Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

ISTANBUL - Der türkische Verteidigungsminister hat die Verbesserung der Beziehungen zu den USA von der Haltung des Landes gegenüber der Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien abhängig gemacht.

09.02.2021 - 18:06:31

Türkei fordert neue Haltung der USA zu Kurdenmiliz YPG. Werde in Sachen YPG keine Einigung gefunden, komme man nicht weiter, sagte Hulusi Akar entsprechend mehrere türkischer Medienbericht am Dienstag.

Ankara betrachtet die YPG als Terrororganisation und den syrischen Ableger der in der Türkei verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Türkische Truppen sind bereits mehrmals in Syrien einmarschiert, um dort die Kurdenmiliz zu bekämpfen. Die YPG ist allerdings zugleich in Syrien wichtigster Verbündeter der USA im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Zuletzt war die Türkei im Oktober 2019 mit verbündeten syrischen Milizen gegen die YPG vorgegangen. Das Land hält dort nun Grenzgebiete besetzt.

Beim anderen Streitthema mit den USA, dem Konflikt um das von der Türkei erworbene russische Raketenabwehrsystem S-400, könne man eine Lösung finden, sagte Akar. Die Türkei könne das System etwa eingeschränkt nutzen. Aber man erwarte, dass Fakten über die YPG anerkannt würden.

Die USA hatten Mitte Dezember noch unter dem früheren US-Präsident Donald Trump wegen des S-400-Kaufs Sanktionen gegen den Nato-Bündnispartner Türkei verhängt. Sowohl Demokraten als auch Republikaner im Kongress hatten seit langem Strafen gefordert. Die Regierungen in Ankara und Moskau hatten die Maßnahme kritisiert.

Die USA befürchten, dass Russland über das empfindliche Radar des S-400-Waffensystems an Daten über die Tarnkappenfähigkeiten des F-35-Kampfjets gelangt. Wegen des Rüstungsdeals mit Moskau hatten die USA die Türkei bereits aus dem F-35-Programm ausgeschlossen. Ankara war Partner beim Bau des Jets und wollte zahlreiche Flugzeuge kaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste in Belarus: Oppositionelle Kolesnikowa vor Gericht. Die 39-Jährige stand am Mittwoch mit dem ebenfalls angeklagten Anwalt Maxim Snak in einem vergitterten Glaskasten in einem Gericht in der Hauptstadt Minsk. Zu der Verhandlung hinter verschlossenen Türen waren nur Staatsmedien zugelassen - nicht aber Familienangehörige. MINSK - Gut elf Monate nach ihrer Festnahme hat in Belarus der Prozess gegen die Oppositionelle Maria Kolesnikowa begonnen. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 12:03) weiterlesen...

Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio steigen auf Höchststand. TOKIO - Die Corona-Infektionen in der Olympia-Stadt Tokio sind angesichts der rasanten Ausbreitung der Delta-Variante des Virus auf den höchsten Stand seit dem Ausbruch der Pandemie gestiegen. Die Stadt registrierte am Mittwoch binnen 24 Stunden 4166 Neuinfektionen. Im Vergleich zum Mittwoch der Vorwoche sind das 989 mehr Infektionen. Obwohl sich Tokio im nunmehr vierten Notstand befindet, der auch anderen Gebieten vorerst bis zum 31. August angesetzt ist, tut sich die Hauptstadt schwer, die Infektionswelle in den Griff zu bekommen. Corona-Infektionen in Olympia-Stadt Tokio steigen auf Höchststand (Wirtschaft, 04.08.2021 - 12:02) weiterlesen...

WDH/Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (Tippfehler in Überschrift beseitigt) (Boerse, 04.08.2021 - 11:37) weiterlesen...

Nach Flut: Kabinett beschließt Aussetzung der Insolvenzantragspflicht. Das teilte das Justizministerium am Mittwoch mit. "Durch den Starkregen und das Hochwasser sind auch Unternehmen unverschuldet in finanzielle Not geraten, die an sich tragfähige und erfolgreiche Geschäftsmodelle haben", erklärte Justizministerin Christine Lambrecht (SPD). BERLIN - Das Bundeskabinett hat nach der Flutkatastrophe vor allem im Westen Deutschlands eine vorübergehende Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Firmen auf den Weg gebracht. (Boerse, 04.08.2021 - 11:32) weiterlesen...

Klima-Allianz: Nachholbedarf in Wahlprogrammen bei Thema Klimaschutz. Geschäftsführerin Christiane Averbeck sagte am Mittwoch, die Bürgerinnen und Bürger verdienten es, eine Regierung zu bekommen, die den Wandel vorantreiben wolle. Die Bundestagswahl sei für den Klimaschutz von entscheidender Bedeutung. BERLIN - Die Klima-Allianz Deutschland sieht bei allen Wahlprogrammen von Parteien erheblichen Nachholbedarf beim Thema Klimaschutz und hat einen "Klimawahlcheck" veröffentlicht. (Wirtschaft, 04.08.2021 - 11:26) weiterlesen...

Vergleich: Deutschland steckt so viel Geld in Schienenwege wie nie. Je Einwohner flossen 2020 rund 88 Euro in das Netz, 16 Prozent mehr als im Vorjahr, wie ein Vergleich für die Allianz pro Schiene ergab. Das waren knapp 80 Prozent mehr als beim letzten Tiefstand 2014. Der Verein kritisierte jedoch, dass der Bund weiterhin mehr Geld in Straßen stecke. BERLIN - Für mehr Bahnverkehr hat Deutschland seine Investitionen in die Schiene auf Rekordniveau gesteigert. (Boerse, 04.08.2021 - 11:24) weiterlesen...