Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

ISTANBUL - Die Türkei hat angesichts stark steigender Corona-Neuinfektionen in einigen Regionen Beschränkungen verschärft.

29.03.2021 - 20:27:00

Istanbul Hochrisikogebiet - neue Corona-Restriktionen in der Türkei. 58 von 81 Provinzen, darunter die Millionenmetropole Istanbul, seien als Hochrisikogebiet eingestuft worden, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag nach einer Kabinettssitzung. Damit gelte in den Regionen wieder eine Ausgangssperre an Samstagen und Sonntagen. Restaurants und Cafés blieben aber weiter geöffnet. Erdogan kündigte zudem eine landesweite und mehrtägige Ausgangssperre an den Feiertagen zum Ende des Fastenmonats Ramadan im Mai an.

Erdogan kündigte zudem Einschränkungen während des Fastenmonats Ramadan, der Mitte April beginnt, an. Menschenansammlungen zum gemeinsamen Fastenbrechen etwa würden nicht gestattet. Zudem gebe es dann landesweite Ausgangsbeschränkungen am Wochenende und Restaurants müssten auf Paketservice umstellen.

Die Türkei hat Anfang März mit einer schrittweisen Lockerung der Coronavirus-Restriktionen begonnen und dazu in den 81 Provinzen ein Bewertungssystem mit vier Risikostufen eingeführt. In Gebieten mit höherem Risiko greifen schärfere Restriktionen. Ausgangsbeschränkungen am Abend bestehen nach wie vor landesweit.

Zuletzt war die Zahl der täglichen Neuinfektionen im Land stark angestiegen. Zurzeit liegt diese bei rund 30 000 Fällen täglich. Die Türkei hat seit Beginn der Pandemie rund drei Millionen Coronavirus-Infektionen und rund 31 000 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gemeldet.

Seit Mitte Januar impft die Türkei mit dem Impfstoff des chinesischen Herstellers Sinovac gegen das Coronavirus. Bislang wurden nach offiziellen Angaben mehr als 15 Millionen Menschen geimpft. Rund 8,5 Millionen Menschen haben bisher nur die erste, rund 6,7 Millionen auch die zweite Dosis erhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Kommission: EU soll Speerspitze bei Künstlicher Intelligenz werden. Dazu schlug die Brüsseler Behörde am Mittwoch Regeln für den Umgang mit dieser Technologie vor, die sowohl mögliche Risiken von Anwendungen als auch die Grundrechte der EU-Bürger berücksichtigen. Je höher die Gefahren sind, desto höher sollen auch die Anforderungen an ein Programm und seinen Entwickler sein. Für Regelverstöße sind hohe Strafen vorgesehen. BRÜSSEL - Europa soll bei der Entwicklung Künstlicher Intelligenz nach Vorschlägen der EU-Kommission weltweite Standards setzen. (Boerse, 21.04.2021 - 12:44) weiterlesen...

Kukies sieht weiter Handlungsbedarf bei Lebensversicherungs-Provision. "Wir müssen immer noch über eine Begrenzung der Kosten sprechen", sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies am Mittwoch bei der Online-Jahreskonferenz der Bafin-Versicherungsaufsicht. Die geplante Deckelung der Provisionen beim Vertrieb des Altersvorsorgeklassikers war mangels Einigung zwischen Union und SPD zurückgestellt worden. Die Deckelung der Abschlussprovision bei Restschuldversicherungen sei im Bundestag dagegen auf gutem Weg, sagte Kukies. BONN - Das Bundesfinanzministerium hält eine Begrenzung der Kosten beim Verkauf von Lebensversicherungen weiter für notwendig. (Boerse, 21.04.2021 - 12:32) weiterlesen...

Tschechien liefert Impfstoff von Johnson & Johnson an Hausärzte aus. Rund 14 400 Dosen werden nach und nach an Hausärzte verteilt, wie das Gesundheitsministerium in Prag am Mittwoch bekanntgab. Wegen des Verdachts schwerer Nebenwirkungen wie Blutgerinnseln war der Impfstoff des US-Herstellers zunächst nicht eingesetzt worden. Die EMA bewertete nun den Nutzen höher als die Risiken. PRAG - Nach der erneuten Empfehlung der EU-Arzneimittelbehörde EMA hat Tschechien mit der Auslieferung des Corona-Impfstoffs von Johnson & Johnson begonnen. (Boerse, 21.04.2021 - 12:23) weiterlesen...

Scholz setzt auf 'Klarheit und Konsequenz' durch Corona-Notbremse. "Was wir brauchen, ist Klarheit und Konsequenz", sagte der Finanzminister am Mittwoch im Bundestag. Festgelegt werden solle, dass bei einer Überschreitung von 100 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner in sieben Tagen etwas getan werden müsse, und zwar "überall in Deutschland und immer und in jedem Fall". Die Regeln sollten auch zu mehr Verständlichkeit und einer neuen größeren Unterstützung für nun nötige Maßnahmen beitragen. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) setzt auf Fortschritte beim Kampf gegen die Corona-Pandemie durch die geplanten bundesweit verbindlichen Regeln für schärfere Gegenmaßnahmen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 12:21) weiterlesen...

Putin ruft zu Impfungen gegen Coronavirus auf. "Nur so kann die tödliche Krankheit besiegt werden. Es gibt keinen anderen Weg", sagte der Kremlchef am Mittwoch in seiner Rede an die Nation in Moskau. MOSKAU - Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Bevölkerung zu Impfungen gegen das Coronavirus aufgerufen. (Wirtschaft, 21.04.2021 - 11:50) weiterlesen...

WDH/Ärzte und Kliniken warnen vor wachsenden Versorgungsengpässen. (Name im letzten Satz des ersten Absatzes korrigiert: Gerald rpt Gerald Gaß) WDH/Ärzte und Kliniken warnen vor wachsenden Versorgungsengpässen (Boerse, 21.04.2021 - 11:30) weiterlesen...