Türkei, Italien

ISTANBUL - Der türkische Finanzminister Berat Albayrak hat der Notenbank seines Landes die Unabhängigkeit zugesichert und ein Maßnahmenpaket für die schwer angeschlagene Wirtschaft vorgestellt.

10.08.2018 - 15:38:24

Regierung unterstützt unabhängige Geldpolitik. In einer fast einstündigen Präsentation sagte er am Freitag, die Regierung unterstütze voll eine "unabhängige Geldpolitik". Man wolle das Vertrauen in die Lira verbessern und werde die Inflation effektiv bekämpfen. Außerdem werde das Budget gestrafft. Wie genau die Regierung das anstellen will, ging aus der Rede nicht hervor.

Aus dem Finanzministerium hatte es am Vortag geheißen, die Maßnahmen, die die Regierung ein "neues Wirtschaftsmodell" nennt, sollen unter anderem das Wachstum, das Experten kurz vor einer Überhitzung sehen, von rund 7 Prozent auf rund 3 bis 4 dämpfen und die Inflationsrate von mehr als 15 Prozent in den einstelligen Bereich drücken.

Noch während Albayraks Rede heizte US-Präsident Donald Trump die Krise um den Verfall der türkischen Währung Lira mit einer Verdoppelung von US-Strafzöllen an. Trump teilte auf Twitter mit: "Ich habe gerade eine Verdoppelung der Zölle auf Stahl und Aluminium hinsichtlich der Türkei bewilligt." Die Beziehungen zur Türkei seien nicht gut. Die USA fordern die Freilassung des in der Türkei festgehaltenen US-Pastors Andrew Brunson und weiterer amerikanischer Staatsbürger. Die Affäre hatte zum Absturz der Lira stark beigetragen.

Kurz zuvor hatte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan den Westen für den Kursverfall der Lira verantwortlich gemacht und von einem "Wirtschaftskrieg" gesprochen. Er rief die Bevölkerung dazu auf, Dollar und Euro in Lira umzutauschen. Solidarität werde die wichtigste Reaktion auf den Westen sein, sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vor Altmaiers Türkei-Reise - Deutsche Wirtschaft: Probleme mit Türkei «offen ansprechen» Berlin/Ankara - Vor der Türkei-Reise von Wirtschaftsminister Peter Altmaier in der kommenden Woche mahnen deutsche Unternehmen, die politischen Spannungen zwischen den Ländern nicht auszublenden. (Wirtschaft, 20.10.2018 - 12:36) weiterlesen...

Merkel reist kommende Woche zu Syrien-Gipfel nach Istanbul. ISTANBUL - Die Türkei hat die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Russland für kommende Woche zu einem Vierer-Gipfel zu Syrien eingeladen. Bundeskanzlerin Angela Merkel werde an dem Treffen am 27. Oktober in Istanbul teilnehmen, teilte die Bundesregierung am Freitag mit. Der Kreml bestätigte auch die Teilnahme des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Merkel reist kommende Woche zu Syrien-Gipfel nach Istanbul (Wirtschaft, 19.10.2018 - 13:18) weiterlesen...

Türkei lädt für kommende Woche zu Syrien-Gipfel ein. ISTANBUL - Die Türkei hat einen bereits mehrfach diskutierten Vierer-Gipfel zu Syrien auf den 27. Oktober angesetzt und die Staats- und Regierungschefs von Deutschland, Frankreich und Russland dazu eingeladen. Das Treffen werde in Istanbul stattfinden, sagte der Sprecher von Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitagmorgen. Bei dem Gipfel werde über gemeinsame Bemühungen zur Lösung des Konflikts diskutiert werden. Es solle auch um das Abkommen zu Idlib gehen. Türkei lädt für kommende Woche zu Syrien-Gipfel ein (Wirtschaft, 19.10.2018 - 12:58) weiterlesen...

Grüne: Siemens-Chef Kaeser soll nicht zur Investorenkonferenz in Riad. In einem Brief der Grünen-Abgeordneten Margarete Bause und Omid Nouripour, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, wird an Kaeser appelliert, seine Teilnahme oder die eines anderen Siemens-Vertreters an der Konferenz in Saudi-Arabien abzusagen. BERLIN - Die Grünen haben Siemens-Chef Joe Kaeser aufgefordert, angesichts der Affäre um den saudischen Journalisten Jamal Khashoggi nicht an der Wirtschaftskonferenz in Riad in der kommenden Woche teilzunehmen. (Boerse, 19.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

US-Finanzminister fährt nicht zu saudischer Investorenkonferenz. Er habe sich mit US-Präsident Donald Trump und Außenminister Mike Pompeo in der Sache beraten, schrieb Mnuchin am Donnerstag auf Twitter. "Wir haben entschieden, dass ich nicht am Future-Investment-Initiative-Gipfel in Saudi-Arabien teilnehmen werde, schrieb Mnuchin. Hintergrund ist das Verschwinden des Journalisten Jamal Khashoggi, für das die Führung in Riad verantwortlich gemacht wird. WASHINGTON - Nach tagelanger Unsicherheit hat nun auch US-Finanzminister Steven Mnuchin seine Teilnahme an einer großen Investoren-Konferenz in Saudi-Arabien abgesagt. (Boerse, 18.10.2018 - 17:55) weiterlesen...

Linke-Fraktionschef fordert Stopp von Waffenexporten nach Saudi-Arabien. "Man muss Schluss machen mit Waffenexporten nach Saudi-Arabien. Wie kann man das nur an eine solche Diktatur weiter betreiben?", sagte der Linke-Fraktionschef im Bundestag am Donnerstag im "ARD-Morgenmagazin". BERLIN - Nach der mutmaßlichen Tötung eines Journalisten im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul hat der Linke-Politiker Dietmar Bartsch den Stopp von Waffenlieferungen nach Riad gefordert. (Boerse, 18.10.2018 - 09:31) weiterlesen...