Regierungen, Ukraine

ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hält eine russische Invasion in die Ukraine trotz des sich zuspitzenden Konflikts für "nicht realistisch".

18.01.2022 - 14:11:26

Erdogan hält russische Invasion in Ukraine für 'nicht realistisch'. Man könne Dinge nicht zum Laufen bringen, in dem man Boden besetze und einnehme, sagte Erdogan der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge am Dienstag. "Wir müssen den Krieg in der Geschichte der Politik loswerden." Er wolle das Thema auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin besprechen.

Die USA und die Nato beklagen seit Monaten einen massiven Aufmarsch russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze. Sie befürchten, dass Russland einen Einmarsch in das Nachbarland planen könnte. Das Nato-Mitglied Türkei unterhält gute Beziehungen zu beiden Ländern. Ankara hat in der Vergangenheit immer wieder die russische Annexion der Krim 2014 verurteilt und pocht auf die Achtung der Souveränität der Ukraine.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tschechien erhält EU-Gelder für Ukraine-Flüchtlinge. Die Gelder stammen aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), wie das Innenministerium in Prag am Freitag mitteilte. "Das ist ein klarer Beweis, dass die EU-Kommission sieht, unter welchem Druck wir stehen, obwohl wir kein direktes Nachbarland der Ukraine sind", sagte der tschechische Innenminister Vit Rakusan. Weitere Empfängerländer sind demnach Polen, die Slowakei, Ungarn und Rumänien. PRAG - Tschechien erhält von der Europäischen Kommission Fördergelder in Höhe von 27,4 Millionen Euro zur Unterstützung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 16:06) weiterlesen...

Belgien hebt Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr auf. Am Freitag hob das Corona-Komitee der belgischen Regierung die verbliebenen Pandemie-Maßnahmen im öffentlichen Raum auf, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Ab Montag ist es demnach nur noch in Arztpraxen, Apotheken und im Krankenhaus Pflicht, eine Maske zu tragen. Zudem wurden restliche Reisebeschränkungen wie Impf- oder Quarantänepflichten aufgehoben. BRÜSSEL - In Belgien müssen Menschen künftig auch im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr tragen. (Boerse, 20.05.2022 - 16:05) weiterlesen...

G7-Gesundheitsminister wollen Pandemie-Frühwarnsysteme stärken. Ziel sei, Ausbrüche schneller zu erkennen und effektiver zu reagieren, beschlossen die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der G7-Staaten am Freitag in Berlin. Ein dazu von ihnen erarbeiteter "Pandemie-Pakt" sieht unter anderem stärkere Frühwarnsysteme vor. Aufgebaut werden müssten weltweit Expertennetzwerke. Als Knotenpunkt solle auch ein Frühwarnzentrum der Weltgesundheitsorganisation (WHO) genutzt werden, das im vergangenen Jahr in Berlin eingerichtet wurde. BERLIN - Die sieben führenden demokratischen Industriestaaten dringen auf einen schlagkräftigeren Kampf gegen künftige Pandemien. (Boerse, 20.05.2022 - 16:00) weiterlesen...

Bericht: Klimastiftung schloss 80 Verträge für Bau von Nord Stream 2. Demzufolge soll sie rund 80 Verträge zur Fertigstellung der Pipeline geschlossen und abgewickelt haben. Dabei sei es beispielsweise um den Kauf von Dieselaggregaten, Pumpen und Verdichtern für die Gas-Anlandestation in Lubmin gegangen. Nur etwa 30 Prozent der Aufträge seien an Firmen in Mecklenburg-Vorpommern gegangen, schreibt das Magazin in seiner neuesten Ausgabe. HAMBURG/SCHWERIN - Die umstrittene Klimastiftung Mecklenburg-Vorpommern hat sich laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" in der Endphase des Baus der Gasleitung Nord Stream 2 massiv engagiert. (Boerse, 20.05.2022 - 16:00) weiterlesen...

Kreise: Ukraine erhält im Juli erste Gepard-Panzer aus Deutschland. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs von Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) mit ihrem ukrainischen Amtskollegen Olexij Resnikow am Freitag, wie die Deutsche Presse-Agentur in Berlin erfuhr. BERLIN - Die Ukraine erhält im Juli die ersten 15 Flugabwehrkanonenpanzer Gepard aus Beständen der deutschen Industrie. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 15:36) weiterlesen...

EU-Kommission schlägt zusätzliche Finanzspritze für Bauern vor. Die Sondermaßnahme ermögliche den EU-Staaten, einen einmaligen Pauschalbetrag an Landwirte sowie Agrar- und Lebensmittelunternehmen zu zahlen, die von Preissteigerungen betroffen seien, wie die Kommission am Freitag mitteilte. Diese Unterstützung trage zur globalen Ernährungssicherheit bei. Nach der Covid-19-Pandemie seien Bauern nun stark von den Folgen des russischen Überfalls auf die Ukraine betroffen, sagte EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski. BRÜSSEL - Bauern sollen einem Vorschlag der EU-Kommission zufolge zusätzliche Zuschüsse für Betriebsmittel wie Dünger, Sprit und Futter bekommen können. (Boerse, 20.05.2022 - 15:29) weiterlesen...