Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Regierungen

(Jahreszahl am Ende des vorletzten Absatzes korrigiert)

07.02.2021 - 10:59:27

WDH/ROUNDUP: Agrarminister bei Sonderkonferenz zerstritten

DRESDEN - Die Agrarministerkonferenz (AMK) hat sich bei ihrer Abstimmung über eine nationale Strategie zur Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (GAP) tief zerstritten präsentiert. Nach elfstündiger Online-Beratung äußerten sich Teilnehmer am späten Freitagabend enttäuscht. Eine solche schwierige Konferenz habe er noch nie erlebt, sagte Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU). Es sei "enttäuschend und ernüchternd" was in dieser langen Zeit herausgekommen oder eher nicht herausgekommen ist, betonte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) und sprach von "sehr überschaubaren" Ergebnissen.

"Ich halte es für eine verpasste Chance von Länderagrarministern, dass sie nicht über das, was sie originär betrifft, Entscheidungen getroffen haben", sagte Klöckner und nannte als Beleg die Uneinigkeit beim Thema Umschichtung von Mitteln der sogenannten ersten Säule der GAP (Direktzahlungen) in die zweite Säule (Entwicklung des ländlichen Raumes) für das Übergangsjahr 2022. Die neue Förderperiode kreist ab 2023. Der Bund werde nun ohne eine Empfehlung aus der AMK und nur mit Protokollerklärungen einen eigenen Vorschlag in die Ressortabstimmung einbringen.

Nach Angaben von AMK-Chef Wolfram Günther (Grüne), Agrarminister in Sachsen, hatten die CDU-geführten Länder nicht mehr als sechs Prozent der Gelder von Säule 1 in Säule 2 umschichten wollen. Die Grünen veranschlagten dafür 10 Prozent. Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Till Backhaus (SPD) brachte nach eigenen Angaben als Kompromiss 7,5 Prozent ein und wollte 1,5 Prozent davon zweckgebunden für ein Insektenprogramm und den Vogelschutz einsetzen. Am Ende konnte man sich überhaupt nicht verständigen. Einig waren sich die Agrarminister etwa bei der Förderung von Junglandwirten. Alle Beschlüsse der Konferenz müssen einstimmig gefasst werden.

Ein strittiger Punkt wurde auf der anschließenden Pressekonferenz, die mit sechsstündiger Verspätung begann und bei der es nicht an gegenseitigen Schuldzuweisungen mangelte, verschieden interpretiert. Wolfram Günther betonte erneut, dass die Agrarminister zunächst die Abstimmung der Europäischen Gremien (Trilog) abwarten müssten, bevor sie konkrete Inhalte für die nationale Strategie ableiten können. Klöckner hingegen verwies auf die Zeitvorgaben und stellte das als parallelen Prozess dar. Bis Ende 2021 müsse Deutschland seinen Strategieplan bei der EU einreichen. Aber schon im Juni tage der Bundestag das letzte Mal vor der Sommerpause und dann folge die Bundestagswahl mit anschließender Regierungsbildung. So bleibe nicht mehr viel Zeit. Nun soll es eine weitere Sonder-AMK geben, wenn der Trilog vermutlich im zweiten Quartal 2021 beendet ist.

Hauk zog bei den Unstimmigkeiten später eine Linie zwischen Union, SPD und Linken auf der einen Seite und Grünen auf der anderen Seite. Zumindest in einem Punkt schienen die Fronten anders zu verlaufen. Günther und Backhaus bedauerten, dass es nicht zu einer gemeinsamen Beratung mit der Umweltministerkonferenz kommt, die angesichts der EU-Zielstellung einer grünen Agrarpolitik sinnvoll wäre. Dies sei aber an den CDU-geführten Ländern gescheitert. Immerhin sind zehn deutsche Agrarminister zugleich für die Umwelt zuständig, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Frageportal zur Bundestagswahl gestartet. Dafür hat die Organisation abgeordnetenwatch.de am Mittwoch ein entsprechendes Frageportal gestartet. Die Leiterin der Abteilung Wahlen & Parlamente, Ghasal Falaki, nannte das Ziel, dass wie bei der Wahl vor vier Jahren etwa eine Million Besucher auf der Website abgeordnetenwatch.de/bundestag rund 9000 Fragen stellen. Bei den Antworten werde eine Quote von 80 Prozent angepeilt. BERLIN/HAMBURG - In den zwei Monaten bis zur Bundestagswahl können die Wählerinnen und Wähler mehr als 2500 Direktkandidaten aus allen 299 Wahlkreisen online befragen. (Boerse, 28.07.2021 - 12:49) weiterlesen...

