Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

ISTANBUL - Der neue Türkei-Berichterstatter des Europaparlaments hat sich zum Ende seines ersten offiziellen Besuchs im Land für weitere EU-Aufnahmegespräche ausgesprochen.

24.01.2020 - 15:20:24

Berichterstatter: Türkei sollte EU-Beitrittskandidat bleiben. "Wir müssen den türkischen EU-Beitrittsprozess am Laufen halten", sagte Nacho Sánchez Amor laut einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme.

Die Türkei müsse aber "zurück zur Normalität" finden, nach einer "außergewöhnlichen Periode" nach dem Putschversuch von 2016, mahnte Amor. Er ermutige sie, mit der EU an Reformen zur Verbesserung der Rechtsstaatlichkeit zu arbeiten, einschließlich der Unabhängigkeit der Justiz und der Situation von Grundrechten wie die Meinungs- und Medienfreiheit. Andererseits müsse die EU für eine "glaubwürdige Beitrittsperspektive" die Bedingungen objektiv bewerten.

Amor hatte sich in dieser Woche in Istanbul, Ankara und Gaziantep unter anderem mit Regierungsvertretern, Parteichefs, Bürgermeistern und Vertretern der Zivilgesellschaft getroffen. Die EU-Beitrittsgespräche der Türkei sind unter anderem wegen Menschenrechtsfragen eingefroren. Gleichzeitig liegt die Türkei auch wegen ihrer aggressiven Energiepolitik im Mittelmeer mit EU-Staaten wie Zypern und Griechenland über Kreuz.

Die türkische Regierung wollte das Thema EU-Beitritt beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag zum Thema machen. Auch um die Zollunion und die Visaliberalisierung ging es der Regierung, wie es zuvor hieß.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: NRW-CDU schlägt Spahn als Parteivize vor. Er werde von der CDU Nordrhein-Westfalens für das Amt des stellvertretenden Bundesvorsitzenden vorgeschlagen, kündigte der nordrhein-westfälische Ministerpräsidenten Armin Laschet am Dienstag in Berlin an. Die CDU sei immer ein Stabilitätsanker für Europa und die Welt gewesen. "Deshalb wollen wir den Charakter als Volkspartei verteidigten", sagte Laschet. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will CDU-Vizevorsitzender werden. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:02) weiterlesen...

Laschet kritisiert indirekt Merz und Röttgen. "Wir können und müssen unsere Partei und unser Land wieder zusammenführen", sagte Laschet am Dienstag in Berlin. "Und dafür will ich kandidieren als Vorsitzender der CDU Deutschlands. Ich bedauere, dass nicht alle Kandidaten sich diesem Teamgedanken anschließen konnten." Laschet hat am Dienstag seine Bewerbung erklärt, mit Unterstützung von Gesundheitsminister Jens Spahn. BERLIN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat seine Mitbewerber um den CDU-Vorsitz dafür kritisiert, sich einer Teamlösung nicht angeschlossen zu haben. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 10:00) weiterlesen...

Laschet erklärt Kandidatur für CDU-Vorsitz - Spahn will Vize werden. BERLIN - Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet kandidiert für den CDU-Vorsitz. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will als sein Stellvertreter zur Wahl auf dem Sonderparteitag am 25. April antreten, wie beide Politiker am Dienstag gemeinsam vor Journalisten erklärten. Laschet erklärt Kandidatur für CDU-Vorsitz - Spahn will Vize werden (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:52) weiterlesen...

Trump macht beim Thema 5G-Mobilfunknetzwerke Druck auf Indien. Die 5G-Technologie müsse ein Werkzeug für "Freiheit und Wohlstand" werden, nicht eines für "Unterdrückung und Zensur", sagte Trump am Dienstag nach Gesprächen mit Indiens Premierminister Narendra Modi. NEU DELHI - US-Präsident Donald Trump hat Indien beim Aufbau der Mobilfunknetzwerke der nächsten Generation zu großer Vorsicht gemahnt. (Boerse, 25.02.2020 - 09:50) weiterlesen...

Spahn will nicht für CDU-Vorsitz kandidieren. "Es kann nur einen Parteichef geben", sagte der CDU-Politiker am Dienstag in Berlin. Das bedeute auch, dass jemand zurückstehen müsse. Deshalb unterstütze er den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet bei seiner Kandidatur um den Parteivorsitz. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kandidiert nicht für den CDU-Vorsitz. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:46) weiterlesen...

Spahn: CDU in der größten Krise ihrer Geschichte. Das CDU-Präsidiumsmitglied sagte am Dienstag in Berlin, seine Partei befinde sich "in der größten Krise unserer Geschichte". Er unterstütze den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet in seiner Kandidatur für den Parteivorsitz, fügte er hinzu. Die CDU müsse für einen "weltoffenen Patriotismus" stehen. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht die CDU aktuell in einer tiefen Krise. (Wirtschaft, 25.02.2020 - 09:43) weiterlesen...