Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Türkei

ISTANBUL - Die Inflation in der Türkei zieht weiter an.

03.05.2021 - 13:43:59

Inflationsrate in Türkei steigt auf mehr als 17 Prozent. Die Verbraucherpreise lagen im April 1,68 Prozent über denen vom Vormonat, wie das türkische Statistikamt am Montag mitteilte. Im Jahresvergleich stiegen die Verbraucherpreise um 17,14 Prozent. Im März hatte die Inflationsrate bei 16,19 gelegen.

Lebensmittel waren im Vergleich zum Vorjahresmonat im Schnitt 16,98 Prozent teurer. Im März lag der Anstieg bei 17,44 Prozent. Seit etwa zwei Jahren legt die Inflationsrate in dem Land immer weiter zu. In diesem Zeitraum hat sich die Rate ausgehend von gut 8 Prozent mehr als verdoppelt.

Das Land steckt in einer wirtschaftlich schwierigen Lage, die sich auch in hoher Arbeitslosigkeit niederschlägt. Zuletzt hatten die täglichen Corona-Neuinfektionen Rekordhochs erreicht - weshalb die Regierung einen knapp dreiwöchigen Lockdown verhängte. Viele Geschäfte müssen bis Mitte Mai geschlossen bleiben, andere dürfen nur Lieferservices anbieten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Stimmung im Dienstleistungssektor trübt sich überraschend ein. Der Einkaufsmanagerindex des Institute for Supply Management (ISM) fiel zum Vormonat um einen Punkt auf 62,7 Punkte, wie das Institut für Marktforschung am Mittwoch in Tempe mitteilte. Analysten hatten hingegen mit einem Anstieg auf 64,1 Punkte gerechnet. Der Wert von 63,7 Punkten im Vormonat war allerdings der höchste Stand seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1997. TEMPE - Die Stimmung im Dienstleistungssektor der USA hat sich im April überraschend eingetrübt. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 17:19) weiterlesen...

USA: Beschäftigung im Privatsektor deutlich gestiegen - ADP. Im April sei die Zahl der Beschäftigten im Monatsvergleich um 742 000 gestiegen, teilte der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington mit. Der Zuwachs ist der höchste seit September 2020. Analysten hatten mit 850 000 neuen Stellen allerdings einen noch stärkeren Anstieg erwartet. WASHINGTON - In der US-Wirtschaft hat sich der Stellenaufbau in der Privatwirtschaft deutlich beschleunigt. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 14:47) weiterlesen...

Unternehmensstimmung im Euroraum hellt sich weiter auf. Der Einkaufsmanagerindex des britischen Forschungsinstituts Markit stieg gegenüber dem Vormonat um 0,6 Punkte auf 53,8 Zähler, wie Markit am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung in London mitteilte. Die Erstschätzung wurde leicht nach oben korrigiert. Mit über 50 Punkten signalisiert die Kennzahl Wirtschaftswachstum. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April weiter aufgehellt. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 11:22) weiterlesen...

Eurozone: Ölpreiserholung und Probleme in Lieferketten treiben Erzeugerpreise an. Die Erzeugerpreise erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,3 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Das ist die höchste Rate seit Ende 2018. Im Vormonat hatte sie lediglich 1,5 Prozent betragen. Analysten hatten mit der jüngsten Entwicklung gerechnet. LUXEMBURG - Die Preise auf Unternehmensebene haben in der Eurozone im März deutlich angezogen. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung hellt sich weiter auf. Der Einkaufsmanagerindex des britischen Forschungsinstituts Markit stieg gegenüber dem Vormonat um 0,6 Punkte auf 53,8 Zähler, wie Markit am Mittwoch nach einer zweiten Schätzung in London mitteilte. Die Erstschätzung wurde leicht nach oben korrigiert. Mit über 50 Punkten signalisiert die Kennzahl Wirtschaftswachstum. Sowohl in der Industrie als auch unter Dienstleistern besserte sich die Stimmung. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im April weiter aufgehellt. (Wirtschaft, 05.05.2021 - 10:18) weiterlesen...

Fast ein Drittel Saisonarbeiter in der Landwirtschaft. Fast jeder Dritte (29 Prozent) der 937 000 Beschäftigten auf den Höfen war vor Ausbruch der Corona-Pandemie für das saisonale Geschäft angestellt. Das teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch auf Basis der vorläufigen Zahlen der Landwirtschaftserhebung mit. Im Vergleich zur vorherigen Erhebung 2016 (30 Prozent) blieb der Anteil nahezu unverändert. Betrachtet wurde der Zeitraum von März 2019 bis Februar 2020. WIESBADEN - Die deutsche Landwirtschaft baut weiter stark auf den Einsatz von Saisonarbeitskräften. (Boerse, 05.05.2021 - 09:22) weiterlesen...