Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April

13.01.2021 - 17:13:30

Italien will Corona-Notstand verlängern - bis Ende April. ROM - Italiens Regierung will den Corona-Notstand bis zum 30. April verlängern. Das kündigte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Mittwoch vor dem Parlament in Rom an. "Die Epidemie ist erneut in einer expansiven Phase", sagte er. Bislang war der Ausnahmezustand bis Ende Januar befristet. Rom hatte den Corona-Notstand erstmals Ende Januar 2020 ausgerufen. Seither wurde er mehrmals verlängert.

Die Maßnahme gibt der Regierung besondere Rechte. Der Staat kann Einsatzkräfte besser koordinieren und bürokratische Hürden vermeiden. Die rechte Opposition kritisiert das Vorgehen seit langem. Aus ihrer Sicht wird durch die Machtfülle der Regierung das Parlament geschwächt.

Außerdem kündigte Speranza neue, zum Teil verschärfte Regeln zum Corona-Schutz an. Die Bewegungsfreiheit zwischen 20 Regionen und die persönlichen Kontakte der Bürger sollen stark eingeschränkt bleiben. Das Land soll weiter in verschiedene Corona-Risikozonen mit unterschiedlich strengen Regeln eingeteilt sein. Für die seit Monaten geschlossenen Museen gibt es einen kleinen Lichtblick: Sie können in Regionen mit niedrigem Ansteckungsrisiko wieder öffnen.

Die Behörden in Italien registrierten am Dienstag rund 14 000 Neuinfektionen mit dem Virus innerhalb von 24 Stunden. In dem 60-Millionen-Einwohner-Land starben seit Februar 2020 offiziell etwa 80 000 Menschen im Zusammenhang mit Corona.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung stärkt Verbraucherrechte im Internet. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesentwurf aus dem Justizministerium, der eine EU-Richtlinie umsetzen soll. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass Vergleichsplattformen im Internet angeben müssen, nach welchen Kriterien sie Waren und Dienstleistungen bewerten. Zudem müssen Plattformen und Suchmaschinen kennzeichnen, wenn Anbieter für eine bessere Platzierung unter den Suchergebnissen bezahlen. Angegeben werden muss auch, ob Angebote von Unternehmen oder Privatpersonen stammen. BERLIN - Die Bundesregierung will Verbraucherrechte stärken und dafür sorgen, dass Angebote im Internet transparenter werden. (Boerse, 20.01.2021 - 14:12) weiterlesen...

Mittelstand: Bundesregierung lässt sich einseitig beraten. Es fehle ökonomischer Sachverstand, sagte Bundesgeschäftsführer Markus Jerger am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Bei einem Expertengespräch am Montagabend vor den Beratungen von Bund und Ländern sei keiner der fünf "Wirtschaftsweisen" dabei gewesen, sondern vor allem Virologen. BERLIN - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft hat der Bundesregierung vorgeworfen, sich in der Corona-Krise einseitig beraten zu lassen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:08) weiterlesen...

Trudeau zu Kritik an Impfstart: Auch Merkel beklagt sich über Kritik. Sie habe sich dabei beklagt, dafür kritisiert zu werden, dass es in Deutschland nicht so gut laufe wie in Kanada, sagte Trudeau am Dienstag (Ortszeit) in einem Videomitschnitt, der auf dem Portal Global News zu sehen war. TORONTO - Kanadas Premierminister Justin Trudeau hat Kritik in seinem Land am Impfstart gegen das Coronavirus abgewiegelt - und dabei auf ein Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel verwiesen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:04) weiterlesen...

Biden-Team bekräftigt: Sofort Rückkehr in WHO und Klimaabkommen. Der renommierte Coronavirus-Experte Anthony Fauci werde bereits am Donnerstag als Chef einer US-Delegation bei einer Ratsversammlung der WHO sprechen, teilte Bidens Übergangsteam wenige Stunden vor seiner Vereidigung am Mittwoch mit. Biden wird die Amerikaner aufrufen, 100 Tage lang Masken in der Öffentlichkeit zu tragen, um die Corona-Ausbreitung einzudämmen. WASHINGTON - Joe Biden wird mit seinen ersten Amtshandlungen als Präsident wie angekündigt die USA in das Klimaabkommen von Paris und Weltgesundheitsorganisationen WHO zurückbringen. (Wirtschaft, 20.01.2021 - 14:03) weiterlesen...

Weitere digitale Angebote für Patienten sollen möglich werden. Darauf zielen Gesetzespläne von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. "Die Pandemie hat gezeigt, wie sehr digitale Lösungen die Versorgung verbessern", sagte der CDU-Politiker. So könnten sinnvolle Apps Pflegebedürftigen helfen, ihren Alltag besser zu bewältigen. BERLIN - Für Patienten sollen weitere digitale Angebote in der Pflege, bei elektronischen Rezepten und Videosprechstunden möglich werden. (Boerse, 20.01.2021 - 13:54) weiterlesen...

Söder: Ohne EU-weite Corona-Politik sind Grenzkontrollen notwendig. MÜNCHEN - Ohne eine abgestimmte Corona-Politik mit den europäischen Nachbarstaaten hält Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Grenzkontrollen für unausweichlich. "Sollte das nicht klappen, dann sind Grenzkontrollen zwingend notwendig", sagte der CSU-Chef am Mittwoch nach einer Sitzung des bayerischen Kabinetts in München. Er hoffe aber, dass sich der Europäische Rat am 21. Januar auf vergleichbare und synchronisierte Maßnahmen einigen könne. Söder: Ohne EU-weite Corona-Politik sind Grenzkontrollen notwendig (Wirtschaft, 20.01.2021 - 13:48) weiterlesen...