Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bergbau, Metallindustrie

ISTANBUL / ATHEN - Die Türkei hat Griechenland zu Verhandlungen zur Beilegung des Erdgasstreits eingeladen.

11.01.2021 - 17:02:31

Türkei bietet Griechenland im Erdgasstreit Verhandlungen an. "Mit dem heutigen Tag laden wir Griechenland dazu ein, mit den Erkundungsgesprächen, von denen die erste Sitzung im Januar stattfinden soll, anzufangen", sagte Außenminister Mevlüt Cavusoglu am Montag. "Die Agenda der Erkundungsgespräche steht natürlich fest." Man werde über "alle strittigen Themen mit Griechenland" verhandeln.

Genau das aber will Athen nicht - aus Sicht der griechischen Regierung soll es bei den Gesprächen nur um die Differenzen über die Ausschließlichen Wirtschaftszonen der Länder gehen, um abschließend zu klären, wer wo Erdgas und andere Bodenschätze ausbeuten darf. "Ich habe mehrmals gesagt, wir sind offen für Gespräche und erwarten eine offizielle Einladung der Türkei", sagte der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis am Montag in Lissabon. Eine solche offizielle Einladung sei aber noch nicht eingegangen, betonte ein Regierungssprecher in Athen.

Andere strittige Bereiche, darunter die von der Türkei geforderte Demilitarisierung griechischer Inseln in der Ostägäis, der legale Status mancher kleinerer Inseln, die als griechisch gelten, sowie die Aufteilung des Luftraums über der Ägäis will Athen bei den Sondierungsgesprächen nicht behandeln.

Griechenland wirft der Türkei vor, in Meeresgebieten nach Erdgas zu suchen, die nach internationalem Seerecht nur von Griechenland ausgebeutet werden dürften. Nach Lesart Ankaras gehören diese Gebiete zum türkischen Festlandsockel.

Der Konflikt zwischen beiden Ländern war im vergangenen Jahr immer wieder hochgekocht, hatte sich zuletzt jedoch beruhigt - unter anderem weil die Türkei ihr Forschungsschiff "Oruc Reis" aus umstrittenen Gewässern zurückgezogen hat. Neben Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte vor allem die Bundesregierung versucht, in dem Streit zu vermitteln. Doch sowohl Außenminister Heiko Maas (SPD) als auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) konnten Ankara und Athen bisher nicht an einen Tisch bringen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil für Corona-Zuschuss und Maskengutscheine für Bedürftige. Es sei richtig, jetzt zügig einen Zuschuss zur Verfügung zu stellen, sagte der SPD-Politiker der "Rheinischen Post" (Samstag) mit Blick auf zusätzlich entstandene Belastungen etwa für Alleinerziehende, Langzeitarbeitslose oder Menschen mit Behinderung durch die Schließung von Schulen, Kitas und sozialen Einrichtungen. BERLIN - Bundessozialminister Hubertus Heil hat sich für eine zusätzliche Unterstützung für Bedürftige in der Corona-Krise ausgesprochen. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 09:51) weiterlesen...

Presse: Britische Regierung plant 500 Pfund für alle Corona-Positiven. Mit dieser Sonderzahlung wolle die Regierung für eine bessere Einhaltung der Selbstisolation sorgen, berichteten mehrere britische Zeitungen am Freitag. Es handele sich dabei um die "bevorzugte Position" des Gesundheitsministeriums. Das Ministerium wollte die Berichte nicht kommentieren. Medien zitierten eine Regierungsquelle, wonach es sich bisher nur um eine Überlegung handele. LONDON - Alle positiv auf Corona getesteten Menschen in England sollen Regierungsplänen zufolge je 500 Pfund (gut 560 Euro) erhalten. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 09:35) weiterlesen...

Fast 4000 Corona-Tote binnen 24 Stunden in den USA. BALTIMORE - In den USA sind fast 4000 Menschen binnen eines Tages im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Mit 3955 Toten lag die Zahl am Donnerstag aber unter dem bisherigen Höchstwert von 4462, der am 12. Januar verzeichnet worden war, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Freitagmorgen hervorging. Die Anzahl der registrierten Neuinfektionen erreichte demnach am Donnerstag 188 952. Der bisherige Tagesrekord wurde am 2. Januar mit 298 031 neuen Fällen registriert. Fast 4000 Corona-Tote binnen 24 Stunden in den USA (Wirtschaft, 22.01.2021 - 08:57) weiterlesen...

Haseloff zu Corona-Maßnahmen: Bund hat bald alle Register gezogen. "Es gibt eine überschaubare Zahl an Instrumenten, mit denen wir die Pandemie bekämpfen können. Und im Prinzip haben wir bald alle Register gezogen", sagte er im Interview mit dem "Spiegel". Bis auf einen totalen Shutdown gäbe es nicht mehr viele Maßnahmen, die noch verfügt werden könnten. Ein Herunterfahren der Wirtschaft und ein Schließen der Grenzen lehne er ab. Eine Abschottung Deutschlands sieht er als kein mögliches Mittel. "Wir leben in einem offenen Europa. BERLIN - Der Bund hat nach Meinung von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) die Grenzen seiner Möglichkeiten bei den Corona-Maßnahmen bald erreicht. (Wirtschaft, 22.01.2021 - 08:55) weiterlesen...

Japans Regierung dementiert Bericht über Olympia-Absage. "Wir weisen den Bericht vollständig zurück", sagte der stellvertretende Regierungssprecher Manabu Sakai am Freitag in Tokio. Natürlich müsse die Situation im Ausland berücksichtigt werden, und irgendwann müsse entschieden werden, ob die Veranstaltung stattfinde. "Aber bis dahin wird die japanische Regierung das tun, was getan werden muss", bekräftigte er. TOKIO - Japans Regierung hat einen Medienbericht dementiert, wonach sie intern zum Schluss gekommen sei, dass die Olympischen Spiele in Tokyo wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden müssen. (Boerse, 22.01.2021 - 08:14) weiterlesen...

Mediengesetz: Google droht Australien mit Abschalten der Suchmaschine. Nach Plänen der Regierung sollen Internetriesen wie die Google-Mutter Alphabet und Facebook künftig lokale Medienunternehmen bezahlen, wenn sie deren Inhalte verbreiten. Das Vorhaben sei nicht umsetzbar und für Google mit finanziellen Risiken verbunden, die nicht kalkuliert werden könnten, sagte Mel Silva, die Geschäftsführerin für Googles Aktivitäten in Australien, am Freitag bei einer Anhörung im Senat. SYDNEY - Google droht in Australien als Reaktion auf ein geplantes Mediengesetz mit der Abschaltung seiner Suchmaschine. (Boerse, 22.01.2021 - 07:58) weiterlesen...