Türkei, Italien

ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan lehnt trotz der Währungskrise in seinem Land eine Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung McKinsey ab.

07.10.2018 - 14:54:24

Erdogan: Türkei braucht keine McKinsey-Beratung. Finanzminister und Erdogan-Schwiegersohn Berat Albayrak hatte sich Medienberichten zufolge dafür ausgesprochen.

"Ich habe zu allen meinen Ministerfreunden gesagt: "Du wirst von ihnen keine intellektuelle Beratung erhalten. Das ist nicht nötig. Wir helfen uns selbst"", sagte Erdogan am Samstag bei einer Sitzung seiner Regierungspartei AKP nahe Ankara. "Solange ich lebe, wird niemand in der Lage sein, die Türkei unter das Joch internationaler Institutionen zu stellen", sagte Erdogan weiter. Auch die Oppositionspartei CHP hatte das Vorhaben zuvor kritisiert.

Die Türkei steckt seit Monaten in einer Währungskrise. Die türkische Lira hat seit Jahresanfang mehr als 40 Prozent ihres Wertes gegenüber dem Dollar verloren. Das geht auch auf einen politischen Streit mit den USA wegen der Inhaftierung eines christlichen Pastors und amerikanischer Sanktionen zurück. Die hohe Inflation gilt neben dem hohen Leistungsbilanzdefizit als Hauptauslöser für die Lirakrise.

Im September waren die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 24,5 Prozent gestiegen, wie das staatliche Statistikamt in Ankara am Mittwoch mitgeteilte hatte. Dies ist die höchste Teuerungsrate seit Juni 2003. Mitte September hob die türkische Notenbank gegen den Willen Erdogans den Leitzins stark an, um gegen die hohe Teuerung und die Lira-Schwäche anzukämpfen.

Albayrak hatte angekündigt, die Inflation bis 2021 schrittweise auf 6 Prozent senken zu wollen. Konkrete Maßnahmen nannte er zunächst nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Finanzminister fährt nicht zu saudischer Investorenkonferenz. Er habe sich mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in der Sache beraten, schrieb Mnuchin am Donnerstag auf Twitter. "Wir haben entschieden, dass ich nicht am Future-Investment-Initiative-Gipfel in Saudi-Arabien teilnehmen werde, schrieb Mnuchin. Hintergrund ist das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi, für das die Führung in Riad verantwortlich gemacht wird. WASHINGTON - Nach tagelanger Unsicherheit hat nun auch US-Finanzminister Steven Mnuchin seine Teilnahme an einer großen Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien abgesagt. (Boerse, 18.10.2018 - 17:55) weiterlesen...

Linke-Fraktionschef fordert Stopp von Waffenexporten nach Saudi-Arabien. "Man muss Schluss machen mit Waffenexporten nach Saudi-Arabien. Wie kann man das nur an eine solche Diktatur weiter betreiben?", sagte der Linke-Fraktionschef im Bundestag am Donnerstag im "ARD-Morgenmagazin". BERLIN - Nach der mutmaßlichen Tötung eines Journalisten im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul hat der Linke-Politiker Dietmar Bartsch den Stopp von Waffenlieferungen nach Riad gefordert. (Boerse, 18.10.2018 - 09:31) weiterlesen...

Pompeo hält baldige Aufhebung von Sanktionen gegen Türkei für möglich. "Es wird bald eine Entscheidung dazu geben", sagte Pompeo am Mittwoch nach seinem Besuch in Ankara bei einem Zwischenstopp in Brüssel. Er war zuvor mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammengekommen, mit dem er über den mutmaßliche Tötung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi gesprochen hatte. BRÜSSEL - US-Außenminister Mike Pompeo hält nach der Freilassung des US-Pastors Andrew Brunson eine baldige Aufhebung von bestimmten Sanktionen gegen die Türkei für möglich. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 19:23) weiterlesen...

Pompeo bietet Türkei Hilfe bei Aufklärung im Fall Khashoggi an. Das sagte Pompeo am Mittwoch nach Gesprächen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und dem türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu in Ankara. Er habe auch die Sorge der USA über das Verschwinden Khashoggis zum Ausdruck gebracht. ANKARA/RIAD/WASHINGTON - US-Außenminister Mike Pompeo hat der Türkei Unterstützung bei der Aufklärung im Fall des verschwundenen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi angeboten. (Boerse, 17.10.2018 - 14:26) weiterlesen...

Siemens-Chef noch unentschlossen über Teilnahme an Riad-Konferenz. "Ich habe mich noch nicht entschieden, aber ich muss es bald tun", sagte er auf einer Konferenz des US-Wirtschaftsmagazins "Fortune" in Toronto. Mehrere hochrangige Teilnehmer haben den Besuch des Treffens in Riad aus Protest gegen die Vorgänge um das ungeklärte Verschwinden des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi bereits abgesagt. TORONTO/RIAD - Siemens -Chef Joe Kaeser hält sich die Teilnahme an einer Investmentkonferenz in der saudischen Hauptstadt Riad kommende Woche weiter offen. (Boerse, 17.10.2018 - 11:30) weiterlesen...

Fall Chaschukdschi: Erdogan spricht von 'übermalten Substanzen'. Man schaue sich mögliche Spuren "giftiger Substanzen" genauer an, sagte er am Dienstag. Die seien überstrichen worden. Er hoffe auf baldige Ergebnisse, die helfen können, "eine Meinung zu bilden". Die Ermittler arbeiteten intensiv daran, herauszufinden, was genau im Konsulat passiert sei. ISTANBUL - Nach der Durchsuchung des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul zu Hinweisen auf den möglichen Mord am Regierungskritiker Dschamal Chaschukdschi spricht Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan von ersten Hinweisen. (Wirtschaft, 16.10.2018 - 14:01) weiterlesen...