USA, Türkei

ISTANBUL - Nach einem schweren Zerwürfnis mit den USA kommt der seit rund zwei Jahren in der Türkei festgehaltene US-Pastor Andrew Brunson frei.

12.10.2018 - 15:53:24

Türkisches Gericht hebt Arrest und Ausreisesperre gegen US-Pastor auf. Ein Gericht im westtürkischen Izmir ordnete am Freitag die Aufhebung des Hausarrests an, wie ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur im Gerichtssaal bestätigte. Auch die Ausreisesperre wurde aufgehoben. Brunson kann nun in die USA fliegen.

Die gleichzeitig verordnete Haftstrafe von drei Jahren, einem Monat und 15 Tagen muss er damit nicht antreten. Außerdem wird laut türkischen Medienberichten die bereits in Haft verbrachte Zeit angerechnet.

Brunsons Anwalt Ismail Cem Halavurt sagte der dpa, dass er erwarte, dass sein Mandant noch im Laufe des Freitagabends ausreisen dürfe. Damit ist ein großer Schritt zur Entspannung der Beziehungen zwischen Washington und Ankara getan.

Für die Türkei ist die Entscheidung zugleich eine gesichtswahrende und praktische Lösung für einen Konflikt, der das Land in eine schwere Währungskrise gestürzt hatte. Die Entscheidung dürfte das durch den Streit schwer erschütterte Vertrauen der internationalen Investoren und Märkte teilweise wieder herstellen und der angeschlagenen türkischen Wirtschaft ein Stück weit wieder auf die Beine helfen.

Der Fall Brunson hatte ein schweres Zerwürfnis zwischen Washington und Ankara ausgelöst. Um die Freilassung des Pastors zu erreichen, hatte US-Präsident Donald Trump im August Sanktionen und Strafzölle verhängt, die Türkei reagierte mit Gegenmaßnahmen. Die türkische Lira brach daraufhin auf historische Tiefstände ein, die Währungskrise dauert auch Wochen später noch an.

Während des international mit Spannung verfolgten Gerichtstermins waren zentrale Zeugenaussagen in sich zusammengefallen. Wie die Zeitung "Hürriyet" am Freitag berichtete, zogen insgesamt drei Zeugen Aussagen zurück. Ein Zeuge zum Beispiel widerrief die Behauptung, dass ein syrisches Mitglied von Brunsons Kirchengemeinde Bomben für Terrorangriffe gebaut habe.

Ein dpa-Reporter im Gerichtssaal berichtete, wie sich Zeugen der Anklage in einem nachgerade bizarren Austausch gegenseitig widersprachen. Ein per Videoleitung zugeschalteter Zeuge sagte zunächst, er habe von zwei weiteren Zeugen gehört, dass in Brunsons Kirche Mitglieder der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und Anhänger der Gülen-Bewegung ein und aus gegangen seien. Sowohl die PKK als auch die Gülenisten gelten in der Türkei als Terroristen. Die betreffenden Zeugen gaben jedoch kurze Zeit später zu Protokoll, dass sie das doch wiederum selbst von dem ersten Zeugen gehört hätten.

Die USA hatten zuletzt den Druck auf die Türkei immer wieder erhöht und betont, wie wichtig Brunsons Freilassung für die US-türkischen Beziehungen sei. US-Außenminister Mike Pompeo hatte in der Nacht zum Donnerstag der Türkei erneut dringend angeraten, Brunson nach Hause zu schicken. Der US-Sender NBC berichtete einen Tag vor der Fortsetzung des Prozesses von einer geheimen Einigung zur Freilassung des Pastors - Washington bestätigte das jedoch nicht.

Der 50-Jährige Brunson lebt seit mehr als 20 Jahren in der Türkei. Er war Pastor an einer evangelikalen Kirche in der Küstenmetropole Izmir, als er wenige Monate nach dem Putschversuch vom Juli 2016 in der Türkei festgenommen und dann im Dezember des selben Jahres in Untersuchungshaft genommen wurde. Ende Juli wurde er wegen Gesundheitsproblemen in den Hausarrest entlassen.