Start für generelle Corona-Testpflicht bei Einreisen vorerst offen. BERLIN - Die Bundesregierung lässt den Start der geplanten generellen Corona-Testpflicht für Urlauber bei der Rückkehr nach Deutschland vorerst offen. Die stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer nannte am Mittwoch in Berlin keinen Termin und wies auf noch laufende interne Abstimmungen hin. Regelungen für Reiserückkehrer stünden auch auf der Themenliste der Corona-Beratungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder am 10. August. Was schon vorher geklärt werden könne, werde selbstverständlich geklärt. Es gelte: "Je schneller, desto besser." Start für generelle Corona-Testpflicht bei Einreisen vorerst offen (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:39) weiterlesen...

Polizei durchsucht Teststellen wegen Betrugsverdachts. Mehr als 150 Orte stehen auf der Liste der Ermittler. Wie die Generalstaatsanwaltschaft mitteilte, gibt es mehr als 50 Tatverdächtige. Mehr als 200 Beamte des Landeskriminalamts und der Landespolizeidirektion durchsuchten nach Polizeiangaben die Teststellen. Ob Beweise sichergestellt wurden, blieb zunächst offen. BERLIN - Die Polizei in Berlin durchsucht seit Mittwochmorgen Corona-Teststellen wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:38) weiterlesen...

Berliner Polizei ermittelt wegen Verdachts des Abrechnungsbetrugs. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Mittwochmorgen auf Twitter mit. BERLIN - Die Polizei ist seit Mittwochmorgen an mehr als 150 Orten in Berlin bei Durchsuchungen wegen des Verdachts auf Abrechnungsbetrug im Zusammenhang mit Corona-Schnelltests im Einsatz. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 12:37) weiterlesen...

Biden sieht Gefahr eines Kriegs als Folge von Cyberangriffen. "Wenn wir in einem Krieg, einem echten Krieg mit einer Großmacht enden, dann als Folge einer Cyberverletzung von großer Tragweite", sagte er bei seinem ersten Besuch im Büro der Geheimdienstkoordination (ODNI) seit seinem Amtsantritt am Dienstag (Ortszeit) laut Redetext des Weißen Hauses. "Und die Fähigkeiten (für einen solchen Cyberangriff) nehmen exponentiell zu", fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden hat vor einem Krieg als Folge eines Cyberangriffs großen Ausmaßes gewarnt. (Boerse, 28.07.2021 - 12:27) weiterlesen...

NRW-Innenminister: Wiederaufbau nach Flut könnte Jahre dauern. Nach dem Retten und Bergen gehe es nun um Aufräumen, Reparieren und den Wiederaufbau, was an manchen Orten "Wochen, Monate und zum Teil Jahre" dauern könne. Das sagte der CDU-Politiker am Mittwoch im Landtags-Innenausschuss. Der Sachschaden - privat wie öffentlich - gehe "in die Milliarden". Auch die Versorgung mit Trinkwasser, Strom, Gas und die Telekommunikationsnetze seien schwer getroffen und funktionierten in Teilen der Krisenregionen auch weiterhin nicht. DÜSSELDORF - Der Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen könnte Innenminister Herbert Reul zufolge mancherorts sogar Jahre dauern. (Boerse, 28.07.2021 - 12:19) weiterlesen...