Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Lebensmittelhandel, Pharmahandel

JAKARTA - In Indonesien ist mit der Vernichtung von zehn Millionen ausgebrüteten Eiern begonnen worden, um den Verfall des Hühnerfleisch-Preises zu stoppen.

04.09.2019 - 12:40:25

Wegen Preisverfalls: Indonesien lässt zehn Millionen Eier vernichten. Nach Angaben des nationalen Hühnerzüchterverbandes kostet das Kilo in dem Inselstaat aktuell nur noch 9000 indonesische Rupiah - umgerechnet 58 Euro-Cent. Vor einigen Wochen waren es mit umgerechnet 1,22 Euro noch mehr als doppelt so viel.

Ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums sagte am Mittwoch: "Es gibt ein Überangebot an Hühnern. Das wollen wir reduzieren." Die Regierung appellierte deshalb an die Züchter, Eier zu vernichten. In dem Inselstaat mit seinen mehr als 260 Millionen Einwohnern muss ein Großteil der Bevölkerung mit umgerechnet wenigen Euro pro Tag auskommen.

An diesem Donnerstag wollen in Jakarta Hunderte Hühnerzüchter vor den Palast von Präsident Joko Widodo ziehen, um von der Regierung mehr Hilfe zu verlangen. Dabei sollen auch Hühner verschenkt werden. Verbandssprecher Singgih Januratmoko sagte: "Wir wollen gegen die Unfähigkeit der Regierung protestieren, das Problem zu lösen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aldi will 100 neue Märkte in Großbritannien eröffnen. In den kommenden zwei Jahren werde man mehr als 100 neue Läden eröffnen und 5000 Jobs schaffen, teilte das Unternehmen am Montag in Atherstone bei Birmingham mit. Derzeit gibt es 840 Aldi-Märkte im Vereinigten Königreich, bis 2025 sollen es 1200 werden. Ein Schwerpunkt der Neueröffnungen ist der Großraum London, dort soll die Zahl von derzeit 45 Märkten bis 2025 auf 100 steigen. Hierbei geht es auch um kleinere Läden. ATHERSTONE - Die Discounterkette Aldi will in Großbritannien kräftig expandieren. (Boerse, 16.09.2019 - 16:38) weiterlesen...

Erwartungen im Kfz-Gewerbe eingetrübt. Nur noch 20 Prozent der befragten Autohändler und Werkstattbetriebe bewerteten die Geschäftslage im laufenden Quartal als gut, 29 Prozent dagegen als schlecht, wie der Zentralverband ZDK am Montag in Bonn mitteilte. Der Geschäftsklimaindex sei auf den niedrigsten Stand seit Jahren gesunken, und "für das bevorstehende vierte Quartal sieht es nicht besser aus". BONN - Die Geschäfte im deutschen Kraftfahrzeuggewerbe entwickeln sich schlechter. (Boerse, 16.09.2019 - 13:23) weiterlesen...

Beliebte Brezeln - Großbäcker Ditsch erweitert Produktion. Am Montag nimmt das Unternehmen in seinem Werk im sachsen-anhaltischen Oranienbaum-Wörlitz eine neue Produktionslinie in Betrieb, wie ein Sprecher ankündigte. Dort sollen 20 000 Aufback-Brezeln pro Stunde vom Band laufen. Nächstes Jahr sollen die Kapazitäten nochmals erhöht werden. Die entsprechenden Aufträge seien schon in den Büchern. Brezeln und Laugengebäck seien derzeit sehr gefragt, so der Sprecher. ORANIENBAUM-WÖRLITZ/MAINZ - Der Brezelbäcker Ditsch erweitert seine Produktion. (Boerse, 16.09.2019 - 05:22) weiterlesen...

US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Die Google -Mutter Alphabet , Apple , Facebook und Amazon sollen unter anderem E-Mails von Top-Managern herausrücken, in denen es um Wettbewerbsthemen geht. Außerdem wollen die Abgeordneten Unterlagen zu allen Behörden-Ermittlungen gegen die Firmen sowohl aus den USA als auch aus dem Ausland sehen. WASHINGTON - Der Justizausschuss im US-Kongress hat eine breite Auswahl interner Dokumente der vier großen Tech-Konzerne für seine Wettbewerbsuntersuchung eingefordert. (Boerse, 13.09.2019 - 16:18) weiterlesen...

Umfrage: Schwache Zustimmungswerte für Nährwert-Logo Nutri-Score. Fast die Hälfte der Befragten (46 Prozent) konnte nicht sagen, weshalb es überhaupt auf der Packung ist, wie die Studie im Auftrag des Lebensmittelverbands Deutschland ergab. Gut oder sehr gut über das Produkt informiert fühlten sich durch Nutri-Score demnach 20 Prozent. Die Verbraucherorganisation Foodwatch und Medizinverbände hatten hingegen kürzlich eine Umfrage vorgelegt, die hohe Zustimmungswerte für Nutri-Score ergeben hatte. BERLIN - In der Debatte um klarere Kennzeichnungen von Zucker, Fett und Salz in Lebensmitteln hat das farbige Logo Nutri-Score bei einer neuen Umfrage schwache Zustimmungswerte erhalten. (Boerse, 13.09.2019 - 06:32) weiterlesen...

Regierung will sechs Millionen Tonnen weniger Lebensmittelabfälle. Das ergibt sich aus neuen Berechnungen der jährlich anfallenden Mengen, die das Ernährungsministerium am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. BERLIN - Die Lebensmittelabfälle in Deutschland sollen nach Plänen der Bundesregierung bis 2030 um rund sechs Millionen Tonnen pro Jahr verringert werden. (Boerse, 12.09.2019 - 17:56) weiterlesen...