Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat sich im Erdgasstreit mit Griechenland kurz vor einem neuen deutschen Vermittlungsversuch unnachgiebig gezeigt.

24.08.2020 - 20:09:26

Erdogan zeigt sich vor Maas-Besuch im Erdgasstreit unnachgiebig. Die Türkei werde im Bezug auf die Aktivitäten des Forschungsschiffes "Oruc Reis" im östlichen Mittelmeer "keinen Schritt zurückweichen", sagte Erdogan am Montag nach einer Kabinettssitzung in Ankara. Die "Oruc Reis" sucht südlich der griechischen Insel Rhodos nach Erdgas. Die Türkei hatte den Einsatz erst am Sonntag um vier Tage verlängert.

Athen bezichtigt die Türkei, vor griechischen Inseln illegal Erdgasvorkommen zu erkunden. Die Regierung in Ankara vertritt dagegen den Standpunkt, dass die Gewässer zum türkischen Festlandsockel gehören und sie damit ein Recht auf Erkundungen hat. Bundesaußenminister Heiko Maas reist an diesem Dienstag nach Athen und Ankara, um in dem Konflikt zu vermitteln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundeswirtschaftsminister: Corona bleibt große Herausforderung. "Corona ist derzeit eine der größten Herausforderungen", sagte Altmaier am Dienstag in Bad Saarow in Brandenburg auf dem Ostdeutschen Wirtschaftsforum vor rund 120 Unternehmern und Managern mittelständischer Firmen aus den neuen Bundesländern. BAD SAAROW - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist optimistisch, dass die vorrangig mittelständisch geprägte Wirtschaft in den neuen Bundesländern gestärkt aus der Corona-Krise hervorgehen wird. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 12:15) weiterlesen...

Mieterbund: Mieter von höheren Heizkosten durch CO2-Preis ausnehmen. Die Bundesministerien für Umwelt, Justiz und Finanzen hatten vorgeschlagen, dass Vermieter höchstens die Hälfte der Zusatzkosten, die künftig beim Heizen mit Öl oder Erdgas entstehen, auf die Miete aufschlagen dürfen. Man begrüße die Stoßrichtung, teilte Mieterbund-Direktorin Melanie Weber-Moritz am Dienstag mit. "Allerdings fordern wir nach wie vor die hundertprozentige Ausklammerung der Mieterinnen und Mieter von der CO2-Bepreisung. BERLIN - Der Mieterbund hat das Vorhaben dreier SPD-Ministerien begrüßt, Vermieter mit der Einführung des neuen CO2-Preises an den zusätzlichen Heizkosten zu beteiligen - fordert aber mehr. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 12:06) weiterlesen...

Schweinepest in Deutschland sorgt für Beunruhigung in Schweden. Die Regierung sei sehr darauf bedacht, sie aus dem Land fernzuhalten, sagte die schwedische Ministerin für den ländlichen Raum, Jennie Nilsson, in einem am Dienstag veröffentlichten Beitrag des Senders SVT. Ein Einschleppen der Krankheit hätte schwerwiegende Konsequenzen für die Branche, darunter neben dem Produktionsausfall auch mögliche Exportbeschränkungen, ergänzte sie. STOCKHOLM - Nach den ersten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland sorgt sich Schweden, dass die Krankheit weiter Richtung Norden vorrücken könnte. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 12:06) weiterlesen...

Merkel und Michel beraten vor EU-Gipfel mit Erdogan über Erdgasstreit. Nach Angaben aus EU-Kreisen werden sich am Dienstagmittag Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und EU-Ratspräsident Charles Michel zu einer Videokonferenz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zusammenschalten. BRÜSSEL - Vor dem EU-Sondergipfel an diesem Donnerstag laufen die Vermittlungsbemühungen im Streit um die türkischen Erdgaserkundungen im östlichen Mittelmeer auf Hochtouren. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 11:52) weiterlesen...

Tschechien will zweiten Lockdown vermeiden - Neue Warnung erwartet. "Wir wollen keine Maßnahmen treffen, die die Wirtschaft behindern", sagte der neue Gesundheitsminister Roman Prymula am Dienstag in Prag. Der Epidemiologe hält es aber für möglich, dass Schulen geschlossen oder Veranstaltungen weiter eingeschränkt werden. PRAG - Obwohl die Corona-Fälle in Tschechien deutlich zunehmen, schließt die Regierung einen zweiten Lockdown wie im Frühjahr aus. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 11:45) weiterlesen...

Rechnungshof: Digitalisierung in der EU-Industrie uneinheitlich. Zwar habe diese in den vergangenen Jahren Fortschritte gemacht. Es gebe aber "unterschiedliche Geschwindigkeiten" bei Ländern, Regionen und Branchen, außerdem Unterschiede zwischen großen sowie kleinen und mittleren Unternehmen, stellte der Rechnungshof in einem am Dienstag vorgestellten Bericht fest. LUXEMBURG - Bei der Digitalisierung der europäischen Industrie gibt es nach Ansicht des Europäischen Rechnungshofes große Unterschiede. (Boerse, 22.09.2020 - 11:38) weiterlesen...