Regierungen, USA

ISTANBUL - Inmitten einer massiven Währungskrise hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Nato-Partner USA erneut heftig angegriffen.

12.08.2018 - 17:22:25

Erdogan greift erneut USA an und lehnt IWF-Intervention ab. "Ihr versucht, 81 Millionen Türken für einen Pastor zu opfern", sagte er am Sonntag, ohne die USA direkt zu erwähnen, in der Stadt Trabzon. "Aber wir haben euren Plot durchschaut und wir fordern euch heraus." Was die USA mit Provokation nicht erreicht hätten, versuchten sie nun mit Geldpolitik zu erreichen, sagte Erdogan. Es sei "ganz klar ein Wirtschaftskrieg".

Die beiden Länder streiten über den US-Pastor Andrew Brunson, der wegen Terrorvorwürfen in der Türkei festgesetzt ist. Von diesem Montag an werde deshalb die US-Zölle auf Stahl aus der Türkei verdoppelt. Die türkische Landeswährung Lira brach unter anderem daraufhin ein. Insgesamt hat die Währung seit Jahresbeginn zum Dollar mehr als 70 Prozent an Wert verloren, zum Euro rund 61 Prozent.

"Wieder sehen wir uns einer politischen und heimtückischen Verschwörung gegenüber, aber so Gott will, werden wir auch diese überwinden", sagte Erdogan. Eine Intervention des Internationalen Währungsfonds (IWF), den viele Beobachter anregen, lehnte er ab. "Wir wissen sehr gut, dass die, die uns ein Geschäft mit dem IWF vorschlagen, uns eigentlich vorschlagen, die politische Unabhängigkeit unsere Landes aufzugeben", sagte er.

Er betonte erneut, dass es keine Wirtschaftskrise gebe. Wie in früheren Reden forderte er die Türken auf, Dollar und Euro in Lira umzutauschen. Es sei närrisch zu denken, ein Land wie die Türkei könne durch ein Problem mit Wechselkursen aufgehalten werden. Außerdem forderte er die Türken auf, ihre Gastfreundschaft gegenüber Touristen weiter zu verbessern. "Denn sie bringen Euch Dollar (...)."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirtschaft pocht auf Steuerentlastungen - Druck auf Altmaier wächst. Zugleich wächst der Druck auf Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Der CDU-Politiker hatte Milliarden-Entlastungen für Firmen vorgeschlagen, von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aber eine Absage kassiert. BERLIN - Die deutsche Wirtschaft pocht auf umfangreiche Steuersenkungen für Unternehmen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 16:01) weiterlesen...

Tusk fordert neuen Brexit-Vorschlag aus London. Der Stand der Gespräche gebe vor dem EU-Gipfel am Mittwoch kaum Anlass zu Optimismus, sagte Tusk am Dienstag in Brüssel. "Neben gutem Willen brauchen wir neue Fakten", sagte Tusk. Nur dann könne man abschätzen, ob ein Durchbruch möglich sei. BRÜSSEL - EU-Ratschef Donald Tusk hat von Großbritannien konkrete neue Vorschläge gefordert, um die Blockade bei den Brexit-Verhandlungen zu durchbrechen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:52) weiterlesen...

Verbraucherzentralen fordern besseren Einsatz für Kundenrechte. "Die Bundesregierung darf nicht nur mit unzureichenden Resultaten vor sich hingipfeln", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, am Dienstag in Berlin. Das Flugchaos im Sommer mit Verspätungen und Ausfällen sowie der Dieselskandal hätten zur Verunsicherung vieler Verbraucher beigetragen. Dringend nötig seien Lösungen auch für steigende Kosten für Gesundheit und Pflege sowie mehr Tempo beim Ausbau des schnellen Internets gerade auf dem Land. BERLIN - Die Verbraucherzentralen fordern von der Koalition mehr Nachdruck bei konkreten Verbesserungen für Millionen Kunden. (Boerse, 16.10.2018 - 15:45) weiterlesen...

Italien schickt Haushaltsentwurf nach Brüssel. Die Behörde veröffentlichte den Plan wie auch die Entwürfe anderer Eurostaaten am Dienstag im Internet. ROM/BRÜSSEL - Die italienische Regierung hat ihren wegen höherer Schulden umstrittenen Haushaltsentwurf wie vorgesehen zur Prüfung an die EU-Kommission in Brüssel geschickt. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 15:37) weiterlesen...

Weniger Fett und Salz: Fertiggerichte sollen gesünder werden. Auch die Portionen sollen kleiner werden, heißt es in einer Grundsatzvereinbarung, die Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) mit mehreren Lebensmittelverbänden geschlossen und am Dienstag veröffentlicht hat. Details sollen bis Ende des Jahres feststehen. Damit soll die Ernährungsmittelindustrie einen Beitrag zum Kampf gegen Übergewicht und damit verbundene Krankheiten zu leisten. Priorität sollen Produkte haben, die speziell für Kinder und Jugendliche gedacht sind. BERLIN - Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza sollen in Zukunft weniger Fett, Salz und Zucker enthalten. (Boerse, 16.10.2018 - 15:34) weiterlesen...

Ungarn schafft staatliche Förderung fürs Bausparen überraschend ab. Mit den Stimmen der Regierungsmehrheit beschloss das Parlament am Dienstag per Eilverfahren eine diesbezügliche Gesetzesänderung. BUDAPEST - Ungarn hat die staatliche Förderung für Bausparverträge überraschend abgeschafft. (Boerse, 16.10.2018 - 14:37) weiterlesen...