgröße kann sich laut YouGov auf das Antwortverhalten ausgewirkt haben. (Im zweiten Absatz und im neuen dritten Absatz wird klargestellt, dass in der Fragestellung nicht direkt vergleichbare Werte verwendet wurden. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 13:35) weiterlesen...

WAHL/Scholz: Dass Klimastreik ist, ist richtig. Scholz schrieb am Freitag auf Twitter, er sei dankbar für das Engagement von Fridays for Future. Sie hätten mitgeholfen, dass Klimaschutz oben auf der Agenda stehe. "Ich sage ausdrücklich: Dass heute #Klimastreik ist, ist richtig." Klimapolitik gehöre zu den wichtigen Themen, über die bei der Wahl entschieden werde. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat die Proteste für mehr Klimaschutz als richtig bezeichnet. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 13:30) weiterlesen...

Bund plant Milliarden-Finanzspritze für die Pflegeversicherung. Grund dafür sei, dass "unvorhergesehene pandemiebedingte Mehraufwendungen" nicht voll im Rahmen des geltenden Beitragssatzes bis Jahresende finanziert werden könnten, heißt es in einem Schreiben des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Zuerst berichteten das Nachrichtenportal "ThePioneer" und die "Bild"-Zeitung darüber. BERLIN - Der Bund muss der Pflegeversicherung kurzfristig eine Finanzspritze von einer Milliarde Euro geben. (Boerse, 24.09.2021 - 13:29) weiterlesen...

Sprecher: Bundesregierung hat Anstrengungen bei Klimaschutz verstärkt. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Freitag in Berlin, die Regierung habe ihre Anstrengungen verstärkt, um neue Klimaziele zu erreichen. Es gebe eine neue Dynamik sowohl in Deutschland als auch auf europäischer Ebene. Es seien vielerlei Prozesse im Gang, die von der neuen Bundesregierung mit Überzeugung und Konsequenz weitergeführt werden müssten. BERLIN - Die Bundesregierung hat angesichts der Demonstrationen für mehr Klimaschutz auf Fortschritte verwiesen. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 13:21) weiterlesen...

BSI untersucht mögliche Sicherheitslücken in Smartphones aus China. Das bestätigte ein BSI-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Das staatliche Zentrum für Cybersicherheit in Vilnius hatte vor allem ein Gerät des chinesischen Herstellers kritisch beurteilt, weil es technisch in der Lage sei, die bestimmte Inhalte auf dem eingebauten Webbrowser zu zensieren. Der Zensurfilter sei zwar nicht aktiv gewesen, habe aber aus der Ferne eingeschaltet werden können. VILNIUS - Nach der Warnung der litauischen Cyberabwehr vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) eigene Untersuchungen eingeleitet. (Boerse, 24.09.2021 - 13:05) weiterlesen...