Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

ISTANBUL - In der Türkei hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen den zweiten Tag in Folge einen Höchstwert erreicht.

01.04.2021 - 20:29:30

Rekord bei Corona-Neuinfektionen in Türkei - Ärzte schlagen Alarm. Insgesamt 40 806 Tests fielen positiv aus, wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagabend mitteilte. Die Zahl lag damit erstmals über der Marke von 40 000. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 176 Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 registriert.

Die türkische Ärztevereinigung TTB schlug angesichts der stark steigenden Zahlen Alarm: "Die Intensivbetten sind voll", sagte deren Vorsitzende Sebnem Korur Fincanci der Deutschen Presse-Agentur. Einen Platz im Krankenhaus zu finden, erweise sich als "sehr schwierig".

Das Land mit 82 Millionen Einwohnern hatte Corona-Beschränkungen Anfang März teilweise aufgehoben - seitdem steigen die Fallzahlen rapide. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte deswegen am Montag neue Maßnahmen angekündigt wie Ausgangsbeschränkungen am gesamten Wochenende in bestimmten Regionen. Im Fastenmonat Ramadan, der Mitte April beginnt, soll es weitere Beschränkungen geben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Slowenien und Serbien lockern Anti-Corona-Maßnahmen. So fällt die Einschränkung, dass die Bürger ihre jeweilige Region nur mit Ausnahmeerlaubnis verlassen dürfen. Die nächtliche Ausgangssperre von 22.00 bis 05.00 Uhr wird aufgehoben. Kindergärten und Grundschulen öffnen wieder. Gewisse Geschäfte und Dienstleistungen wie Friseure und Kfz-Werkstätten stehen erneut zur Verfügung. Auch Museen, Galerien und Museen können wieder Besucher empfangen. LJUBLJANA/BELGRAD - Das EU-Land Slowenien lockert am Montag die geltenden Bestimmungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:49) weiterlesen...

Ringen um Bundesgesetz gegen dritte Corona-Welle. Die Bundesregierung hatte am Samstag einen Vorschlag zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes vorgelegt, der nach Abstimmung mit den Bundestagsfraktionen und den Ländern nach Regierungsvorstellung an diesem Montag in seine endgültige Fassung gegossen werden muss. Denn Ziel ist es, diese bereits am Dienstag im Bundeskabinett zu beschließen. Allerdings ist der Widerstand zumindest bei Berliner Oppositionsfraktionen, einigen Ländern und den Landkreisen groß. BERLIN - Das Ringen um bundesweit einheitliche Regelungen im Kampf gegen das Coronavirus geht in eine wichtige Phase. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

Privater Rundfunk: Urheberrechtspläne gefährden Produktionsbudgets. Vor einer Sachverständigenanhörung im Rechtsausschuss des Bundestags am Montag (14.00 Uhr) verwies der Verband Privater Medien (Vaunet) auf eine drohende steigende Bürokratie. BERLIN - Presseverlage und der private Rundfunk fordern erneut Änderungen bei der Urheberrechtsreform. (Boerse, 12.04.2021 - 05:33) weiterlesen...

Staatsrechtler Battis: Bundes-Notbremse verfassungsgemäß. "Die Kompetenz des Bundes, diese Fragen im Infektionsschutzgesetz zu klären, ist rechtlich völlig unproblematisch", sagte er der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Das gelte auch für die Vorgaben zum Präsenzunterricht an Schulen. AUGSBURG - Der Berliner Staatsrechtler Ulrich Battis sieht "keine verfassungsrechtlichen Probleme" für bundeseinheitliche Corona-Regelungen im Infektionsschutzgesetz. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:32) weiterlesen...

Laschet geht von Mehrheit für sich im CDU-Präsidium aus. Auf die Frage, ob er eine Mehrheit für seine Kandidatur im CDU-Präsidium habe, sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident am Sonntagabend im "Bild live"-Talk "Die richtigen Fragen": "Da gehe ich mal von aus, aber wir werden das morgen sehen. Ich will dem nicht vorgreifen." Nach eigenem Bekunden kennt er niemanden im Präsidium, der ihn als Kandidaten ablehnt: "Ich habe das bisher nicht gehört", sagte Laschet, der mit CSU-Chef Markus Söder um die Kandidatur konkurriert. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet geht zuversichtlich in den Entscheidungsprozess mit der CSU über den gemeinsamen Kanzlerkandidaten. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:28) weiterlesen...

Aerosolforscher warnen Politik vor symbolischen Corona-Maßnahmen. "Wenn wir die Pandemie in den Griff bekommen wollen, müssen wir die Menschen sensibilisieren, dass DRINNEN die Gefahr lauert", heißt es in einem Brief an die Bundesregierung und an die Landesregierungen, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Es gilt als sicher, dass sich das Coronavirus vor allem über Luft verbreitet. BERLIN - Führende Aerosolforscher aus Deutschland fordern von der Politik einen Kurswechsel bei den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Seuche. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 05:25) weiterlesen...