Türkei, Italien

ISTANBUL - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak hat der Notenbank seines Landes die Unabhängigkeit zugesichert und ein Maßnahmenpaket für die schwer angeschlagene Wirtschaft vorgestellt.

10.08.2018 - 15:38:24

Regierung unterstützt unabhängige Geldpolitik. In einer fast einstündigen Präsentation sagte er am Freitag, die Regierung unterstütze voll eine "unabhängige Geldpolitik". Man wolle das Vertrauen in die Lira verbessern und werde die Inflation effektiv bekämpfen. Außerdem werde das Budget gestrafft. Wie genau die Regierung das anstellen will, ging aus der Rede nicht hervor.

Aus dem Finanzministerium hatte es am Vortag geheißen, die Maßnahmen, die die Regierung ein "neues Wirtschaftsmodell" nennt, sollen unter anderem das Wachstum, das Experten kurz vor einer Überhitzung sehen, von rund 7 Prozent auf rund 3 bis 4 dämpfen und die Inflationsrate von mehr als 15 Prozent in den einstelligen Bereich drücken.

Noch während Albayraks Rede heizte US-Präsident Donald Trump die Krise um den Verfall der türkischen Währung Lira mit einer Verdoppelung von US-Strafzöllen an. Trump teilte auf Twitter mit: "Ich habe gerade eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt." Die Beziehungen zur Türkei seien nicht gut. Die USA fordern die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson und weiterer amerikanischer Staatsbürger. Die Affäre hatte zum Absturz der Lira stark beigetragen.

Kurz zuvor hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Westen für den Kursverfall der Lira verantwortlich gemacht und von einem "Wirtschaftskrieg" gesprochen. Er rief die Bevölkerung dazu auf, Dollar und Euro in Lira umzutauschen. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein, sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Türkische Notenbank lässt Leitzins unverändert. Der Zins für einwöchiges Notenbankgeld liege unverändert bei 24,0 Prozent, teilte die Zentralbank am Donnerstag in Ankara mit. Experten hatten dies erwartet. ANKARA - Die türkische Notenbank hat trotz der hohen Inflation ihren Leitzins nicht angetastet. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 12:31) weiterlesen...

Syriens Kurden drohen Türkei bei Angriff mit Widerstand. "Unsere Kräfte sind bereit, jeden Angriff auf unser Gebiet zurückzuschlagen", sagte der Sprecher der syrischen Kurden-Miliz YPG, Nuri Mahmud, am Mittwoch. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan versuche der Welt seinen Willen zu demonstrieren, die Karte der Region zu verändern. Mahmud warf der Türkei vor, noch immer die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien zu unterstützen. DAMASKUS - Die Kurden haben der Türkei im Falle eines weiteren Angriffs auf den Norden Syriens mit starkem Widerstand gedroht. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 12:21) weiterlesen...

Erdogan kündigt neue Militäroffensive in Nordsyrien an. Sie werde in einigen Tagen beginnen, sagte er am Mittwoch während einer Rede vor Vertretern der Verteidigungsindustrie in Ankara. Erdogan zufolge will die Türkei nun auch östlich des Euphrat-Flusses aktiv werden, um dort die Menschen "vor der separatistischen Terrororganisation" YPG zu "retten". Das würde das türkische Militär in das militärische Einflussgebiet der USA führen und einen zentralen Konflikt mit Washington verschärfen. ISTANBUL - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in Nordsyrien eine weitere Militäroffensive gegen kurdische Truppen angekündigt. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 12:15) weiterlesen...

Türkisches Wirtschaftswachstum verlangsamt sich im dritten Quartal. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur noch um 1,6 Prozent, wie das Statistikamt in Ankara am Montag mitteilte. Im zweiten Quartal hatte die Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahr noch um 5,2 Prozent zugelegt. In den ersten drei Monaten dieses Jahres war das BIP verglichen mit dem Vorjahreszeitraum sogar um 7,4 Prozent gestiegen. ANKARA - Das Wirtschaftswachstum in der Türkei hat sich im dritten Quartal dieses Jahres verlangsamt. (Wirtschaft, 10.12.2018 - 11:09) weiterlesen...

Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern. KAIRO - Im Fall des ermordeten saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi hat Saudi-Arabien eine Auslieferung von zwei hohen Beamten aus dem Umfeld des Kronprinzen Mohammed bin Salman ausgeschlossen. Die Türkei hatte Anfang Dezember gegen Saud al-Kahtani, einem engen Vertrauten des Prinzen, und den Ex-Geheimdienst-Vizechef Ahmed al-Asiri Haftbefehle erlassen. Khashoggi war am 2. Oktober im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. Saudi-Arabien will Verdächtige im Fall Khashoggi nicht ausliefern (Boerse, 10.12.2018 - 06:12) weiterlesen...