Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Türkei

ISTANBUL - Angesichts stark steigender Fallzahlen fordern Ärztevertreter in der Türkei weitreichende Einschränkungen im öffentlichen Leben und warnen vor einer Überlastung der Krankenhäuser.

14.11.2020 - 10:05:10

Corona: Ärzte warnen vor Überlastung von Krankenhäusern in Istanbul. In der Millionenmetropole Istanbul stießen zahlreiche Einrichtungen an ihre Kapazitätsgrenze, sagte der Generalsekretär der Istanbuler Ärztekammer, Osman Kücükosmanoglu, im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. So seien zwei im Mai eröffnete Pandemie-Krankenhäuser in Istanbul mit einer Kapazität von jeweils 1000 Betten voll belegt. Die Istanbuler Gesundheitsdirektion kommentierte auf Anfrage zunächst nicht.

Die etwa 70 staatlichen Krankenhäuser in Istanbul stellten immer wieder neue Betten für Corona-Patienten zur Verfügung, stießen aber an ihre Grenzen, sagte Kücükosmanoglu. Das Gesundheitspersonal sei ausgebrannt.

Eine Ärztin an einem Istanbuler staatlichen Krankenhaus sagte der dpa, die Behandlung anderer Patienten müsse eingeschränkt werden, um Platz für Covid-19-Kranke zu schaffen. Die Chefin der Türkischen Ärztevereinigung (TTB), Sebnem Korur Fincanci, bestätigte das. Landesweit sehe die Lage ähnlich aus. Zudem werde der Zugang zu Intensivbetten für Patienten mit anderen Beschwerden immer schwieriger und es gebe lange Warteschleifen am Notruf-Telefon.

Gesundheitsminister Fahrettin Koca hatte am Mittwoch gesagt, in der gesamten Türkei seien 53,5 Prozent der Krankenhausbetten und rund 70 Prozent der Intensivplätze belegt. Die TTB-Chefin Fincanci sagte, die Rechnung weise darauf hin, dass staatliche Kliniken voll belegt seien und sie auch Privatkrankenhäuser berücksichtige. Diese mieden Patienten aber aus Angst, zahlen zu müssen.

Um das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen, müssten strenge Maßnahmen getroffen werden, forderten Fincanci und Kücükosmanoglu. So sollten Einkaufszentren und Schulen geschlossen werden. Kücükosmanoglu forderte zudem Ausgangsbeschränkungen.

Die Türkei hatte im April und Mai weitreichende Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus erlassen. Es gab Ausgangssperren an Wochenenden und Reisebeschränkungen. Anfang Juni wurden die Maßnahmen weitestgehend aufgehoben. Zurzeit gilt unter anderem eine Maskenpflicht im öffentlichen Raum; Bars und Restaurant müssen um 22 Uhr schließen und es gelten Beschränkungen für über 65-Jährige.

Wie schwer die Türkei mit einer Einwohnerzahl von rund 83 Millionen Menschen zurzeit von der Pandemie betroffen ist, lässt sich schwer einschätzen. Die Regierung gibt nur die tägliche Zahl der Infizierten mit Symptomen an. Rund 11 000 Menschen sind nach offiziellen Angaben bislang an oder mit Covid-19 gestorben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AfD beschließt nicht über Grundeinkommen für Deutsche. Die Delegierten entschieden am Samstag im nordrhein-westfälischen Kalkar, über den Antrag des sozialpolitischen Sprechers der Bundestagsfraktion, René Springer, für ein "Staatsbürgergeld" nicht abzustimmen. KALKAR - Obwohl sich beide Parteivorsitzende dafür ausgesprochen hatten, ist ein Antrag zur Erprobung eines Grundeinkommens auf dem AfD-Bundesparteitag gescheitert. (Boerse, 28.11.2020 - 17:30) weiterlesen...

Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 geht im Dezember weiter. Das sagte ein Unternehmenssprecher am Samstag. Zuvor hatte NDR 1 Radio MV darüber berichtet. Nach Informationen des Senders hat das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Ostsee in Stralsund für Schiffsführer ab dem kommenden Sonnabend Bauarbeiten südlich des Gebietes Adlergrund angekündigt und um besondere Vorsicht gebeten. Dort liegen die beiden Rohr-Enden, die von der Anlandestation Lubmin in Richtung Ostsee führen. SASSNITZ - Der Bau der deutsch-russischen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 soll im Dezember nach dann etwa einjähriger Unterbrechung weitergehen. (Boerse, 28.11.2020 - 17:00) weiterlesen...

Brexit: Unterhändler verhandeln wieder persönlich über Handelspakt. "Die Gespräche laufen seit heute wieder persönlich", sagte eine britische Regierungssprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Man sei in der "Endphase" und erwarte tägliche Gespräche. Auf britischer Seite leitet Chefunterhändler David Frost die Runde. LONDON - Nach einer vorsorglichen Corona-Quarantäne hat der EU-Unterhändler Michel Barnier am Samstag die Verhandlungen über einen Brexit-Handelspakt mit Großbritannien in London fortgesetzt. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:41) weiterlesen...

Frankreich lockert strenge Corona-Regeln. In der ersten Phase der schrittweisen Aufhebung des Lockdowns dürfen nun auch nichtlebensnotwendige Geschäfte ihre Türen wieder öffnen. Dafür gelten allerdings strikte Auflagen. So müssen pro Kunde etwa acht Quadratmeter Verkaufsfläche zur Verfügung stehen. Auch Friseure können nun wieder Kunden empfangen. PARIS - Nach knapp einem Monat strikter Ausgangssperren hat Frankreich seine Corona-Regeln etwas gelockert. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:35) weiterlesen...

Kein Waffenembargo für Türkei: Athen kritisiert Berlin. "Ich kann wirklich nicht verstehen, dass Deutschland nicht bereit ist, seine enorme wirtschaftliche Macht zu nutzen, um ein klares Signal zu setzen, indem es die Forderung Athens nach einem Waffenembargo gegen die Türkei durchsetzt", sagte er dem Internetportal Politico (Samstag). BRÜSSEL/ATHEN - Der griechische Außenminister Nikos Dendias wirft Berlin vor, seiner Führungsrolle in der EU-Ratspräsidentschaft nicht gerecht geworden zu sein. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:27) weiterlesen...

Schottische Regierungschefin: Unabhängigkeit ist in Sichtweite. "Schottland ist ein Land, das kurz davor ist, Geschichte zu schreiben", sagte Sturgeon am Samstag auf dem Online-Event ihrer Scottish National Party (SNP). EDINBURGH - Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon hat sich auf einem Online-Parteitag erneut für eine Unabhängigkeit ihres Landes vom Rest Großbritanniens stark gemacht. (Wirtschaft, 28.11.2020 - 15:23) weiterlesen...