Regierungen, Türkei

ISTANBUL - Mit seinem Widerstand gegen eine Ausweitung der EU-Zollunion mit der Türkei schadet sich Deutschland nach Einschätzung der Regierung in Ankara vor allem selber.

26.09.2017 - 21:13:24

Türkei: Widerstand gegen Ausweitung der Zollunion schadet Deutschland. "Von einer Ausweitung der Zollunion würde besonders Deutschland profitieren", sagte Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci am Dienstagabend bei einer Veranstaltung der Deutsch-Türkischen Industrie- und Handelskammer in Istanbul. Mit Blick auf die Deckelung der staatlichen Absicherung deutscher Exporte in die Türkei sagte Zeybekci, er gehe nicht davon aus, dass der Schritt Auswirkungen haben werde.

Die so genannten Hermes-Bürgschaften sollen 2017 für Waren im Wert von zusammen höchstens 1,5 Milliarden Euro gewährt werden. Damit will die Bundesregierung den wirtschaftlichen Druck auf Ankara erhöhen. Zeybekci verwies darauf, dass der Bürgschaftsrahmen im vergangenen Jahr nur bei 1,1 Milliarden Euro und damit unter der Deckelung gelegen habe. Ohnehin kämen die Bürgschaften nicht in erster Linie der Türkei zugute, sondern böten eine Möglichkeit für deutsche Unternehmen.

Mit Blick auf den Widerstand gegen die Ausweitung der Zollunion mit der EU sagte Zeybekci: "Einige Freunde denken, dass das der Türkei schadet." Dabei würde die EU objektiv betrachtet mehr von einer Ausweitung der Zollunion profitieren als sein Land. Auch der EU-Botschafter in der Türkei, der Österreicher Christian Berger, sprach sich für eine Ausweitung der Zollunion aus. Dabei würden alle Seiten gewinnen. Die EU ist der wichtigste Handelspartner der Türkei.

Die 1995 gegründete Zollunion zwischen der EU und der Türkei gilt nur für bestimmte Waren. Die Verhandlungen über eine Ausweitung auf den Dienstleistungssektor, auf das öffentliche Beschaffungswesen sowie auf Teile der Landwirtschaft sollten eigentlich im vergangenen Dezember beginnen. Deutschland hat aber angekündigt, einer Ausweitung nicht zuzustimmen. Die Bundesregierung fordert zuvor die Freilassung von inhaftierten Deutschen wie dem "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel in der Türkei. Auch Österreich ist gegen einen Ausbau der Zollunion.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

DAVOS/US-Wirtschaftsminister Ross: 'Handelskriege gibt es jeden Tag'. "Handelskriege werden jeden Tag ausgefochten. Jeden Tag verletzen verschiedene Parteien die Regeln und ziehen einen unerlaubten Vorteil daraus", sagte Ross am Mittwoch vor Journalisten am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos. DAVOS - US-Wirtschaftsminister Wilbur Ross hat die jüngsten US-Strafzölle auf Waschmaschinen und Solarpaneele verteidigt. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 11:07) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen (Zahlendreher bei Gesamtwert für 2017 im zweiten Absatz berichtigt: 6,24. (Boerse, 24.01.2018 - 11:01) weiterlesen...

DAVOS/US-Finanzminister Mnuchin: Dollar-Schwäche ist gut für die USA. "Der schwächere Dollar ist gut für uns, insofern er den Außenhandel beeinflusst und Chancen eröffnet", sagte Mnuchin am Mittwoch auf einer Pressekonferenz beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos. Der Dollar verlor im Anschluss an die Aussagen an Wert und fiel im Verhältnis zum Euro auf einen neuen Tiefstand seit Ende 2014. Ein Euro war zuletzt bis zu 1,2345 Dollar wert. DAVOS - US-Finanzminister Steven Mnuchin hat sich unbesorgt über den seit Wochen anhaltenden Wertverfall des US-Dollar gezeigt. (Wirtschaft, 24.01.2018 - 10:31) weiterlesen...

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Institute YouGov und Sinus äußerten 56 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre persönlichen Informationen geschützt sind. Fast genauso viele, nämlich 55 Prozent, haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten im Internet zu haben. BRÜSSEL - Jeder Zweite in Deutschland befürchtet eine Ausbeutung seiner Daten im Internet. (Boerse, 24.01.2018 - 09:25) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt Städte: VW-Schummel-Diesel stilllegen. An diesem Mittwoch (12.00) wird am Düsseldorfer Verwaltungsgericht über die erste der zehn Klagen verhandelt (Az.: 6 K 12341/17). Mit einem Urteil wird im Tagesverlauf gerechnet. DÜSSELDORF - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat die Stadt Düsseldorf und neun weitere Städte nach dem Diesel-Abgasskandal verklagt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...

Unfallforscher warnen vor Risiken des teilautomatisierten Fahrens. Wenn Autos künftig vollautomatisch fahren, kann dies nach Einschätzung von Experten zu einer deutlichen Senkung der Unfallzahlen und einer drastischen Verminderung der Schadenssumme führen. Denn, so schreibt beispielsweise der ACE Auto Club Europa: Maschinen werden nie müde, sie können schneller reagieren als der Mensch und sie können gleichzeitig mehrere Objekte im Blick behalten. Dies werde mehr Verkehrssicherheit schaffen. GOSLAR - Bundesweit hat die Polizei im Jahr 2016 mehr als 2,5 Millionen Verkehrsunfälle erfasst, bei denen Sachschaden von gut 34 Milliarden Euro verursacht wurde. (Boerse, 24.01.2018 - 06:32) weiterlesen...