USA, Türkei

ISTANBUL - Nach einer neuen Eskalation zwischen der Türkei und den USA hat sich der Verfall der türkischen Landeswährung Lira rasant beschleunigt.

10.08.2018 - 16:41:24

Türkische Lira im freien Fall - Neuer Druck aus den USA. Der Dollar stieg am Freitagnachmittag auf ein neues Rekordhoch - für einen Dollar wurden 6,87 Lira fällig. Im Gegenzug wertete die Lira gegenüber dem Dollar um bis zu 15 Prozent ab.

Ein von Finanzminister Berat Albayrak vorgestelltes Maßnahmenpaket für die angeschlagene türkische Wirtschaft hatte Investoren nicht überzeugt und die Verunsicherung beschleunigt. Noch während Albayraks Rede kündigte US-Präsident Donald Trump zudem einen schärferen Kurs an.

Trump teilte auf Twitter mit: "Ich habe gerade eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt." Die Beziehungen zur Türkei seien nicht gut. Die USA fordern die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson und weiterer amerikanischer Staatsbürger. Die Affäre hatte zum Absturz der Lira stark beigetragen.

Zuvor hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Westen für den Verfall der Lira verantwortlich gemacht und die Bevölkerung aufgerufen, Dollar und Euro in die Landeswährung umzutauschen. Er sprach erneut von einem "Wirtschaftskrieg" und erhob den Westen zum Feindbild. "Die, die Dollar, Euros, Gold unter dem Kissen haben - geht und wechselt es in türkische Lira in unseren Banken", sagte Erdogan im nordtürkischen Bayburt am Freitag. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein. Die Krise sei "künstlich".

Albayrak betonte, die Regierung unterstütze voll eine "unabhängige Geldpolitik". Sie wolle das Vertrauen in die Lira verbessern und werde die Inflation effektiv bekämpfen. Außerdem werde das Budget gestrafft. Wie genau die Regierung das anstellen will, ging aus der vage gehaltenen Rede aber nicht hervor.

Gegenüber dem Euro hat die Lira seit Januar mehr als ein Drittel an Wert verloren. Am Morgen war sie auf einen neuen Tiefstand gestürzt. Im Handel mit dem US-Dollar kam es zeitweise zum Einbruch um 13,5 Prozent. Im Handel mit dem Euro wurden erstmals mehr als sieben Lira für einen Euro gezahlt.

Die Währungskrise in der Türkei hat am Freitag auch die Wall Street belastet. Der beschleunigte Kursverfall löste Unruhe an den Finanzmärkten aus. Befürchtet wird, dass sich viele türkische Kreditnehmer nicht ausreichend gegen den Kursverfall der heimischen Lira abgesichert haben könnten. Somit könnten Zahlungsprobleme bei den auf Euro oder Dollar laufenden Krediten drohen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BDI kritisiert USA wegen Einmischung in Irak-Auftrag von Siemens Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat deutliche Kritik an der Einmischung der USA bei einem Industrieprojekt im Irak geübt. (Wirtschaft, 21.10.2018 - 00:03) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow mit bescheidenem Plus vor dem Wochenende. Zwar rettete der Dow Jones Industrial ein kleines Plus von 0,26 Prozent auf 25 444,34 Punkte aus dem Handel. Im Tageshoch hatte der Index jedoch noch um knapp ein Prozent zugelegt. Eine kräftige Gegenbewegung auf die hohen Verluste vom Vortag blieb aus. Auf Wochensicht verbuchte der Dow einen Aufschlag von 0,4 Prozent. NEW YORK - Trotz starker Quartalszahlen und Jahresprognosen mehrerer großer US-Konzerne ist dem Aktienmarkt am Freitag etwas die Luft ausgegangen. (Boerse, 19.10.2018 - 22:31) weiterlesen...

US-Anleihen geben nach - Rendite zweijähriger Papiere fast auf Elfjahreshoch. Die Renditen, die sich umgekehrt zum Kurs verhalten, legten zu. Die Rendite zweijähriger Papiere kletterte in der Spitze auf 2,912 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2008. Überraschend schwache Daten vom US-Immobilienmarkt im September vermochten die Notierungen am Bondmarkt nicht zu stützen. NEW YORK - US-Staatsanleihen haben am Freitag im späten US-Handel leicht nachgegeben. (Sonstige, 19.10.2018 - 21:09) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs legt weiter zu. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1510 US-Dollar. In der Spitze war sie bis auf 1,1535 geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1470 (Donnerstag: 1,1505) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8718 (0,8692) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im späten US-Devisenhandel vorherige Gewinne ausgebaut. (Boerse, 19.10.2018 - 20:52) weiterlesen...

Bericht: Hersteller sollen Google bis zu 40 Dollar für Apps zahlen. Der Betrag unterscheide sich zum Teil stark je nach Region und Bildschirmauflösung, schrieb das Technologieblog "The Verge" am Freitag unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen. NEW YORK - Google will von Android-Herstellern laut einem Medienbericht bis zu 40 Dollar pro Gerät für die Installation seiner Apps in Europa verlangen. (Boerse, 19.10.2018 - 19:13) weiterlesen...

EU-Kommission genehmigt Übernahme von GitHub durch Microsoft. Die Brüsseler Kartellwächter sehen keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs und genehmigten den Zusammenschluss am Freitag ohne Auflagen. Auch gebe es für Microsoft keinen Anreiz, den offenen Charakter der Plattform von GitHub zu verändern, urteilte die Kommission. Die Übernahme ist dem Softwarekonzern aus Redmond insgesamt 7,5 Milliarden Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) wert. BRÜSSEL - Microsoft hat von der EU-Kommission grünes Licht für die Übernahme der populären Software-Entwicklungsplattform GitHub bekommen. (Boerse, 19.10.2018 - 18:01) weiterlesen...