Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

ISTANBUL - Der Grünen-Europaabgeordnete Erik Marquardt hat angesichts mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen an der griechisch-türkischen Grenze ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Griechenland gefordert.

28.02.2021 - 11:52:31

Migration: Grünen-Europapolitiker fordert Strafverfahren gegen Athen. Die Vorfälle reihten sich ein in "systematische Missachtung von EU-Recht", sagte Marquardt der Deutschen Presse-Agentur. Beispiele für Rechtsverletzungen seien Schüsse an den Grenzen, sogenannte Pushbacks, Aussetzung von Asylverfahren und Missachtung der Aufnahmerichtlinie für Migranten.

Die EU-Kommission sei die "Hüterin der Verträge, und das heißt, wenn so offensichtlich EU-Recht gebrochen wird, dann braucht es ein Vertragsverletzungsverfahren." Die EU-Mitgliedsstaaten hätten wiederum die Aufgabe, "Menschenrechtsverletzungen nicht einfach schön zu reden", sagt Marquardt. Man müsse gegenüber Griechenland eine "deutliche Sprache" finden.

Die Türkei hatte Ende Februar 2020 die Grenze nach Griechenland für geöffnet erklärt. Tausende Migranten machten sich daraufhin auf den Weg zur türkisch-griechischen Grenze und versuchten, nach Europa zu gelangen. Sie wurden von griechischen Grenzbeamten unter anderem unter Einsatz von Tränengas zurückgedrängt. Nach Erkenntnissen von internationalen Rechercheteams wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit auch scharfe Munition eingesetzt. Die Türkei wirft Griechenland vor, für den Tod von drei Migranten verantwortlich zu sein, was Athen bestreitet.

Griechische Behörden erklärten auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, bei den Vorfällen Anfang März habe es sich um eine "Bedrohung der nationalen Sicherheit" gehandelt. Die Vorwürfe angeblicher illegaler Handlungen seien "tendenziös". Solche Handlungen seien nicht Bestandteil der Praktiken griechischer Behörden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Beratung über Johnson & Johnson-Impfstopp kommenden Freitag. WASHINGTON - Nach der vorübergehenden Aussetzung der Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff von Johnson & Johnson in den USA will ein Beratergremium der US-Gesundheitsbehörde CDC am kommenden Freitag (23. April) über das weitere Vorgehen beraten. Das teilte CDC-Direktorin Rochelle Walensky an diesem Freitag mit. USA: Beratung über Johnson & Johnson-Impfstopp kommenden Freitag (Boerse, 16.04.2021 - 18:49) weiterlesen...

Impfkommission: Impf-Reihenfolge nicht abschaffen. "Diese Diskussion nützt jetzt wirklich keinem", sagte Thomas Mertens, Chef der Ständigen Impfkommission (Stiko) der "Rheinischen Post" (Freitag). "Damit schützen wir doch auch unsere Intensivstationen", erklärte er. Die sogenannte dritte Welle könne durch eine Aufhebung der Reihenfolge auch nicht wesentlich beeinflusst werden, sagte Mertens. BERLIN - Entgegen der Forderungen nach einem Ende der Priorisierung bei Corona-Impfungen hält die Ständige Impfkommission an der Impf-Reihenfolge zum Schutz von Menschen mit erhöhtem Erkrankungsrisiko fest. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 18:39) weiterlesen...

Atomchef: Iran hat erstmals Uran auf 60 Prozent angereichert. Das gab der iranische Atomchef Ali Akbar Salehi laut der Nachrichtenagentur Fars auf Twitter bekannt. Bisher war in der Atomanlage Natans mit den neuen im Land hergestellten Zentrifugen eine Anreicherung auf maximal 20 Prozent erfolgt. Mit der Steigerung auf 60 Prozent will das Land den Druck auf die Partner des Atomabkommens von 2015 erhöhen, die US-Sanktionen zurückzunehmen und zu den Vereinbarungen zurückzukehren. TEHERAN - Der Iran hat in der Nacht zum Freitag zum ersten Mal Uran bis auf 60 Prozent angereichert. (Boerse, 16.04.2021 - 18:12) weiterlesen...

Olaf Scholz soll Ende April vor 'Cum-Ex'-Ausschuss aussagen. HAMBURG - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz soll am 30. April vor dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zur "Cum-Ex"-Affäre aussagen. Der Ausschuss stimmte am Freitag mit rot-grüner Mehrheit dafür, den früheren Bürgermeister noch vor den Sachverständigen vor dem Gremium als Zeugen zu befragen. CDU und Linke hatten sich einen späteren Zeitpunkt, wenige Wochen vor der Bundestagswahl, gewünscht, ebenso die AfD. Der von SPD und Grünen vorgelegte Zeitplan sieht eine weitere Befragung Scholz und seines Nachfolgers im Rathaus, Peter Tschentscher, am 17. Dezember vor. Olaf Scholz soll Ende April vor 'Cum-Ex'-Ausschuss aussagen (Wirtschaft, 16.04.2021 - 18:11) weiterlesen...

USA bezeichnen Schweiz nicht mehr als Währungsmanipulator. Es gebe nur unzureichende Beweise dafür, dass die Handelspartner Zahlungsbilanzanpassungen verhinderten oder sich unfaire Wettbewerbsvorteile im internationalen Handel verschafften, teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Zudem wurde auf die besondere Lage in der Corona-Krise verwiesen, die besondere Maßnahmen erfordere. WASHINGTON - Die USA bezeichnen die Schweiz und Vietnam nicht mehr als Währungsmanipulatoren. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 18:05) weiterlesen...

USA bezeichnen Schweiz und Vietnam nicht mehr als Währungsmanipulatoren. Es gebe nur unzureichende Beweise dafür, dass die Handelspartner Zahlungsbilanzanpassungen verhinderten oder sich unfaire Wettbewerbsvorteile im internationalen Handel verschafften, teilte das US-Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Zudem wurde auf die besondere Lage in der Corona-Krise verwiesen, die besondere Maßnahmen erfordere. WASHINGTON - Die USA bezeichnen die Schweiz und Vietnam nicht mehr als Währungsmanipulatoren. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 17:43) weiterlesen...