Konkret wurde dem US-Pastor Unterstützung der PKK und der Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen vorgeworfen, den die türkische Führung für den Putschversuch verantwortlich macht. Die Staatsanwaltschaft warf Brunson zudem Spionage vor und hatte zunächst bis zu 35 Jahre Haft für ihn gefordert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Kurssturz bei HeidelbergCement geht weiter. Am Vormittag waren die Papiere des Dax -Konzerns mit einem Verlust von gut 10 Prozent auf 56,40 Euro der mit Abstand schwächste Wert im moderat vorrückenden deutschen Leitindex. FRANKFURT - Die steile Talfahrt der HeidelbergCement-Aktien in diesem Jahr hat sich am Donnerstag nach einer Gewinnwarnung beschleunigt. (Boerse, 18.10.2018 - 11:31) weiterlesen...

Investoren wollen Macht von Facebook-Chef Zuckerberg begrenzen. Der Firmenchef solle den zusätzlich gehaltenen Vorsitz im übergeordneten Verwaltungsrat abgeben, verlangen sie. Der Vorstoß hat allerdings kaum mehr als symbolischen Charakter, da Facebook -Gründer Zuckerberg quasi die absolute Kontrolle im Unternehmen hat und gegen seinen Willen nicht abgesetzt werden kann. NEW YORK - Vier große staatliche US-Investoren fordern nach Facebooks Datenskandalen und anderen Kontroversen um das weltgrößte Online-Netzwerk, den Einfluss von Gründer Mark Zuckerberg zu begrenzen. (Boerse, 18.10.2018 - 11:22) weiterlesen...

Drogenbericht: Neue Produkte wie E-Zigaretten beliebter. Bei Elektrozigaretten oder Wasserpfeifen gebe es "einen klaren Aufwärtstrend - sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen", sagte Mortler am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Drogen- und Suchtberichts in Berlin. "Auch Alkohol wird in Deutschland noch deutlich zu viel und vor allem viel zu gedankenlos getrunken." Dies gelte es zu ändern, denn für viele Menschen bedeute Alkohol ein echtes Problem. BERLIN - Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, hat eine stärkere Vorbeugung gegen übermäßigen Konsum von Alkohol und neue Raucher-Produkte angemahnt. (Wirtschaft, 18.10.2018 - 10:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Linde auf Rekordhoch - Weg für Fusion mit Praxair womöglich frei. Zuletzt lagen sie noch mit 6,4 Prozent im Plus bei 220,80 Euro. FRANKFURT - Erleichterung bei den Aktionären von Linde des deutschen Industriegasekonzerns und Anlagenbauers schnellten am Donnerstagvormittag in der Spitze dennoch um über 10 Prozent auf einen Rekord von 228,60 Euro nach oben. (Boerse, 18.10.2018 - 10:35) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt leicht - Yuan gibt nach. Im Vormittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1515 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Der chinesische Yuan fiel unterdessen auf den tiefsten Stand seit Anfang 2017. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Euro-Referenzkurs am Mittwochnachmittag auf 1,1530 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Donnerstag etwas von seinen Verlusten vom Vortag erholt. (Boerse, 18.10.2018 - 10:28) weiterlesen...

Ericsson zurück in der Gewinnzone - Hoffen auf 5G-Ausbau. Konzernchef Börje Ekholm rechnet nach schwierigen Jahren jetzt wieder mit besseren Geschäftsaussichten - nicht zuletzt wegen des aufkommenden neuen Mobilfunkstandards 5G. Die Technik kostet allerdings nicht nur die Mobilfunkanbieter, sondern auch Lieferanten wie Ericsson erst einmal viel Geld. Zudem könnte eine Untersuchung von US-Behörden den schwedischen Konzern teuer zu stehen kommen. STOCKHOLM - Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson ist im dritten Quartal nach einer teuren Sanierung in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. (Boerse, 18.10.2018 - 10:13) weiterlesen...