Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Türkei, Italien

ISTANBUL - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Monate hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Chef der Zentralbank entlassen.

20.03.2021 - 11:05:29

Erdogan entlässt den nächsten Zentralbankchef. Ein entsprechender Beschluss Erdogans wurde in der Nacht zu Samstag überraschend im Amtsblatt veröffentlicht. Eine Begründung wurde nicht angegeben. Neuer Notenbankchef und Nachfolger des geschassten Naci Agbal wird Sahap Kavcioglu, ehemaliger Abgeordneter von Erdogans Regierungspartei AKP.

Erst vor wenigen Tagen hatte die türkische Notenbank den Leitzins - gegen den Willen des Präsidenten - unerwartet deutlich um zwei Punkte auf 19 Prozent angehoben. Agbal hatte versucht, mit den Zinserhöhungen die hohe Inflation in den Griff zu bekommen und eine Fortsetzung der restriktiven Geldpolitik angekündigt. Die jährliche Inflationsrate stieg im Februar auf mehr 15 Prozent.

Vor allem Nahrungsmittel werden immer teurer: Die Lebensmittelpreise stiegen im Februar auf Jahresbasis um 18,4 Prozent. Drastische Preiserhöhungen gab es etwa bei Grundnahrungsmitteln wie Eiern, Brot, Sonnenblumenöl und Käse. Erdogan steht deshalb auch innenpolitisch unter Druck, der Unmut im Volk wächst.

Der Präsident dringt immer wieder auf niedrige Zinsen und bezeichnet den Leitzins oft als "Mutter allen Übels". Schon in der Vergangenheit waren deshalb Zweifel an der Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank aufgekommen. Agbals Vorgänger Murat Uysal konnte sich nur etwas mehr als ein Jahr im Amt halten und wurde Anfang November abgelöst. Kurz darauf trat Erdogans Schwiegersohn Berat Albayrak überraschend als Finanzminister zurück.

Erdogan hatte vergangene Woche Wirtschaftsreformen angekündigt. Er versprach etwa Steuerbefreiungen und billige Kredite für kleine Unternehmen, die besonders von der Corona-Pandemie betroffen sind.

In der Türkei, die rund 84 Millionen Einwohner hat, waren Anfang März einige aufgrund der Pandemie verhängte Beschränkungen wieder aufgehoben worden. Restaurants und Cafés durften je nach Region wieder eingeschränkt öffnen. Es gelten aber immer noch Ausgangssperren am Abend und sonntags. Zurzeit steigen die täglichen Infektionszahlen wieder stark an. Am Samstag meldete das Gesundheitsministerium rund 21 000 neue Fälle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkei verlängert Ausgangsbeschränkungen. Allerdings würden die Beschränkungen wegen eines nationalen Feiertags bereits am kommenden Donnerstag statt wie sonst am Freitagabend um 19.00 Uhr in Kraft treten, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwochabend unter Berufung auf das Innenministerium. Sie gelten bis Montagmorgen um 5.00 Uhr. ISTANBUL - Wegen der Corona-Pandemie gelten in der Türkei über das Wochenende hinaus verlängerte Ausgangsbeschränkungen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 22:44) weiterlesen...

Corona in Türkei - Intensivstationen teilweise überlastet. Die Intensivstationen in öffentlichen Krankenhäusern in Istanbul oder Ankara seien voll, sagte die Vorsitzende der Vereinigung der Intensivkrankenschwestern, Ebru Kiraner, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Es fehle außerdem weiterhin an qualifiziertem Personal, die Krankenhausangestellten seien großer Belastung ausgesetzt. ISTANBUL - Die stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen in der Türkei spiegeln sich auch in den Krankenhäusern besonders betroffener Regionen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 18:56) weiterlesen...

'Alptraum' - Istanbuler Bürgermeister warnt vor Kanalbau in Istanbul. Allein darüber nachzudenken sei ein Verrat an Istanbul und ein "Alptraum", sagte Imamoglu am Dienstag. Er kündigte an, alle juristischen Möglichkeiten gegen den "Beton-Kanal" ausschöpfen zu wollen, um dessen Bau zu verhindern. ISTANBUL - Der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu hat vor den Folgen des geplanten Kanalbaus durch die Millionenmetropole am Bosporus gewarnt. (Boerse, 21.04.2021 - 17:48) weiterlesen...

Corona in Türkei - Intensivstationen teilweise überlastet. Die Intensivstationen in öffentlichen Krankenhäusern in Istanbul oder Ankara seien voll, sagte die Vorsitzende der Vereinigung der Intensivkrankenschwestern, Ebru Kiraner, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Es fehle außerdem weiterhin an qualifiziertem Personal, die Krankenhausangestellten seien großer Belastung ausgesetzt. ISTANBUL - Die stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen in der Türkei spiegeln sich auch in den Krankenhäusern besonders betroffener Regionen wieder. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 17:17) weiterlesen...

'Wo sind 128 Milliarden?' Erdogan wirft Opposition Lügen-Kampagne vor. Die Kampagne sei "von Anfang bis Ende gelogen und falsch", sagte Erdogan am Mittwoch bei einer Fraktionssitzung im Parlament in Ankara. Der Opposition warf er fehlendes Wirtschaftsverständnis und bewusste Täuschung vor. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine oppositionelle Kampagne zum Verbleib von Devisenreserven der Zentralbank des Landes scharf kritisiert. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 14:02) weiterlesen...

POLITIK: Französisches Schiff gerät zwischen griechisch-türkische Fronten. Die "L'Atalante" hatte in den letzten Tagen südöstlich von Kreta nach Bodenschätzen im Meeresboden geforscht. Ein türkisches Kriegsschiff ordnete der Besatzung daraufhin an, die Region zu verlassen, wie der staatliche griechische Rundfunk am Mittwoch berichtete. In der Folge habe der griechische Botschafter in Ankara Protest gegen die Aktion eingelegt, hieß es am Mittwoch im griechischen Außenministerium. ATHEN - Das französische Forschungsschiff "L'Atalante" ist in einen Zwist zwischen Griechenland und der Türkei um Forschungsrechte im Mittelmeer geraten. (Boerse, 21.04.2021 - 12:43) weiterlesen...