Japan, Deutschland

Japan und China intensivieren Beziehungen - Abe reist nach Peking

12.10.2018 - 15:27:24

Japan und China intensivieren Beziehungen - Abe reist nach Peking. TOKIO/PEKING - Die beiden asiatischen Wirtschaftsmächte Japan und China wollen enger kooperieren. Erstmals seit Dezember 2011 reist mit Shinzo Abe wieder ein japanischer Regierungschef zu formellen bilateralen Gesprächen ins benachbarte Reich der Mitte. Der Rechtskonservative werde China ab dem 25. Oktober einen dreitägigen Besuch abstatten, wie beide Regierungen am Freitag bekanntgaben.

Abe will die in der Vergangenheit wegen Territorialstreitigkeiten und Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit belasteten Beziehungen zu China nach eigenen Worten auf eine "neue Stufe" heben. Die Verbesserung der Beziehungen erfolgt vor dem Hintergrund der jüngsten Handelsspannungen zwischen China und Japans Schutzmacht USA. Abe werde den chinesischen Präsidenten Xi Jinping am 26. Oktober treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Softbank will Nvidia-Anteile 2019 milliardenschwer zu Geld machen. Angesichts der starken Kursverluste der Aktien des US-Konzerns wollten die Japaner früh im neuen Jahr Kasse machen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Softbank besitzt über seinen Technologiefonds Vision Fund rund 4,4 Prozent an Nvidia. TOKIO/SANTA CLARA - Der japanische Mischkonzern und Tech-Investor Softbank will laut Kreisen 2019r seinen Anteil am Grafikchip-Spezialisten Nvidia loswerden. (Boerse, 11.12.2018 - 21:56) weiterlesen...

Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. TOKIO - Der frühere Verwaltungsratschef von Nissan , Carlos Ghosn, muss mindestens bis zum 20. Dezember in japanischer Untersuchungshaft bleiben. Das beschloss ein Gericht in Tokio am Dienstag. Begründet wurde die Verlängerung mit neuen Anschuldigungen, die die Staatsanwaltschaft am Vortag erhoben hatte. Demnach war Ghosns Einkommen für die Jahre 2016 bis 2018 in den vorgeschriebenen Offenlegungsberichten um 4,2 Milliarden Yen (33 Mio. Euro) zu niedrig angegeben worden. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn (Boerse, 11.12.2018 - 09:25) weiterlesen...

Aktien Asien: Leichte Stabilisierung in China. Der CSI-300-Index stieg um 0,15 Prozent auf 25 792,14 Punkte. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Positive Signale im Handelskonflikt mit den USA hat an Chinas Börsen am Dienstag für eine erste Stabilisierung gesorgt. (Boerse, 11.12.2018 - 08:53) weiterlesen...

China und USA beraten über Fahrplan für Handelsgespräche. Der zuständige chinesische Vize-Ministerpräsident, Politbüromitglied Liu He, telefonierte am Dienstag mit dem amerikanischen Finanzminister Steven Mnuchin und dem Handelsbeauftragten Robert Lightizer, wie das Handelsministerium in Peking mitteilte. PEKING - China und die USA haben sich über das weitere Vorgehen in den Verhandlungen über ein Ende ihres Handelskrieges ausgetauscht. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Strafverfolger in Japan erheben Anklage gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn (Am Ende des 5. Absatzes wurde näher erklärt, welche Art von (Boerse, 10.12.2018 - 12:54) weiterlesen...

Strafverfolger in Japan erheben Anklage gegen Ex-Nissan-Chef Ghosn TOKIO - Seit rund drei Wochen sitzt Renault -Chef Carlos Ghosn in Tokio in Untersuchungshaft - jetzt hat Japans mächtige Staatsanwaltschaft Anklage gegen den "Kostenkiller" erhoben. (Boerse, 10.12.2018 - 12:34) weiterlesen...